Hurra! Ein Geburtstag ist eigentlich ein freudiger Anlass - aber nicht für jeden. | Foto: Imago Images/ Westend61

Eine Geburtstags-Kolumne

Falks Furiosum: Wie schön, dass Du geboren bist

Anzeige

Der eigene Geburtstag ist immer etwas Besonderes – sei es im positiven oder im negativen Sinne. Während die einen schon Monate vorher darauf hinfiebern und nicht müde werden, zu erwähnen, dass sie bald ein Jahr älter werden, vergessen die anderen den Tag beinahe. Und dann gibt es noch die, für die der eigene Ehrentag kein Grund zur Freude ist.

Älter werden müssen wir alle. Doch jeder geht anders damit um, wie diese drei Typen zeigen.

Der Vorfreudige

Würde der Vorfreudige sich einfach nur glücklich schätzen, dass er demnächst Geburtstag hat, wäre das okay. Aber das reicht dem baldigen Geburtstagskind nicht. Stattdessen wird jedem, der es wissen möchte oder auch nicht, auf die Nase gebunden: „Ich habe in 37 Tagen Geburtstag!“ Der Vorfreudige weiß das deshalb auch so genau, weil er selbstverständlich eine Countdown-App auf dem Handy installiert hat, die genau für ihn herunterzählt.

Der Vergessliche

Der Vergessliche macht sich so gar nichts aus seinem Geburtstag – und vergisst ihn schlichtweg. Erst, wenn Freunde und Kollegen ihm gratulieren, merkt der Vergessliche: Huch, da war doch was. Das Praktische am Vergesslichen? Er merkt es nicht, wenn andere Leute auch nicht an seinen Geburtstag denken. Das Schlechte daran? Der Vergessliche kann sich natürlich auch keine Geburtstage anderer merken – was zu ernsthaften Beziehungskrisen führen kann.

Der „Ich-will-nicht-älter-werden“

Mitunter am Anstrengendsten kann der dritte Typ sein. Er hat überhaupt keine Lust auf seinen Geburtstag – und lässt das auch die Gäste spüren. „Hach, langsam geht’s dem Ende zu“, seufzt das alternde Geburtstagskind, anstatt freudig die 60 Kerzen auf dem liebevoll dekorierten Kuchen auszupusten. Das nimmt auch dem Rest vom Fest ein wenig den Spaß. Zudem gestaltet sich die Geschenksuche hier besonders schwierig – der Jubilar freut sich ja eh nicht.

Konfetti und Kerzen: So manches Geburtstagskind hat darauf gar keine Lust, andere wiederum können es kaum erwarten. | Foto: Imago Images/ Westend61

Ob euphorisch oder nicht – dem Geburtstag kann sich keiner entziehen. Und ist es nicht schön, einmal im Jahr im Mittelpunkt zu stehen? Wer das partout nicht möchte, kann ja einfach gen Süden fliegen oder Telefon und Klingel stumm stellen. Der Vergessliche wird es nicht merken.

Standen wir nicht alle schon einmal an der falschen Kasse im Supermarkt oder haben uns über neugierige Nachbarn aufgeregt? In dieser zweiwöchentlichen Kolumne erzählt BNN-Redakteurin Julia Falk Alltagssituationen nach, die sie auf die Palme gebracht haben – und die fast jeder schon einmal selbst erlebt hat. Oft sind diese ärgerlich, noch öfter aber auch belustigend.
Hier gibt es alle Teile.