Daniel Herke wird Nachfolger von Jürgen Jung. | Foto: pr

Ende einer Ära

Im Klinikum Mittelbaden kommt ein neuer Geschäftsführer mit viel Erfahrung

Anzeige

Beim Klinikum Mittelbaden endet eine Ära. Der Kaufmännische Geschäftsführer Jürgen Jung geht im Februar kommenden Jahres in den Ruhestand. Er hatte das Unternehmen seit der Gründung im Jahr 2004 geleitet und die jüngsten Umstrukturierungen angetrieben. Das Klinikum plant einen langfristigen und geordneten Übergang. Jungs Nachfolger steht deshalb bereits fest.

Wie das Klinikum in einer Mitteilung am Freitag bekannt gab, hatte der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch Daniel Herke zum neuen Kaufmännischen Geschäftsführer gewählt.

Im Oktober beginnt der fließende Übergang

Er werde seine Tätigkeit im Klinikum Mittelbaden am 1. Oktober aufnehmen und schrittweise die Aufgaben von Jürgen Jung übernehmen. Herke studierte laut der Mitteilung Jura und absolvierte ein Executive MBA an der Hochschule St. Gallen. „Er bringt ein über 16 Jahre erworbenes Erfahrungswissen im Krankenhausbereich mit“, schreibt das Klinikum.

Auch interessant: Pandemieplan für Corona liegt beim Ortenau-Klinikum in der Schublade

Im Anschluss an sein Studium mit Schwerpunkt Wirtschafts-, Steuer- und Arbeitsrecht habe er seine berufliche Laufbahn bei einer privaten Klinikgruppe begonnen. Es folgten weitere Führungspositionen in verschiedenen Kliniken in der Schweiz und in Deutschland.

Nachfolger leitet derzeit Nürnberger Klinikum

Aktuell verantwortet er als Standortleiter das Klinikum Nürnberg Nord. Dabei handelt es sich um einen von zwei Standorten des Klinikums Nürnberg, ein Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft. In Nürnberg werden an den beiden Standorten Nord und Süd mit etwa 7.000 Beschäftigten rund 100.000 stationäre und 170.000 ambulante Patienten im Jahr behandelt.

Sein Vorgänger Jung war von 1992 an zunächst Geschäftsführer des „Eigenbetriebes Stadtklinik Baden-Baden“ und zeitgleich ab dem Jahr 2000 auch Geschäftsführer des „Eigenbetriebes Kliniken und Pflegeeinrichtungen des Landkreises Rastatt“. Im Februar 2021 tritt er seinen Ruhestand an.

Mehr zum Thema: „Unsere Kapazitäten sind am Ende“ – Karlsruher Klinikum unter Druck