Skip to main content

Zum Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Verbrechen an Frauen werden politisch instrumentalisiert

An diesem 25. November erstrahlen viele Gebäude in deutschen Innenstädten in orangefarbenem Licht - als Zeichen des Protests gegen Gewalt an Frauen. Doch die Politik sollte damit aufhören, Verbrechen an Frauen zu relativieren, wenn die Täter selbst aus bedrohten Zuwanderer-Milieus kommen.

Tatort ist häufig die Wohnung: Jeden dritten Tag tötet in Deutschland ein Mann seine Frau oder Ex-Partnerin. Aber auch Verbrechen im öffentlichen Raum und durch Fremde müssen klar angeprangert werden - unabhängig davon, woher der Täter kommt. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang