Zum Reinlegen: Vacherin Mont d’Or. Foto: Ludwig

Aufgegabelt!

Vacherin Mont d’Or: die Mutter aller Ofenkäse

Anzeige

Direkt aus der Holzschachtel genießen – cremiger geht’s nicht: Der Vacherin Mont d’Or ist der Ofenkäse für Gourmets.

Die Welt des Essens eignet sich eher nicht als Podium für kämpferische Auseinandersetzungen. Obwohl: eine „heiße Schlacht am kalten Büfett“ könnte vielleicht anderes vermuten lassen. Glücklicherweise beschränkt sich der Kampf um den Mampf normalerweise aber auf den geübten Einsatz von stumpfem Besteck und spitzen Ellenbogen. Wo kämen wir auch hin, wenn sich die Leute wegen Gulasch, Gurkensalat oder Gugelhupf gleich an die Gurgel gingen.

Mont d'Or
Der Echte aus Frankreich: Mont d’Or aus dem Haut-Doubs.             Foto: Ludwig

Eine Spur sportlicher geben sich die Produzenten feiner handwerklicher Produkte: gesunder Wettbewerb und friedliche Koexistenz ganz im Sinne höchster Qualität zählen wohl zu ihren edelsten Eigenschaften. Nehm ich mal an.

Mont d’Or gibt es „baugleich“ aus der Schweiz und Frankreich

Und so kommt es, dass sich im bergigen Jura-Grenzgebiet zwischen Frankreich und der Schweiz zwei namensgleiche und sich sonst nur marginal unterscheidende Käse seit jeher einen Concours um die Gunst von Gourmets liefern, ohne dass es einem von beiden bislang abträglich gewesen wäre oder man jemals von Käsern mit eingeschlagenen Schädeln gehört hätte.

Mont d’Or – mal aus wärmebehandelter, mal aus roher Kuhmilch

Vacherin Mont d’Or heißt das exquisite Käselaibchen, das im Schweizer Jura aus wärmebehandelter Kuhmilch, in der Franche-Comté hingegen aus Rohmilch vom Rindvieh gefertigt wird. Gemeinsam ist den über wenige Wochen in der kühlen Jahreszeit gereiften leicht löchrigen Weichkäsen mit ihrer gewellten Oberfläche, dass sie erst selber schmelzen müssen, ehe ein Käse-Connaisseur selbiges vor lauter Genießerglück ebenfalls tut.

Nur bei mäßiger Hitze backen

Mont d’Or
Zum Dahinschmelzen: der Mont d’Or kann direkt aus der Schachtel gelöffelt werden.                                                                                                                                      Foto: uckyo/Adobe Stock

Dazu werden die außen rötlichen und innen weiß-gelblichen Kalorienbömbchen sowohl aus dem Schweizer Jura als auch aus dem französischen Haut-Doubs bei mäßiger Hitze gerade soweit erwärmt, dass eine Art Kernschmelze passiert, was im Gegensatz zu einem Reaktorblock harmlos ist. Diesen cremigen Nukleus löffelt der Purist direkt aus der Schachtel. Der Leckerbissen vom Goldenen Berg – die Mutter aller Ofenkäse, wenn man so will – ist fraglos der Mittelpunkt eines schnellen aber kalorienmächtigen Winteressens und kommt deshalb prima mit einfachen Begleitern aus der „Armenküche“ aus.

Einfache Begleiter passen am besten  zum Mont d’Or

Herzhaftes Bauernbrot oder knuspriges Baguette in den geschmolzenen Vacherin getunkt ergeben ein Deluxe-Käsefondue, alternativ können gekochte Kartoffeln („Gschwellti“) und ergänzend ein knackiger, leicht bitterer Wintersalat mit Senfvinaigrette gereicht werden. Fertig ist der Winterzauber. Fasten können Sie hinterher.

Eine Cremigkeit und ein Aroma zum Sterben

Eine schonende Backofenprozedur, die eher einem moderaten Erwärmen denn einer Gluttortur gleichkommen sollte, dankt der Vacherin Mont d’Or mit Käsecreme in Vollendung samt einem Aroma, für das es sich zu sterben lohnen würde.

Der Trick mit der Rindenbanderole

Um den Esser auf den Geschmacksolymp zu katapultieren, haben sich die Käser in beiden Lagern übrigens einst einen Trick einfallen lassen: Der Käse wird zunächst in eine Banderole aus Fichtenrinde gehüllt, bevor der Prachtkerl von Käse in einer Fichtenholzschachtel vorübergehend zur Ruhe gebettet wird. Ein Hauch von Nadelwald, ein Hauch von Authentizität. C’est ça!

Die geschützte Herkunft
Der perfekte Risotto

Apropos: der Vacherin Mont d’Or trägt seit 1981 eine AOC (Appellation d’Origine Contrôlée = geschützte französische Herkunftsbezeichnung) und seit 1996 zusätzlich das rot-gelbe EU-Siegel „Geschützte Ursprungsbezeichnung“.

Aufgetischt

MONT D’OR AUS DEM OFEN

Mont d’Or
Einfach (und) spitze: Mont d’Or mit Bauernbrot.                                                         Foto: Ludwig

1 Vacherin Mont d’Or

100 ml Weißwein

1-2 Knobizehen (optional)

Außerdem: Alufolie

Begleitung: Bauernbrot bzw. Baguette

oder Pellkartoffeln, Wintersalate,

Senfvinaigrette

 

  1. Backofen auf 200 °C vorheizen (Ober-/Unterhitze). Ggfs. Folie bzw. Schachteldeckel vom Mont d’Or entfernen. Käseschachtel mit Alufolie umhüllen, dabei die Käseoberfläche frei lassen.
  2. Käse mit einer Gabel mehrmals einstechen, die Knobizehen (falls verwendet) hineinstecken.
  3. Den so vorbereiteten Käselaib in eine Gratinform stellen und mit dem Wein begießen.
  4. Auf der mittleren Schiene des Backofens ca. 25 Min. backen. Mit einem Löffel den Käseeckel abheben. Käse herauslöffeln und über die Kartoffeln gießen oder direkt Brotstücke in den Mont d’Or tunken.

Angeklickt

www.schweizerkaese.ch

www.feiner-kaese.de

www.kaesewelten.info