Mit viel Aufwand werden PFC aus dem Wasser gefiltert, wie hier im Wasserwerk Rauental.
Mit viel Aufwand werden PFC aus dem Wasser gefiltert, wie hier im Wasserwerk Rauental. | Foto: Weller

Wasserversorger müssen filtern

PFC in Trinkwasser und Lebensmitteln: Wie die wichtigsten Ressourcen der Natur vergiftet wurden

Anzeige

Mit dem verseuchten Kompost waren die PFC zunächst nur auf einige Äcker in der Region gelangt. Im Grundwasser aber verbreiten sie sich nun großflächig. Und gefährden damit das Trinkwasser tausender Menschen.

Im Wasserwerk Rauental kam 2012 alles ans Licht: Die Rastatter Stadtwerke bemerkten bei einer Untersuchung des Tiefbrunnens viel zu hohe PFC-Werte im Trinkwasser. Das Werk wurde vom Netz genommen, aber auch andere Wasserversorger fanden plötzlich die Chemikalien in ihren Brunnen.

Mit jedem Liter waren PFC in die Wasserhähne tausender Menschen geflossen.

Wie lange schon? Das weiß niemand.

Mehr zum Thema: Was PFC eigentlich sind – und warum sie so problematisch sind

Das Wasserwerk Rauental musste wegen PFC stillgelegt werden und mit aufwendigen Filtern versehen werden
Das Wasserwerk Rauental musste wegen PFC zeitweise stillgelegt und mit aufwendigen Filtern versehen werden. | Foto: Weller

Wie die PFC ins Grundwasser gelangt sind

Die PFC sickern von den belasteten Äckern aus durch den Boden ins Grundwasser. Unter der Region Oberrhein befindet sich einer der größten Grundwasserleiter Europas. Er ist nun auf Jahrzehnte mit PFC belastet, die langsam Richtung Norden schwimmen. Das haben Untersuchungen und Berechnungen der Landesanstalt für Umwelt ergeben. Die Trinkwasserversorger mussten eingreifen, nicht nur in Rastatt.



Es gibt keine gesetzlichen Grenzwerte

Bis heute gibt es keine gesetzlichen Grenzwerte für PFC im Trinkwasser. Für manche PFC-Verbindungen existieren zwar Leitwerte des Umweltbundesamts, für viele aber nur sogenannte „Gesundheitliche Orientierungswerte“.

Diese seien „vorsorglich so niedrig festgelegt, dass eine Unterschreitung die lebenslange Duldbarkeit bedeutet“, schreibt die PFC-Stabsstelle im Regierungspräsidium Karlsruhe.

Die Werte, die kursieren, sind eigentlich eine wissenschaftliche Krücke.

Anonymer PFC-Experte

Wie belastbar sie allerdings wirklich sind, ist unklar. Ein Experte, der im Umweltbundesamt zur PFC-Thematik gearbeitet hat, sagt, es gebe noch gar kein ausreichendes Wissen, um valide Grenzwerte festzulegen. „Die Werte, die kursieren, sind eigentlich eine wissenschaftliche Krücke“, urteilt er.

Mehr zum Thema: Dieser Mann kämpft seit Jahren für PFC-freies Trinkwasser

Auch Obst und Gemüse können PFC enthalten

PFC gelangen aber nicht nur übers Trinkwasser in den menschlichen Körper. Viele Pflanzen, die auf PFC-belastetem Boden wachsen, nehmen die Chemikalien auf. Obst und Gemüse von betroffenen Äckern wird deswegen mittlerweile schon vor der Ernte auf PFC untersucht, manche Sorten sollen laut Landratsamt gar nicht mehr angebaut werden. Trotzdem ziehen die Lebensmittelkontrolleure immer wieder belastete Ware aus dem Verkauf, kürzlich sogar in Mannheim.

In ganz Baden-Württemberg entdecken die Behörden immer noch neue, belastete Ackerflächen – obwohl offiziell schon seit mehr als zehn Jahren kein vergifteter Kompost mehr auf die Felder kommt.

PFC breiten sich im Untergrund immer weiter aus

Die PFC-Fahne im Grundwasser fließt weiter und wird bald auch das Rastatter Wasserwerk Ottersdorf erreichen. Der erneuerte Tiefbrunnen, der im Wasserwerk Förch extra zur Förderung unbelasteten Wassers in Betrieb genommen wurde, weist mittlerweile ebenfalls PFC auf.

 

Die ursprüngliche Hoffnung, die PFC-Werte würden mit den Jahren abnehmen, hat sich nicht bestätigt. Immer neue Brunnen und Filteranlagen müssen her. Die Wasserversorger haben viele Millionen Euro für die Reinigung des Wassers gezahlt und deswegen ihre Wasserpreise erhöht.

Momentan zahlen daher die Verbraucher die Kosten der PFC-Verunreinigungen. Nur Gerichte könnten eventuell noch dafür sorgen, dass der mutmaßliche Verursacher für die Schäden aufkommen muss oder das Land Baden-Württemberg finanzielle Unterstützung leisten muss.

PFC: Das Gift in uns
Die Geschichte des größten Umweltskandals Deutschlands – mit seinen Hintergründen, gesundheitlichen Risiken, juristischen Folgen und persönlichen Schicksalen – erzählt dieses multimediale BNN-Dossier. Alle Artikel gibt es auch einzeln auf bnn.de.