Benedikt hat diese Maske selbst gebastelt. Er zeigt euch, wie es geht. | Foto: Wiedemann

Kinderzeitung „Homies“

Eine Bastelanleitung für Masken von Benedikt (5)

Anzeige

Wenn ihr mit dem Bus fahrt oder Einkaufen geht, müsst ihr ab 27. April eine Maske tragen. So soll verhindert werden, dass sich noch mehr Menschen mit dem Coronavirus anstecken. Die Maske könnt ihr euch selbst basteln. Der fünfjährige Benedikt aus dem Enzkreis erzählt euch, wie das geht.

Benedikt (5) 

Ich stelle mir das Coronavirus rot-grün und fies vor. Es will in die Körper von Menschen rein und dann müssen die ganz arg husten. Manche sterben auch daran. Meine Mama und mein Papa wollen, dass ich jetzt ganz oft die Hände wasche. Wenn ich keine Seife nehme, muss ich nochmal gehen. Das nervt mich.

Mehr zum Thema: Baden-Württemberg beschließt Maskenpflicht ab 27. April

Mit meiner Mama habe ich eine Maske gebastelt, wenn man die aufzieht, kann man reinhusten und andere werden gar nicht davon krank. Das finde ich gut. Den Stoff durfte ich mir selber aussuchen, und die Gummis, die man sich hinters Ohr klemmt, finde ich witzig. Aber zurzeit benutze ich die Maske nur zum Spielen. Meine Freunde darf ich ja eh nicht treffen. Ich hoffe, dass Corona bald vorbei ist. Tschüss!

Homies – die Kinderzeitung der BNN
Homies ist die Kinderzeitung der BNN für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben.
Viele Ideen anderer Kinder findet ihr auf der Homies-Übersicht. Wenn ihr selbst etwas schreiben, fotografieren oder filmen möchtet, erklären wir euch hier, wie ihr das an die Homies-Redaktion schicken könnt.

 

Bastelanleitung:

Ihr braucht:

  • Zwei Baumwollstoffe, die man mindestens bei 60 Grad waschen kann, besser noch kochen. Für den Innenstoff verwendet ihr am besten Flanell, das ist dichter als einfache Baumwolle, zum Beispiel einen alten Kissenbezug.
  • Nähutensilien
  • Zwei Stücke Gummiband
  • ein Stück Schrägband oder schräg zugeschnittenen Stoff
  • ein Stück Pflanzdraht
  • etwas Hilfe von einem Erwachsenen

Ihr sucht mehr Ideen für eure Zeit daheim? Wie wäre es mit einem selbstgemachten Stop-Motion-Film?

 

Zuerst schneidet Ihr aus den beiden Stoffen je ein Rechteck aus. Für die Maße messt Ihr Euer Gesicht von Ohr zu Ohr über die Nase und zählt zwei Zentimeter (Breite) dazu, dann messt Ihr von der Nasenmitte bis zu dem Punkt, an dem der Kopf in den Hals übergeht, und addiert einen Zentimeter (Höhe).

Die Stoffstücke näht Ihr rechts auf rechts mit 1 cm Abstand zum Rand zusammen, die obere Kante lasst Ihr offen. Den Stoff wenden, so dass die schönen Seiten außen sind.

Verschließt die obere, offene Kante mit Schrägband und lasst das Band an beiden Enden einen Zentimeter überstehen. Hier schiebt Ihr das Stück Pflanzdraht ein (oder ein anderes Stück Draht).

Legt auf beiden Seiten in gleichmäßigen Abständen je drei Falten, die Ihr dann mit ein paar Stichen fixiert. Die Höhe sollte danach etwa 7 cm betragen.

Schlagt die Seiten ein und näht sie mit 1 cm Abstand zur Seite fest – dies ergibt die Tunnelzüge, durch die die Gummibänder gezogen werden.

Nun zieht ihr die Gummibänder durch die Tunnelzüge und verknotet die Enden locker. Jetzt ist die Zeit zum Anprobieren gekommen. Die Gummibänder sollten die Maske gut am Platz halten, aber hinter den Ohren auch nicht zu stramm sitzen. Wenn Ihr zufrieden seid, verknotet die Enden ganz fest, zieht die Knoten in die Tunnelzüge und: Fertig!

Homies ist die Kinderzeitung für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben.
Homies ist die Kinderzeitung für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben. | Foto: Maria Karipidou