Bereit für einen weiteren Erfolg: Markus Fuckner steigt am Samstag in Rheinstetten in den Ring.
Bereit für einen weiteren Erfolg: Markus Fuckner steigt am Samstag in Rheinstetten in den Ring. | Foto: Collet

Rastatter Boxer topfit

Fuckner kämpft in Rheinstetten

Anzeige

Er fühlt sich nach eigenem Bekunden in Topform: Der Rastatter Markus Fuckner steht bei der Ranfighting-Gala am kommenden Samstag in der Rheinstettener Ufgauhalle zum 109.-mal im Ring – und zum neunten Mal als Profiboxer.

Der in zahlreichen Kampfsportarten gestählte und als Boxprofi noch ungeschlagene Fuckner visiert dabei seinen 101. Sieg an. „Wir haben zuletzt viel an der Kondition gearbeitet“, sagt Fuckner, der von seinen Trainern Gabriel Soranno und Philipp Grieble in gewohnt konzentrierter Arbeit auf die neue Herausforderung vorbereitet wurde.

Fight wird zur Wundertüte

Auch das Sparring mit einem kroatischen Kontrahenten sieht Fuckner als gute Vorbereitung auf den Fight am Samstag, der für ihn allerdings zu einer Art Wundertüte wird. Denn Fuckner weiß bis dato lediglich den Namen seines Kontrahenten: Es ist Slobodan Pejic aus Bosnien-Herzegowina – ein unbeschriebenes Blatt für Fuckner. „Noch habe ich keine genauen Informationen über meinen Gegner, ich lasse mich da überraschen. Ich gehe aber davon aus, dass er zwischen 1,90 und 2,10 Meter groß ist und 90 bis 120 Kilogramm wiegt. So waren die meisten meiner 106 Gegner bisher“, weiß Fuckner, dass er sich auf seine reichhaltige Erfahrung im Boxring verlassen muss.

Und die hatte sich bei seinen letzten Kämpfen stets frühzeitig ausgezahlt – zuletzt im September vorigen Jahres, als er den 37-jährigen Ungarn Tamas Hajdu nach zweieinhalb Minuten schon in der ersten Runde ausgeknockt hatte. Und ein ähnlich schnelles Ende hat sich Fuckner auch gegen Pejic zum Ziel gesetzt, um seinen Ruf als „Kurzarbeiter im Ring“ erneut gerecht zu werden. Angesetzt ist der zweite Kampf des Abends in der Ufgauhalle auf vier mal drei Minuten.

Höhepunkt ist ein WM-Kampf

Höhepunkt des Abends, an dem ab 17 Uhr insgesamt zwölf Kämpfe anberaumt sind, ist der auf zwölf Runden angesetzte Fight um die vakante Weltmeisterschaft im Mittelgewicht nach der Version der Global Boxing Union (GBU) zwischen „Pretty Boy“ Ahmad Ali und Aro Schwarz. Zu sehen sind die Kämpfe am Samstag live aus der Ufgauhalle im Internet.