Kabarettist Christoph Sonntag
Der Schwabenpionier Christoph Sonntag tourt mit seiner Liveshow "WÖRLDWAID" durch Baden-Baden. | Foto: Christoph Schmidt/Archivbild

Tipps Zum Wochenende

Schwäbische Weltherrschaft in Baden-Baden, Ice-Freestyle in Waldbronn und Jazzimpro in Karlsruhe

Anzeige

Mit tollen Wetteraussichten startet die Region in das Wochenende vom 24. bis zum 26. Januar. Wer bereits von Weinwanderung oder Faschingsumzug träumt, kann sich seine Wünsche in den nächsten Tagen erfüllen. Auch das Kulturprogramm steht dem in nichts nach und verspricht allerlei Alternativen für alle Indoorfans.  Das sind die unsere Tipps für das letzte Januarwochenende.

Schwäbisch wird WÖRLDWAID in Baden-Baden

Kennen Sie das? Sie machen Urlaub im Ausland und niemand kennt das kleine Kaff, aus dem Sie stammen? Christoph Sonntag kennt dieses Problem nur zu gut. Man muss schon mal Google anschmeißen, um das kleine Burladingen im Schwabenländchen zu finden. Sonntag will, dass seine Heimat bekannter wird und verspricht, dass in zwei Jahren die ganze Welt Schwäbisch spricht. Als Missionar zieht er deshalb durch die Welt und verbreitet sein schwäbisches Erbe.

Wer Interesse an seiner Idee gefunden hat, sollte definitiv die Liveshow „Wörldwaid!“ am Samstagabend um 20 Uhr im Kurhaus Baden-Baden besuchen. Sitzplätze können online reserviert werden. Ein Einzelticket kostet 32,50 Euro.

Improkonzert für Jazzanfänger in Karlsruhe

Sind Sie der Meinung, Jazz ist nur etwas für Musiksnobs und Oldies? Dann wird sie der Jazzclub Karlsruhe dieses Wochenende eines Besseren belehren. Seit fast 70 Jahren organisiert der neue Untermieter des Kurbelkinos neben dem Jazzfestival zahlreiche Musikveranstaltungen in und um Karlsruhe. Ein Highlight für Jazz-Küken und deren Familien ist „Jazz4Kids„. Hier machen zehn Profis improvisiertes Musizieren für Kinder ab fünf Jahren versteh- und erfahrbar. Die Idee hinter der Veranstaltung ist, das spontane und kreative Potential der Jungmusiker herauszukitzeln.

Unter dem Motto „Lauschen, zuschauen und mitmachen“ führt Moderator Anton Strack ab 11 Uhr durch den Mittag. Im Anschluss an den Hauptakt dürfen dann alle Instrumente angefasst und ausprobiert werden. Das Konzert findet am Samstag, 25. Januar, im großen Saal des jubez, am Kronenplatz 1 statt und ist für alle Zuschauer kostenfrei.

Freestyle übers Eis in Waldbronn

Vielleicht zum letzten Mal gibt der Waldbronner Eistreff seine Eisfläche für alle Ice-Freestyler frei. Die Zukunft der Eishalle bleibt bis zum heutigen Stand ungewiss. Umso mehr lohnt sich der Besuch des „Ice Freestyle Contest“. In vier Gruppen zeigen die Teilnehmer eigene Choreographien, Tricks und Kunstsprünge. Ice-Freestyle ist der Trendsport, indem er Eiskunstlauf und Breakdance mit Hiphop-Beats verbindet. Da können klassische Sportarten wie Eiskunstlauf oder Eistanz locker einpacken.

Haben Sie Lust mitzumachen? Jeder, der sich nicht vor dem strengen Jurorenblick fürchtet, kann sich auch jetzt noch online anmelden. Die Show beginnt am Samstag, 24. Januar, um 14 Uhr. Tageskarten können im Eistreff, Ermlis-Allee 1, gekauft werden. Während des Wettkampfes bleibt die kleine Eislaufhalle für den Publikumsverkehr gesperrt.

Foto: Quelle:https://www.eistreff-waldbronn.de/Ice-Freestyle-Contest

Pop jenseits des Mainstream im KOHI Karlsruhe

Wenn Sie die Charthits auch schon rauf und runter gehört haben, versuchen Sie es doch mit der Band Die Kerzen aus Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern. Mit Dream-Pop, Blue Eyed Soul und New Romantik imitieren die Musiker den Popstil der Achtziger Jahre und erinnern an die goldenen Zeiten der Popkultur, als Whitney Houston und Madonna erste Erfolge feierten.

Unterstützt wird die Band von DC Schneider aus Den Haag, die mit ihren schrägen Sounds und gemurmelten Texten bekannt geworden sind. Klassischer Punk mixt sich hier mit akustischer Folk-Musik. Das Ergebnis ist ein musikalisches Experiment mit rauem Unterton, bei dem Elektropop auf Anti-Folk trifft.

Das Konzert startet kommenden Freitag, 24. Januar, um 21 Uhr im KOHI-Kulturraum, Werderstraße 47. Einlass ist ab 20 Uhr. Der gemeinnützige Kulturverein verkauft keine Tickets, sondern bietet eine unverbindliche Testmitgliedschaft für 7 Euro an. Mit dieser können Besucher eine Woche lang alle Veranstaltungen besuchen. Die Mitgliedschaft kann direkt im Kulturzentrum an der Abendkasse erworben werden.

Weingenuss zwischen Nußdorf und Landau

Das Wetter für die kommenden Tage ist vielversprechend. Nach dem Trübsalwetter der vergangenen Wochen bietet sich für alle Sonnengenießer und Naturliebhaber jetzt der Weg ins Grüne. Unser Tipp ist deshalb die Weinwanderung „Erlebnis in Rot“ zwischen Nußdorf und Landau. Hoch oben, vor Weinbergkulisse, leiten zwölf ansässige Winzer die Saison ein.  Damit sich keiner bei den kalten Temperaturen warmtrinken muss, bieten die Veranstalter an den zehn Stationen beheizte Zelte und offene Lagerfeuer.

Der Weinrundweg ist zweieinhalb Kilometer lang und verläuft unter anderem am Kaiserbergbrunnen vorbei, einem der Wahrzeichen der Region. Start ist am Samstag um 15 Uhr und Sonntag um 11 Uhr am Zugang Nord in der Herrengasse.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Rot Wein am Feuer. Erlebnis in Rot. #rotwein #feuer #erlebnisinrot #wein #pfalz #weinstrasse #winterinderpfalz #schönerabend #gemütlich

Ein Beitrag geteilt von Daniela (@d.b.augenblicke) am

Wortkleinkunst im Schloss Ettlingen

Der Poetry Slam hat längst die Kellerräume der Universitätsstädte verlassen und ist Teil der Theaterkultur geworden. Dennoch bleibt das Nachtcafé „Jung und intensiv“ in historischer Kulisse ein Geheimtipp der ländlichen Region. Ganz im Stil der beliebten Slamakrobatik tragen hier drei Solokünstler Geschichten, Songtexte und komische Anekdoten vor. Der Malscher Slammer Stefan Unser führt durch den Abend.

Das Nachtcafé startet kommenden Samstag, 25.Januar, um 20:30 Uhr im  im Nordflügel des Ettlinger Schlosses. Sitzplätze können online reserviert oder direkt bei der Stadtinformation Ettlingen, Schlossplatz 3, gekauft werden. Außerdem sind Restkarten an der Abendkasse verfügbar.

Schimmelnacht in Bollenbach

Allmählich stellt sich überall in der Region die fünfte Jahreszeit ein. Während die Narren in den Hochburgen noch tief schlummern, sind die ländlichen Gegenden trotz Kälte schon im Faschingsfieber. Die Ruhmattenschimmel aus Bollenbach beginnen die Fasnacht wieder traditionell am Freitag, 24. Januar, mit ihrer „Nacht der Schimmel„. Ab 19 Uhr ziehen zwölf Gastzünfte in und um das Dorfgemeinschaftshaus. Der Höhepunkt des Umzugs ist das Aufstellen des Narrenbaums vorm Narrenkeller.

Für alle die dann noch Puste haben geht es auf den Zunftball im Gemeinschaftshaus. Neben der altbekannten Guggenmusik stehen hier DJ Flo und zwei Showtänze auf dem Programm. Zunftmitglieder zwischen 16 und 18 dürfen nur mit der üblichen Bescheinigung des Erziehungsberechtigten an der Veranstaltung teilnehmen.

Foto: Quelle:https://www.ruhmattenschimmel.de/

 

Ein Stück Brasilien in Pforzheim

Lust, die Hüften zum lockeren Klängen bewegen? Die Escola de Samba tourt als älteste Sambaschule Deutschlands seit mehr als vierzig Jahren durch Deutschland. Diesen Samstag um 22 Uhr tritt die Escola  im Irish Pub, Zehnthofstraße 5-7, in Pforzheim auf. Die Band setzt sich aus bis zu zwanzig Musikern zusammen und kann bereits mehr als 600 Auftritte verbuchen. Ihr südamerikanischer Stil trägt ein afrikanisches und portugiesisches Erbe, das sich mit den eigenen indigenen Rhythmen mischt.

Wer denkt, dass Brasilien nur aus Capoeira und dem Karneval in Rio besteht, liegt in diesem Fall falsch. Im Vordergrund stehen die verschiedenen Schlaginstrumente, die das Händeklatschen der afrobrasilianischen Tradition nachahmen. Alle, die von der brasilianischen Lebensfreude begeistert sind, können Tickets an der Abendkasse erwerben.