Skip to main content

35.000 LEDs strahlen

Ein Hauch von Christkindelsmarkt: Baden-Badener Kurgarten verwandelt sich in ein Lichtermeer

Es ist ein kleiner Trost für den abgesagten Christkindelsmarkt: Leuchtende Ketten und Sterne locken zu einem stimmungsvollen weihnachtlichen Spaziergang in den Kolonnaden und vor dem Kurhaus.

Tausende Lichter leuchten: Der Weihnachtsbaum im Kurgarten und die illuminierte Fassade des Kurhauses verbreiten in der Weihnachtszeit festliche Stimmung. Foto: Klaus Schultes

Wenn schon kein Duft von Maronen, gebrannten Mandeln und Glühwein durch den Baden-Badener Kurgarten weht, dann soll er wenigsten schön weihnachtlich leuchten. 35.000 LED-Leuchten verwandeln das Gelände vor dem Kurhaus und zwischen den Kolonnaden in ein stimmungsvolles weihnachtliches Lichtermeer.

„Das ist ein kleiner Trost für den abgesagten Christkindelsmarkt“, betont Nora Waggershauser, Geschäftsführerin der Kur & Tourismus GmbH (BBT) und der Baden-Baden Events (BBE), die zu gleichen Teilen an der veranstaltenden Christkindelsmarkt GbR beteiligt sind. Da in diesem Jahr keine festlich geschmückten Hütten den Kurgarten in ein weihnachtliches Traumland verwandeln, soll die kurzfristig umgesetzte Beleuchtungsaktion Bewohner und Gäste in der Vorweihnachtszeit auf das bevorstehende Fest einstimmen.

Sonst kommt eine halbe Million

Normaler Weise würden sich in diesen Wochen jeden Tag Tausende Menschen dort tummeln, um an den etwa 130 Buden entlang zu schlendern. Waggershauser zufolge zählten die Organisatoren in früheren Jahren an einem Sonntag schon mal rund 70.000 Gäste auf dem Christkindelsmarkt. In der Summe seien an den über 40 Öffnungstagen etwa eine halbe Million Menschen zusammengekommen, die sich von der festlichen Stimmung in die Stadt hätten locken lassen.

Strahlende Perspektive: Die Lichterketten und Leuchtsterne an den Kastanienbäumen setzen die Kurhaus-Kolonnaden prächtig in Szene. Foto: Klaus Schultes

Doch daraus wird in diesem Jahr nichts. Die Behörden machten mit den Corona-Auflagen den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Dabei lagen die Pläne für eine abgespeckte Variante des Christkindelsmarktes mit etwa 70 Ständen und maximal 500 Besuchern bereits in der Schublade. Doch auch die sind mittlerweile Makulatur.

Das Lichter-Konzept soll zu Spaziergängen animieren

„Nun wollen wir mit unserem Lichter-Konzept zu einem stimmungsvollen Spaziergang an der frischen Luft und natürlich auch zum Shoppen animieren“, sagt Waggershauser. Der Einzelhandel, die Gastronomie und die Hotellerie litten stark unter dem Wegfall des Christkindelsmarktes. „Wir haben derzeit gar keine Gäste in der Stadt“, erläutert die Tourismus-Chefin. Sie geht davon aus, dass die Zahl auch dann sehr überschaubar bleiben werde, sollte das Land über Weihnachten Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben zulassen.

Um im Herzen der Stadt dennoch weihnachtliche Atmosphäre zu verbreiten, sind zum ersten Mal die 30 Kastanienbäume zwischen den Kolonnaden mit 26 leuchtenden Sternen und 12.000 LEDs geschmückt. Die Organisatoren haben diese Aktion, die ursprünglich erst für den Christkindelsmarkt 2021 geplant war, um ein Jahr vorgezogen. Neu ist auch die Beleuchtung der acht Säulen des Kurhauses. Diese Lichterketten illuminierten früher die benachbarte Trinkhalle.

Einladend: Die Beleuchtung auf dem Weg, an dem sich während des Christkindelsmarkts normaler Weise die Kirchenfenster-Allee befindet, animiert zum Bummeln. Foto: Klaus Schultes

Der Weihnachtsbaum vor dem Kurhaus ist 15 Meter hoch

Zum Lichter-Konzept gehört wie auch in den Vorjahren der Weihnachtsbaum auf der Kurhauswiese, der 15 Meter hoch und mit 13.200 LEDs geschmückt ist. Und über dem Weg, den früher die sogenannte Kirchenfenster-Allee zierte, schweben zwölf große Lichter-Dreiecke.

Eine weitere Neuerung: Besucher, die gerne auf dem Christkindelsmarkt eingekauft hätten, können ihre Lieblings-Produkte bestimmter Händler auf einer Sonderseite online unter www.baden-baden.com bestellen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang