Mit zahlreichen Streifenwagen rückte die Polizei zur Schlossgalerie aus, nachdem mehrere Anrufer von einer Messerattacke berichtet hatten. | Foto: Collet

Messerattacke in Rastatt

Persönlicher Streit eskaliert in der Schlossgalerie

Anzeige

Schreck vor Weihnachten: Heute bricht mittags Panik vor der Schlossgalerie aus. Offenbar fuchtelt ein Mann mit einem Messer herum, ein Streit entbrennt. Auf Facebook berichten Nutzer von erschreckenden Szenen – eine Person soll durch eine Fensterscheibe eines Friseursalons gesprungen sein. Die Lage bleibt lange unklar.

Polizei nimmt vier mutmaßliche Beteiligte fest

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilt, haben sich gegen 13.45 Uhr mehrere Anrufer gemeldet. Sie sprechen davon, dass eine Person mit einem Messer verletzt worden sei. Mehrere Streifenwagen rücken zu dem Shoppingcenter im Herzen Rastatts aus. Die Polizisten nehmen vier mutmaßliche Beteiligte vorläufig fest, eine Person mit Stichverletzungen wird noch vor Ort in einem Krankenwagen versorgt und später ins Krankenhaus gebracht.

Im Eingangsbereich der Schlossgalerie zeugt noch eine zerbrochene Bierflasche von den dramatischen Szenen, die sich hier ein paar Minuten zuvor abgespielt haben. Draußen an der Bushaltestelle stehen fünf Streifenwagen, am Parkplatz gegenüber stehen nochmal so viel. Die Polizei war innerhalb von kurzer Zeit mit einem massiven Aufgebot vor Ort.

Noch keine detaillierten Erkenntnisse

Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung liegen der Polizei gestern keine detaillierten Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dauern noch an. Kurz vor 14 Uhr war lautes Gebrüll vor dem Einkaufszentrum zu hören. Kurz darauf zog berstendes Glas die Aufmerksamkeit der Schaulustigen auf sich – es ist das Schaufenster des Friseurgeschäfts, das bricht. Davon zeugt später noch der umgefallene Warenständer im inneren des Salons, als die Polizei die Aussagen der Betroffenen aufnimmt.

Lediglich ein Streit der eskaliert ist

Zu den Befragten gehört auch Centermanagerin Simone Bischoff, die Zeugin der Messerattacke wurde. „Es war lediglich ein Streit, der leider hier eskaliert ist“, erklärt sie im Gespräch mit den Badischen Neuesten Nachrichten. Da die Schlossgalerie derzeit voller Weihnachtseinkäufer ist, löst die Messerattacke bei den Kunden Schrecken aus. „Es ist niemand mit einem Messer auf unsere Kunden losgegangen“, betont die Centermanagerin. Doch vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse in Berlin versteht sie die Angst der Kunden. „Jeder geht heutzutage gleich vom Schlimmsten aus.“

Situation normalisierte sich wieder

Kurz nach dem Streit, der sich vor allem vor dem Einkaufscenter abgespielt haben soll, sind deutlich weniger Kunden in der Schlossgalerie. Am späten Nachmittag normalisiert sich die Situation wieder. Die Geschäfte haben ganz normal geöffnet.

Und die Rastatter haben ihren Humor nicht verloren: Auf Facebook fragt eine Nutzerin besorgt: „Geht’s allen gut in Rastatt?“ Darauf ein anderer: „Nein, ich bin erkältet.“