HOCH HINAUS, nämlich bis ins dritte Obergeschoss, können die künftigen Kunden des Möbelhauses Ehrmann. OB Hans Jürgen Pütsch und Horst Ehrmann im Rohbau beim Richtfest. | Foto: Holbein

Möbelhaus Ehrmann in Rastatt

Vor Weihnachten soll alles fertig sein

Anzeige

Von Martina Holbein

Rohbau und Innenausbau liefen beim Neubau des Möbelhauses Ehrmann in der Rauentaler Straße 41 in den vergangenen Wochen parallel, um den ambitionierten Zeitplan einzuhalten. „Da wir noch vor Weihnachten eröffnen wollen, können wir den Richtkranz dann gleich als Adventskranz weiterverwenden“, scherzte Inhaber Horst Ehrmann, der an der Umsetzung des ambitionierten Zeitplans keinen Zweifel hat.

Richtfest beim Möbelhaus-Neubau

Beim Richtfest am Freitagmittag begrüßte er nicht nur die anwesenden Mitglieder des Rastatter Gemeinderats und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch. Auch der Teil der 110 neuen Mitarbeiter, die bereits eingestellt sind, war gekommen, um sich seinen künftigen Arbeitsplatz anzuschauen. Als Vertreter der ausführenden Baufirma In-Bau beantwortete Siegfried Hansen Fragen.

„Stramme Zeit“ und reibungsloser Ablauf

Am 29. März dieses Jahres war Spatenstich, nach sechs Monaten Bauzeit Richtfest und im letzten Quartal des Jahres soll das 5-Sterne-Einrichtungshaus, das fünfte der Unternehmensgruppe – weitere stehen in Landau, Reilingen, Herxheim und Frankenthal – in diesem Segment, fertig sein.

Vertrauensvolles Verhältnis

Horst Ehrmann und OB Pütsch lobten gleichermaßen das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Stadtverwaltung und der Unternehmensgruppe, die marktführend in der Pfalz ist. Dieses gute Verhältnis habe als Basis den reibungslosen Ablauf ermöglicht. Erstaunt zeigte sich Rastatts Oberbürgermeister über die Pünktlichkeit der Baufirmen, die trotz des Baubooms bis jetzt alle Termine eingehalten hatten.

Meine Frau und ich sind übereingekommen, dass wir den geplanten Möbelkauf zurückstellen bis zur Eröffnung vor Weihnachten.

Hans Jürgen Pütsch, Oberbürgermeister von Rastatt 

Aufwertung von Rastatt als Mittelzentrum

Horst Ehrmann war dankbar, dass es bisher bis auf kleinere Schwierigkeiten mit dem Grundwasser keine Probleme oder Unfälle gab. „Es war eine stramme Zeit“, blickte er auf die vergangenen Monate zurück und eine ebensolche sieht er für die nächsten drei Monate. Rastatt als Mittelzentrum werde, so Hans Jürgen Pütsch, durch das Angebot des Einrichtungshauses, durch die entstehenden Arbeits- und Ausbildungsplätze aufgewertet.

 

Außenansicht des Möbelhauses

Erste Etage für den Bereich Essen und Wohnen

Im Erdgeschoss werden die Kunden das Mitnahme-Sortiment finden, „Trendhaus“ heißt das bei Möbel Ehrmann, sowie die Fachboutiquen mit Leuchten und Wohnaccessoires wie Teppiche, Heimtextilien und Haushaltswaren aller Art. Das erste Obergeschoss ist für den Bereich Wohnen und Essen reserviert, über einen Aufzug oder eine großzügige Freitreppe erreichbar. Aufzug und Freitreppe verbinden auch die übrigen Etagen. Die Ausstellungsnischen sind bereits angelegt, die Böden fertig gerichtet.

Restaurant im dritten Stockwerk

Im zweiten Obergeschoss findet der Kunde alles zu den Themen Schlafzimmer, Bad und Küche. Teilweise ist der Teppichboden schon verlegt, teilweise wartet er in großen Rollen noch darauf. Im dritten Obergeschoss wird ein Restaurant mit 200 Sitzplätzen auf hungrige Gäste warten, im Sommer gibt es sogar eine Dachterrasse mit Blick hinüber zum Schwarzwald.
„Glück auf“ wünschte Hans Jürgen Pütsch Familie Ehrmann und der ausführenden Baufirma In-Bau, damit das ehrgeizige Ziel – Eröffnung noch vor Weihnachten – Realität wird.