In Rastatt-Ottersdorf hat am frühen Donnerstagmorgen ein Haus gebrannt. | Foto: Collet

Brandursache noch unklar

Rastatt: Haus nach Vollbrand des Dachstuhls unbewohnbar

Anzeige

Nach dem Brand eines Wohnhauses in der Oststraße in Rastatt-Ottersdorf am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr ist die Feuerwehr mit ihren Löscharbeiten in den letzten Zügen.

Wie Rüdiger Schaupp von der Polizeipressestelle in Offenburg erklärt, warte die Polizei nun auf das Signal der Feuerwehr, dass keine Rauchgase und Glutnester mehr da seien und die Ermittlungen bezüglich der Brandursache aufgenommen werden können. Was das Feuer ausgelöst hatte, sei noch völlig unklar, so Schaupp.

Haus nach Brand unbewohnbar

In Brand geraten war der Dachstuhl des Hauses, das nun völlig unbewohnbar ist. Der Sachschäden beträgt ersten Schätzungen zufolge 150 000 Euro. Die Bewohnerin des Hauses konnte dieses selbständig und unverletzt verlassen.

Der Dachstuhl des Wohnhauses ist völlig ausgebrannt. | Foto: Collet

Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt. Insgesamt waren rund 60 Floriansjünger aus Rastatt, Ottersdorf und Plittersdorf im Einsatz. Durch den Brand wurden 25 Häuser in dem betroffenen Gebiet kurz nach 5 Uhr vorsichtshalber vom Netz genommen. Seit 7.30 Uhr habe der größte Teil der Nachbarschaft aber wieder Strom, so Sabine Zamros vom zuständigen Energieversorger star.Energiewerke.

Während des Brands wurden umliegende Anwohner aufgefordert, wegen der starken Rauchentwicklung Türen und Fenster geschlossen zu halten. Hier gebe es Entwarnung, so Schaupp.