Verloren hat Jazz-Musiker Holzmanno Winterstein seine Gitarre, mit der er 45 Jahre auf vielen europäischen Bühnen unterwegs war. | Foto: Privat

Nach Feier in Durmersheim

Jazz-Musiker verliert Gitarre

Anzeige

Die Suche dauert an: Trotz diverser Aufrufe unter anderem in der SWR-Landesschau Baden-Württemberg, im SWR-Hörfunk und in Kleinanzeigen bleibt die Gitarre des Jazz-Musikers Holzmanno Winterstein verschollen. „Auch auf die Beiträge in Funk und Fernsehen haben wir keine Resonanz erhalten“, zeigt sich Marcel Lagrene, der Sohn von Holzmanno Winterstein, enttäuscht über die nach wie vor ergebnislos verlaufene Suche nach der Gitarre.

Belohnung von 20 000 Euro

Und dies, obwohl Winterstein dank der Unterstützung von Fans und Freunden eine Belohnung von 20 000 Euro ausgesetzt hat, wenn das Saiteninstrument wieder auftaucht. Schließlich pflegt er zu dem Zupfinstrument eine ganz besondere Beziehung: 45 Jahre lang hat er auf der Gitarre gespielt, bei Konzerten in ganz Europa war sie sein ständiger Begleiter. „Sie hatte einen wirklich guten Klang, Instrumente klingen ja oft besser, wenn sie alt sind“, sagt Winterstein – ohne seine Wehmut verbergen zu können.
Zum letzten Mal hatte er seine Gitarre, die für ihn nach eigenem Bekunden gleichsam den Status eines Familienmitgliedes genießt, am 2. Dezember vorigen Jahres bei sich. Damals feierte die Familie den 65. Geburtstag des aus dem Elsässischen Molsheim stammenden Winterstein in einer Durmersheimer Gaststätte. Gegen 4 Uhr morgens löste sich die gesellige Runde auf und Stefano Lagrene, ein weiterer Sohn von Winterstein, packte die Gitarre auf die Rückbank eines Großraumtaxis, mit dem er sich von Durmersheim nach Ötigheim fahren ließ. Am Ziel angekommen, vergaß Lagrene allerdings, das Instrument mit aus dem Auto zu nehmen – und ab diesem Zeitpunkt verliert sich die Spur der Gitarre.

Alle Nachforschungen erfolglos

Sämtliche Suchaktionen und Nachforschungen blieben bis dato erfolglos. „Wir haben alle Fundbüros und Pfandhäuser in der Gegend informiert, aber keinen Hinweis erhalten“, sagt Winterstein.
Marcel Lagrene berichtet lediglich von einigen Anrufern, „die uns mitgeteilt haben, wie sehr auch sie den Verlust der Gitarre bedauern“. Freilich: „Unsere Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt Lagrene. Er hegt den Wunsch, dass ein Musiker, in dessen Besitz sie nun vielleicht ist, sie irgendwo abgibt oder zurückbringt.
Holzmanno Winterstein hat sich vor allem dem Gypsy-Jazz, aber auch dem Modern-Jazz verschrieben. Von seinem Vater Prinzo Winterstein lernte er das Gitarrespielen und wirkte bereits im Alter von 17 Jahren im „Schnuckenack-Reinhardt-Quintett“ mit. Im September 1972 war er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Ziroli Winterstein, der ebenfalls Gitarre spielte, Mitglied in dem damals neu gegründeten „Häns’che Weiss-Quintett“. Er spielte auf vielen angesehenen Festivals unter anderem in Frankreich, Italien, der Schweiz, Österreich, Ungarn und Tschechien. Darüber hinaus gastierte er etwa beim renommierten Zelt-Musik-Festival in Freiburg und auch bei zahlreichen anderen Auftritten in Deutschland bot Winterstein Kostproben seines hohen musikalischen Könnens.
Service
Hinweise zum Verbleib der Gitarre von Holzmanno Winterstein werden unter Telefon (07 21) 9 51 26 30 oder unter (01 72) 8 43 20 49 entgegengenommen.