Der zehnjährige Finn aus Rastatt hat Blutkrebs.
Fröhliche Note in Rastatt. | Foto: DKMS

Diagnose Anfang Januar

Finn ist an Blutkrebs erkrankt: Typisierungsaktion für Zehnjährigen in Rastatt

Anzeige

Der zehnjährige Finn aus Rastatt hat Blutkrebs. „Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance“, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Deswegen gibt es am Sonntag, 10. März, eine Typisierungsaktion in Rastatt.

Laut DKMS hat Finn bisher das Leben eines normalen Jungen gelebt: Er geht auf die Grundschule im Rastatter Stadtteil Niederbühl, seine Lieblingsfächer sind Mathe und Sport. Nach der 4. Klasse möchte er das Tulla-Gymnasium in Rastatt besuchen und anschließend Informatiker oder YouTuber werden. In seiner Freizeit spielt er am liebsten Fußball oder Playstation.

Anfang Januar wurde bei Finn Blutkrebs diagnostiziert

Doch Anfang Januar wurde das Leben von Finn und seiner Familie nach Angaben der DKMS völlig auf den Kopf gestellt. Finn hat Blutkrebs und ist seit der Diagnose ununterbrochen im Krankenhaus. Chemotherapien bestimmen seinen Alltag. „Dabei ist klar: Finn kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist“, heißt es in der Pressemitteilung.

Unser Sohn braucht eure Hilfe

„Unser Sohn braucht eure Hilfe, um wieder gesund zu werden. Bitte helft mit und lasst euch registrieren“, werden Finns Eltern in der Meldung zitiert. Sie haben die Aktion zusammen mit der DKMS, Familie und Freunden organisiert.

„Es ist so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter für Finn oder andere Patienten gefunden werden“, wird des Weiteren eine enge Verwandte von Finn in der Pressemitteilung zitiert.

Die Typisierungsaktion für Finn findet am Sonntag, 10. März, zwischen elf und 16 Uhr in der Sporthalle Niederbühl, Wiesenweg 51 in 76437 Rastatt statt.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der DKMS.

BNN