Leon war am Rhein. | Foto: privat

Homies

Vier Schüler erzählen von ihrem Alltag

Anzeige

Wie ist das so ohne Schule? Ohne den Unterricht mit den Mitschülern? Ohne die Treffen mit den Freunden während der Ferien? Alessandro, Daris, Leon und Robert erzählen euch von ihrem Alltag mit Corona.

Sie vier Jungen besuchen die Hardtschule in Durmersheim. Leon und Alessandro gehen in die dritte Klasse, Daris und Robert in die vierte Klasse.

Homies – die Kinderzeitung der BNN
Homies ist die Kinderzeitung der BNN für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben.
Viele Ideen anderer Kinder findet ihr auf der Homies-Übersicht. Wenn ihr selbst etwas schreiben, fotografieren oder filmen möchtet, erklären wir euch hier, wie ihr das an die Homies-Redaktion schicken könnt.

Alessandro (9):

„Meiner Mama und mir geht es zum Glück noch gut. Wenn ich die Nachrichten sehe, wäre ich lieber wieder in der Schule. Besonders vermisse ich meine Freunde und meine Lehrerin.

Es macht mich traurig, dass ich meine Oma und meinen Opa nicht sehen kann und auch meine Freunde nicht treffen kann. Ich vermisse auch das Fußballspielen mit meiner Mannschaft.

Lustiger Zeitvertreib: Alessandro kickt mit Klopapier. | Foto: privat

Unser Tagesablauf hat sich wegen des Coronavirus sehr verändert. Wenn meine Mama arbeitet, gehe ich mit ins Büro und arbeite an meinen Schulaufgaben.

Wenn ich fleißig gearbeitet habe, darf ich Play-Station spielen. Momentan spiele ich gerne Formel 1. Ansonsten spiele ich noch Lego und Billard, ich höre Musik und Hörspiele oder ich gehe mit meiner Mutter spazieren. Mit meinen Freunden und meiner Familie bleibe ich über Video-Telefon in Kontakt.“

Daris (10):

„Morgens stehe ich auf und mach mich fertig. Dann gehe ich in die Küche und frühstücke. Anschließend gehe ich in mein Zimmer und mache die Aufgaben für den Lernplan. Danach nutze ich die Zeit zum Spielen oder zum Lesen.

Wenn ich dazu keine Lust mehr habe, mache ich Aufgaben in der Anton-App. Danach gehen meine Familie  und ich in den Garten oder in den Vorgarten. Wenn nicht so gutes Wetter ist, spiele ich drinnen etwas.

Später übe ich Akkordeon. Und wenn ich ein Stück kann, schicke ich ein Video davon an meine Akkordeon-Lehrerin. Manchmal schaue ich mit meiner Familie einen Film an. Danach ziehe ich meinen Schlafanzug an, putze meine Zähne und gehe ins Bett.“

Homies ist die Kinderzeitung für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben.
Homies ist die Kinderzeitung für alle, die in der Corona-Zeit zu Hause bleiben müssen und viele gute Ideen haben. | Foto: Maria Karipidou

Leon (9):

„Mit geht es gut und ich spiele viel. Ich spiele Lego und Kartenspiele mit meinen Eltern. Außerdem male ich und muss leider noch Schulaufgaben machen.

Wir essen Eis zu Hause im Garten in der Sonne oder backen auch Kuchen. Ich war auch schon  Inliner fahren und am Rhein. Aber immer nur mit meiner Familie!

Ein bisschen vermisse ich die Schule, aber noch nicht so arg.“

Robert (9):

„Um 7 Uhr stehe ich auf. Dann frühstücke ich um 7.40 Uhr mit meiner Familie. Von 8 bis 12 Uhr mache ich meine Hausaufgaben, aber um 10 Uhr gibt es eine große Pause auf dem Trampolin.

Um 12 Uhr isst meine Familie Mittag. Um 14 Uhr gehen wir raus. Wenn wir Zuhause sind, dann dürfen wir ans iPad. Wir müssen unseren  Eltern auch im Haushalt helfen: Müll rausbringen, Spülmaschine ausräumen und solche Sachen. Um 18 Uhr isst meine Familie dann Abendbrot und um 20 Uhr gehen meine Schwester und ich schlafen.“