Weshalb heißt der Nothosaurier auch Bastardechse? Dies und viel mehr erfahren Besucher des Naturkundemuseums Karlsruhe beim Tag der offenen Tür. | Foto: Naturkundemuseum Karlsruhe

Ausflugstipp

Naturkundemuseum Karlsruhe lädt zum Tag der offenen Tür

Anzeige

Rund 4.700 Besucher kamen im vergangenen Jahr. Und auch dieses Mal dürfte das Interesse groß sein: Am Samstag, 9. November, lädt das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe zum Tag der offenen Tür. Alle Ausstellungen sind zwischen 10 und 18 Uhr frei zugänglich. Zudem zeigt das Haus seine verborgenen Schätze.

„Besucher können hinter die Kulissen blicken“, sagt Eduard Harms, der das Referat Museumspädagogik leitet und die Veranstaltung federführend organisiert. Bei der 18. Auflage des Museumstages gibt es verschiedene 30- bis 45-minütige Führungen, deren Teilnehmer in Räume gelangen, die für Gäste ansonsten verschlossen sind. Dort lagern zahlreiche Exponate, in den Ausstellungen ist für sie derzeit kein Platz.

Riesige Schmetterlingssammlung

So etwa für viele Insekten: Das Naturkundemuseum besitzt eine riesige Schmetterlingssammlung, rund 2,4 Millionen präparierte Exemplare nennt das Haus sein Eigen. Darunter befinden sich Tiere, die inzwischen ausgestorben sind.
Wer an der Führung „Gesammelte Schätze – Blick in das Insektenmagazin“ teilnimmt, kann nicht nur sein Wissen über Schmetterlinge erweitern. Thema ist auch die Sammlung selbst, sprich ihre Besonderheit und der Aufwand ihrer Pflege. Die Führung wird viermal angeboten, sie beginnt um 10.15, 11.30, 13.45 und 15.45 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Interessierte müssen sich daher während des Tages der offenen Tür am Informationsstand anmelden.

Blick in die Eiszeit

In den Keller geht es bei „Schätze aus dem Rheinkies – Mammut und Waldnashorn“. Dort ist ein Großteil der Sammlung aus der Eiszeit versteckt. Die Führung wird diesen Samstag allerdings nur einmal angeboten – um 10.45 Uhr.

Großer Schatz an Fossilien

In die Tiefen des Gebäudes steigen auch die Teilnehmer der Führung „Fossile Welten in Sammelschränken“ hinab. Der paläontologische Fundus des Museums umfasst rund 450.000 Stücke. Ein Bruchteil stellt das Haus ständig aus. Die Führung durch die Sammlung findet um 12.15 Uhr statt.

Beurlaubte Fische

Lebende Tiere stehen bei der Führung „Hinter den Kulissen des Vivariums“ im Mittelpunkt. Die Teilnehmer sollen die Fische, Seepferdchen und Kraken kennenlernen, die derzeit nicht in der Dauerausstellung zu sehen sind. Die Meeresbewohner leben in Aquarien abseits des öffentlichen Bereichs. Also dort, wo sie nicht ständig neugierigen Blicken ausgesetzt sind und damit weniger in stressige Situationen geraten. „Sie haben Urlaub“, erklärt Harms. Diesen Samstag allerdings wird fünfmal eine Ausnahme gemacht. Sie bekommen um 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr Besuch. Bei der Führung sollen auch die Aquarien erklärt werden. Zudem erfahren die Teilnehmer, wie die Umkehr-Osmose-Anlage funktioniert. Sie produziert täglich fast 2.000 Liter demineralisiertes Wasser.

Das Geheimnis der Korallen

Um Lebewesen des Meeres dreht sich auch die Führung „Korallen“. Sie befasst sich mit der Frage, ob diese nun Pflanzen, Tiere oder Blumentiere sind. Ein Museumsmitarbeiter sucht gemeinsam mit Interessierten in der Dauerausstellung nach einer Antwort – um 12.30 sowie um 14.30 Uhr.

Führung durch das DNA-Labor

Das Karlsruher Naturkundemuseum zählt zu den großen naturwissenschaftlichen Forschungsmuseen Deutschlands. Diesen Samstag öffnet das Haus für Besucher das DNA-Labor. Doch nur Erwachsene sowie Jugendliche ab 16 Jahren dürfen einen Blick dort hineinwerfen. Wer teilnehmen will, meldet sich am Informationsstand an. Die drei geplanten Führungen beginnen um 11.15, 13 und 15.15 Uhr.
Baumsterben und Pilze
Welche Auswirkungen der Klimawandel auf den Wald hat, thematisiert die Führung „Trockenjahr 2018: Baumsterben und Pilzbefall“. Ein Pilzkundler erklärt, welches tückische Zusammenspiel derzeit Bäume sterben lässt. Angesprochen werden soll bei dem aktuellen Rundgang auch, wie wohl der Wald der Zukunft aussieht. Die Führung startet um 10.30 und 13.30 Uhr.

Sonderausstellung Planet 3.0

Eine Wanderausstellung des Frankfurter Senckenberg Naturmuseums gastiert derzeit in Karlsruhe. Bis 3. Mai des nächsten Jahres lädt „Planet 3.0“ zu einer Reise durch die Erdgeschichte ein und spannt dabei den Boden von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Bei der Führung durch die interaktive Schau lernen Besucher, wie Klima und Artenvielfalt miteinander verwoben sind. Los geht es um 11.45, 14.15, 15.30 und 16.30 Uhr.

Führungen für Kinder

Während des Tages der offenen Tür gibt es auch Führungen, die sich speziell an Kinder richten. Um 10.30 Uhr können Mädchen und Jungen „Insekten aus der Nähe“ betrachten. „Haifisch und Co“ sollen um 11.30 Uhr für viel Spannung bei den jungen Besuchern sorgen. „Vulkane – wenn die Erde Feuer spuckt“ heißt um 14 Uhr das Thema. In „die glitzernde Welt der Kristalle“ tauchen Kinder um 15.30 Uhr ein. Und wie „steinalt“ Fossilien sind, erfahren sie um 17 Uhr.

Neben den Führungen bietet das Naturkundemuseum am 9. November ganztägige Programmpunkte an. Dazu gehören ein Basteltisch, ein Bücherflohmarkt sowie eine Forscherwerkstatt für Familien. Weitere Informationen zum Museum und zum Programm gibt es online unter www.smnk.de.