Skip to main content

75 Jahre BNN

Digitale Führung durch das BNN-Gebäude: Von der Redaktion bis zur Druckmaschine

Wie entsteht eigentlich eine Zeitung? Und wie sieht es hinter den Kulissen der Badischen Neuesten Nachrichten aus? Im Video nehmen wir unsere Leser mit auf eine digitale Führung durch das BNN-Gebäude.

BNN-Autor Pascal Schütt (Mitte) und Mediengestalterin Tanja Mori Monteiro im Interview mit Schichtleiter Roland Walter, im ersten Stock der Rotationsmaschine. Foto: kel

Es ist abends in der weitläufigen Halle der BNN-Druckerei, kurz bevor die ersten Papierbahnen der kommenden Zeitungsausgabe bedruckt werden. Was ist es, das da energisch surrend mit Körper im Westentaschenformat entlang der Druckmaschine schwebt, den Auf- und Abgängen zu den Rotationskörpern in der Luft vorsichtig ausweicht?

Einem übergroßen Maikäfer gleich brummt eine Drohne durch die große Halle der BNN-Druckerei, erfasst mit ihrem Kameraauge, wie eine Papierbahn die ersten Meter über die Druckrollen läuft, auf und ab, über die belichteten Druckplatten hinweg. Am Fuß der hoch aufragenden Druckmaschine steht eine weitere Kamera, an der BNN-Mediengestalterin Tanja Mori Monteiro die Papierbahnen aus einem zweiten Blickwinkel filmt, während im Hintergrund die von Pilot Fabian Link gesteuerte Drohne zur Landung auf einem nahen Tisch ansetzt.

Die Aufnahmen, die an diesem Abend entstehen, sind Teil eines Films, den es ohne das 75-jährige Bestehen der BNN nicht geben würde. „Die Idee ist es, unseren Lesern eine Führung durch den Verlag zu geben. Aus erster Hand erfahren sie dabei, wie eine Ausgabe der BNN entsteht“, erklärt BNN-Autor Pascal Schütt, der wie der Auszubildende Marcel Oertel Teil des Teams ist.

Der Clip nimmt die Idee der beliebten und üblicherweise regelmäßigen Führungen durch das Verlagsgebäude in Karlsruhe-Neureut auf – die sind nämlich leider wegen der anhaltenden Corona-Lage schon lange ausgesetzt.

Eine Tour durch den Verlag

Auch zum Jubiläum der Badischen Neuesten Nachrichten werden keine Führungen möglich sein. Dafür aber bekommen die Zuschauer nun mit dem Clip Einblicke, die so vorher nur schwer zu realisieren gewesen wären. „Wir nehmen die Menschen mit auf eine Tour durch beinahe den ganzen Verlag.

Alle Abteilungen, die eingebunden sind in die Produktion, kommen zu Wort. „Wir sprechen mit Autoren im Newsroom, besuchen die Druckvorstufe und sind in der Druckerei“, so Schütt. Die Arbeit der Menschen in der Medienwerkstatt, in der Anzeigenabteilung, im Archiv und beim Leserservice wird gebannt im digitalen Medium.

„Wir sind als Filmteam auch außerhalb des Verlags unterwegs. Beispielsweise in der Lokalredaktion in Bühl und beim Zustellen der Zeitung. Als Abschluss besuchen wir dann auch noch den Leser“, erklärt Schütt das Drehbuch schon ein wenig im Vorfeld.

„Uns ist es wichtig, dass wir die Menschen im Verlag nicht einfach nur filmen und über sie erzählen. Sie werden bei uns auch zu Wort kommen, erklären selbst, was sie tun und was es dabei zu beachten gilt“, so der Autor. Auch er wisse schließlich nicht, wie eine Druckmaschine im Detail funktioniert, welche Handgriffe in der täglichen Arbeit dabei immer und immer wieder vollführt werden. Oder welche Aspekte bei der Anzeigenschaltung für Verlag und Kunden wichtig sind. „Ich habe bei der Produktion des Films selber viel Neues gelernt und von Dingen erfahren, die mir vorher nicht bewusst gewesen sind“, erklärt er.

Der Einsatz einer Drohne verspricht Blickwinkel, die bisher nicht möglich gewesen waren. Foto: kel

Der Einsatz der Drohne ermöglicht dabei den Filmemachern ganz neue Möglichkeiten. „Perspektiven wie der Flug entlang der Druckmaschine in fünf Metern Höhe wären mit der Kamera so gar nicht möglich gewesen“, betont Pascal Schütt. Und auch mit den eigenen Augen auf einer konventionellen Führung wäre das unmöglich – zumal eine öffentliche Tour durch die Druckerei im laufenden Betrieb aus Gründen der Betriebssicherheit nicht möglich wäre.

Die Druckmaschine ist mittlerweile in voller Fahrt, bedrucktes Papier rauscht scheinbar endlos am Filmteam vorbei. Fabian Link setzt noch einmal zum letzten Flug der Drohne in der Halle an. Nur noch wenige Sequenzen sind zu drehen. Dann kommt der Schnitt und eine Führung durch die BNN, wie es sie vorher noch nicht gab, steht zum Anschauen bereit.

nach oben Zurück zum Seitenanfang