Kinder haben am Samstagnachmittag Steine auf die Gleise der Rheintalbahn in Rastatt gelegt und damit einen Einsatz der Bundespolizei ausgelöst. Die Täter wollten wohl mit ihren Handys filmen, wie der Zug über die Steine fährt. Solche Aktionen können tödlich enden, warnt die Polizei. | Foto: Hora

Polizeieinsatz in Rastatt

Für Handyfilm: Kinder legen Steine auf Zuggleis

Anzeige

Kinder haben am Samstagnachmittag Steine auf die Gleise der Rheintalbahn in Rastatt gelegt und damit einen Einsatz der Bundespolizei ausgelöst. Die Täter wollten wohl mit ihren Handys filmen, wie der Zug über die Steine fährt. Solche Aktionen können tödlich enden, warnt die Polizei.

Der Lokführer eines Regionalzugs hatte die Polizei gegen 16.40 Uhr informiert, nachdem er am Freibad in Rastatt mehrere Kinder entdeckte. Diese sollen Steine auf die Gleise gelegt haben, um dann mit ihren Handys zu filmen, wie ein Zug darüberfährt. Die alarmierten Beamten fanden vor Ort aber keine Täter. Dies meldet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse.

Tödliche Gefahr

Die Bundespolizeiinspektion Offenburg warnt vor den tödlichen Gefahren solcher Aktionen. Wenn ein Zug die Steine überfährt, können diese zu gefährlichen Geschossen werden. Die Polizei warnt: „Falls sie Zeuge eines solchen Vorfalls werden, dann begeben sie sich auf keinen Fall selbst in Gefahr, sondern verständigen sie umgehend die Bundespolizei.“

(ots/bnn)