Skip to main content

Überangebot bei Impfungen

Apotheker in Baden-Baden dürften impfen – doch sie warten auf Impflinge

Die Impfkampagne Baden-Württembergs ist in vollem Gange. Seit zwei Wochen dürfen nun auch geschulte Apotheker spritzen. In Baden-Baden machen das aber nur ein paar. Ihnen fehlt vor allem eines: Impflinge.

Ein Apotheker hält eine Spritze mit Grippeschutzimpfstoff vor dem Logo der Apotheke im Rahmen eines Modellversuches von AOK und der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL). Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen künftig auch Zahnärzte, Apotheker und Pflegefachkräfte Impfungen gegen das Virus vornehmen dürfen. +++ dpa-Bildfunk +++
Wenig Angebot: In Baden-Baden gibt es bisher nur wenige Apotheker, die Impfungen anbieten. Foto: David Inderlied/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang