Gesundheits-App
Auf einem Smartphone wird in einer App ein digitales Rezept einer fiktiven Patientin dargestellt. | Foto: Symbolbild: Bernd Weißbrod/dpa

Im Bundestag beschlossen

Gesundheits-Apps bald auf Rezept

Anzeige

Das Handy piept und erinnert den Besitzer daran, dass es Zeit ist, wieder die Herztabletten zu nehmen. Oder auf dem Bildschirm erscheinen im richtigen Moment Tipps gegen den Alltagsstress. Möglich machen das sogenannte Gesundheits-Apps. Manche werden künftig von der Krankenkasse bezahlt.

Von unserem Korrespondenten Bernhard Junginger

Am Donnerstag hat der Bundestag mit den Stimmen von Union und SPD ein entsprechendes Gesetz aus der Feder von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschlossen. Darüber, ob eine App Kassenleistung wird, soll im Rahmen eines Verfahrens beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte entschieden werden.

Wir sind das erste Land der Welt, in dem die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Apps mit echtem Mehrwert übernimmt.

Gesundheitsminister Jens Spahn

Das Gesetz sieht zudem vor, dass Patienten leichter Zugang zu Videosprechstunden bekommen. Außerdem werden digitale Verwaltungsprozesse und der Anschluss von Praxen, Apotheken und Kliniken an die geplante Datenautobahn des Gesundheitswesens geregelt.

Jens Spahn
Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit. | Foto: Kay Nietfeld/dpa

Spahn sagte: „Wir sind das erste Land der Welt, in dem die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Apps mit echtem Mehrwert übernimmt.“ So werde das „Wildwest“, das im Bereich der Gesundheits-Apps herrsche, beendet. Das Gesetz soll bereits im kommenden Jahr in Kraft treten.

Was passiert mit den Daten?

Doch es gibt ernste Bedenken, ob die sensiblen Patientendaten in der digitalen Medizin ausreichend geschützt werden. So begrüßt der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber unserer Redaktion zwar das Gesetz: „In internationalen Studien konnte klar bewiesen werden, dass Apps auf Rezept zum Beispiel bei Depressionen sehr wirksam sein können. Daher brauchen wir das unbedingt.“ Gleichzeitig drängt er auf konsequenten Datenschutz: „Bundesgesundheitsminister Jens Spahn muss aber sicherstellen, dass jede erstattete App die Daten des Patienten weder weitergibt noch missbraucht. Dazu brauchen wir eine Verordnung, der das Parlament zustimmen sollte.“ Lauterbach weiter: „Nur so überwiegt der Nutzen die Gefahren.“

Mehr zum Thema: Gesundheits-App kommt bald auf Rezept

Auch Ulrich Kelber, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, begrüßt die Digitalisierung des Gesundheitswesens im Grundsatz. Gleichzeitig warnt er vor den möglichen Risiken: „Gerade weil Gesundheitsdaten aber zu den sensibelsten Daten überhaupt zählen, muss hier besonderes Augenmerk auf Datenschutz und Datensicherheit gelegt werden.“ Wie Kelber unserer Redaktion weiter sagte, sollten sich die Nutzer von Apps und Fitnesstrackern „sehr genau informieren, was mit denen von ihnen zur Verfügung gestellten Daten passiert; wo, von wem und für welche Zwecke sie verarbeitet werden“. Es gelte, „die Vorteile der Nutzung gegen die potenziellen Risiken abzuwägen“.

Ärztepräsident warnt vor „Zwei-Klassen-Versorgung“

Ärztepräsident Klaus Reinhardt mahnte ein behutsames Vorgehen bei den neuen digitalen Angeboten in der Medizin an. „Es haben nicht alle Menschen in dieser Gesellschaft die gleiche Vertrautheit mit neuen Technologien, zum Beispiel auch wegen ihres Alters“, sagte er. Andernfalls drohe eine „Art Zwei-Klassen-Versorgung“. Zudem forderte er, eine konsequente Überprüfung der Angebote. „Es gibt digitale Gesundheitsanwendungen, die sehr sinnvoll und hilfreich sind. Es gibt aber auch viel Schnickschnack, der keinen Mehrwert für Patienten und Ärzte bringt.“