Skip to main content

Novum in der Baden-Badener Fastnacht

Erstes Patchwork-Prinzenpaar regiert in Lichtental

Sie sind Patchwork-Geschwister - und regieren als närrisches Prinzenpaar das Fastnachtsvolk in Lichtental. Ein Novum in Baden-Baden.

Marcus I. und Sandy I. regieren als erstes Patchwork-Geschwisterpaar das närrische Volk der Bürgergemeinde Haimbach.
Marcus I. und Sandy I. regieren als erstes Patchwork-Geschwisterpaar das närrische Volk der Bürgergemeinde Haimbach. Foto: Janine Schenkel

Es ist ein Novum in der Geschichte der Bürgergemeinde Haimbach. Erstmals regiert ein Patchwork-Geschwisterpaar das Fastnachtsvolk in Lichtental, und beide Regenten freuen sich ganz närrisch auf ihre Kampagne. Marcus Kamelski und Sandy Stössel lernten sich als sechsjähriger Knirps und vierjähriges Mädel kennen, lebten ab da in einer Patchwork-Familie zusammen und verstanden sich auf Anhieb.

Sandy hatte schon als Kind eine kreative Ader, die sie wohl von Oma Lisa geerbt hat, mit der die beiden oft und gerne zusammen gebastelt haben. Weihnachts- und Gratulationskarten gestaltet sie bis heute selbst oder Geschenktüten für die Kinderprinzenpaare. Denn mit der Lichtentaler Fastnacht ist Sandy schon seit vielen Jahren eng verbunden.

Die Prinzessin ist eigentlich Erzieherin

Im bürgerlichen Leben ist die Prinzessin Erzieherin im Scherer-Zentrum und hat damit ihren Traumberuf gefunden. In Lichtental geboren startete sie ihre Karriere bei der BG Haimbach ganz klassisch bei der Minigarde, stieg dann auf in die Prinzengarde und begleitete etliche Jahre die auftretenden Künstler als Page auf die Bühne. Heute tanzt die 29-jährige bei der vereinseigenen Showtanzgruppe Sewen Ab. Im Vorstand der BG Haimbach ist sie Beisitzerin mit Spezialgebiet Social Media und sie kümmert sich um den Nachwuchs, mit dem sie bastelt, singt oder Ausflüge organisiert.

Schon als sie in der Minigarde für die Prinzenpaare tanzte hatte die kleine Sandy den Wunsch, einmal selbst Prinzessin zu sein. So schicke Kleider zu tragen, toll frisiert zu sein und eine aufregende Kampagne zu erleben mit vielen Auftritten in der ganzen Region.

Der Prinz ist ein Vereinsmensch

Marcus ist ebenfalls gebürtiger Lichtentaler und hat immer rund um den Brahmsplatz gewohnt. „Lichtental ist was Besonderes“, sagt er verschmitzt, und keine zehn Pferde würden ihn dort wegbekommen. Als „totaler Vereinsmensch“ ist der gelernte Bankfachwirt bei der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr, Kassier und Spielausschussvorsitzender beim FC Lichental und Geschäftsführer im Sportausschuss.

Und damit nicht genug lernt er jetzt auch noch Tenorhorn beim dortigen Musikverein. Als er bei dessen Bußackerfest hilfsbereit mit anpackte beeindruckte ihn das familiäre Miteinander und die ausgeprägte Kameradschaft der Musiker so sehr, dass er sofort zusagte, auch selbst musikalisch aktiv zu werden.

Prinzenpaar war schon zweimal im Visier

Das Geschwisterpaar war schon zweimal im Visier der BG Haimbach als Prinzenpaar, doch zu Corona-Zeiten war ihnen eine Zusage zu heikel. Beim diesjährigen Suppenessen in Oberbeuern wurde deshalb einhellig beschlossen: „Ihr macht es diesmal, keine Widerrede“, erzählt Marcus mit einem Schmunzeln. Und ihre Motivation dabei? Als gesellige Vereinsmenschen wollten sie einen Schritt weiter in die Fastnacht hinein gehen, sie nicht nur wie bisher als Gast erleben, sondern so richtig von innen heraus. „Wenn alle Augen auf einen gerichtet sind, das ist schon aufregend“ sind sich beide einig. Und sie wissen auch „dass viele nur unseretwegen kommen“, allein an den eigenen Büttenabenden der BG Haimbach sind das schon jetzt über 40 Freunde und Bekannte.

Wie man sich auf so eine Regentschaft vorbereitet? Beide wurden in einem Gespräch mit Hans-Peter Jörger, dem Vorsitzenden der BG Haimbach, und dessen Frau Gaby „gebrieft“ und mit einem kleinen Leitfaden ausgestattet. „Es ist ein großer Vorteil, dass wir das Ex-Prinzenpaar sowie die Prinzenführer persönlich kennen“, nennt Marcus als wichtige Kriterien. Alle helfen bei den existenziellen Fragen, wann braucht es welche Präsente, wie funktioniert das mit dem Button zum Anstecken oder dem Besticken der Polohemden und Jacken, was kommt mit auf den Umzugswagen?

Die Erwartungen von Marcus I. und seiner Sandy I. sind hoch, doch die wurden in der ersten Woche schon übertroffen. „Wir erleben die Fastnachter als eine große Familie und erfahren Unterstützung von allen Seiten“ schwärmen die beiden von der „sehr großen Herzlichkeit“, die sie erleben dürfen. „Wir können uns auf alle blind verlassen und es ist so ein tolles Gefühl, jetzt Teil dieser Gemeinschaft zu sein, das bleibt fürs Leben“, sind sich beide einig. Und sie sind dankbar für praktische Tipps der Insider. „Ich bin der Prinz, lade du mich doch ein“, hält etwa notorische Schnorrer vom Leib. 

nach oben Zurück zum Seitenanfang