Skip to main content

Betroffene in Quarantäne

Acht Schüler am Richard-Wagner-Gymnasium Baden-Baden Corona-positiv getestet

Zum Auftakt der Corona-Schnelltests an Baden-Badener Schulen sind acht Schüler des Richard-Wagner-Gymnasiums positiv getestet worden. Das teilte Sozialbürgermeister Roland Kaiser mit.

Die Schüler wurden positiv getestet und mussten in Quarantäne. Foto: Marius Becker picture alliance/dpa

Am Richard-Wagner-Gymasium (RWG) in Baden-Baden wurden am Montagmorgen zum Auftakt der vorgeschriebenen Schnelltests acht Schüler positiv auf Corona getestet. Das teilte Sozialbürgermeister Roland Kaiser im Hauptausschuss des Gemeinderats mit.

Die Schüler stammten demnach aus unterschiedlichen Klassenstufen. Die Betroffenen seien umgehend in Quarantäne geschickt worden. Aufgrund des Vorgehens hätten ihre Klassen nicht auch noch in Quarantäne gemusst.

Seit dem 22. März werden in der Bäderstadt bereits Schnelltests für Lehrkräfte in den Schulen und für Angestellte der Kindertagesstätten zur Verfügung gestellt. Das habe bisher mit einer Ausnahme noch keine Besonderheiten ergeben, erläutert der Grünen-Politiker.

Eine Person einer Tagesstätte sei positiv getestet. Im Vergleich zum Landkreis Rastatt stehe der Stadtkreis Baden-Baden diesbezüglich besser da. Im Landkreis seien viel mehr Gruppen in Betreuungseinrichtungen von einer solchen Situation betroffen gewesen.

Laut Kaiser wurde in den Einrichtungen in Baden-Baden für Erzieherinnen die Maskenpflicht auch in den pädagogischen Gruppen eingeführt. Am Montag begannen zudem die so genannten Lollit-Tests für Kinder. Der Teststab müsse dabei nicht tief in die Nase eingeführt werden.

Nicht alle Eltern überzeugt von Corona-Tests bei Kindern

„Die Elternredaktionen gingen in alle Richtungen“, sagte der Sozialbürgermeister. Manche kritisierten, dass das bei Kindern überhaupt gemacht werde, andere den späten Zeitpunkt. Es gebe aber auch Eltern, die die Tests gut fänden.

Die erste Tranche der insgesamt 18.000 bestellten Tests sei am Donnerstag eingegangen.. Zur Kontaktdatennachverfolgung nutzt die Stadt Baden-Baden seit Montag die so genannte Luca-App.

nach oben Zurück zum Seitenanfang