Skip to main content

Genaues Öffnungsdatum steht noch nicht fest

Baden-Badener Freibäder bereiten Start in die Saison vor

Mit dem Frühlingsstart zieht es viele Baden-Badener nach draußen. Auch die Bäderbetriebe bereiten sich auf die Freibadsaison vor. Wann die Bäder jedoch tatsächlich wieder öffnen, kann auch Thomas Müller, der Leiter der Bäderbetriebe, derzeit nicht beantworten.

Die Vorbereitungen für die neue Freibadsaison laufen auf Hochtouren: Sebastian Stahl ist Fachangestellter für Bäderbetriebe und bearbeitet eine beschädigte Fliese im Duschbereich des Berthold-Freibads. Im Sommer steht er dann als Badeaufseher am Beckenrand. Foto: Martina Kempka

Die wenigsten Baden-Badener denken wohl derzeit an einen baldigen Besuch und an eine kühlende Erfrischung im Freibad. Dennoch bereiten sich die Bäderbetriebe der Stadtwerke auf ihre Besucher vor. „Eigentlich beginnt die Freibadsaison am 1. Mai,“ berichtet deren Leiter Thomas Müller im Gespräch mit unserer Redaktion.

Wegen der Corona-Pandemie sei aber ein konkretes Öffnungsdatum noch nicht in Aussicht. Ähnlich war die Situation im vergangenen Jahr. Auch da hatten sich die Betriebe auf den Frühsommer eingestellt. Kurz darauf wurde klar, Öffnungen müssen von der aktuellen Infektionslage abhängig gemacht werden.

So durften Freibäder bei sinkenden Werten unter strengen Hygienevorschriften für Besucher wieder öffnen. Bis zum 2. November. Denn spätestens da führte der erneute Lockdown zur endgültigen Schließung.

Da die Freibadsaison zu dieser Zeit ohnehin schon vorbei war, waren zunächst nur die Hallenbäder davon betroffen. Über eine Öffnungsperspektive für Hallen- und Freibäder wurde seit vergangenem Herbst nicht mehr gesprochen, so Müller.

Vorbereitungen für Freibadsaison laufen bereits

Davon lässt er sich nicht entmutigen. Er und seine Mitarbeiter bereiten die Freibäder auf eine potenzielle Öffnung im Mai vor. Vor der Pandemie öffneten das Bertholdbad und das Strandbad Sandweier traditionsgemäß zum 1. Mai.

Das Freibad in Steinbach und das Hardbergbad öffneten hingegen erst Mitte Mai. „Es ist alles abhängig von der Landesregierung. Die Verordnung zur Schließung der Hallenbäder lief bereits am 31. Januar aus. Mit der Verlängerung des Lockdowns hat sich auch die Frage der Öffnungsperspektive verschoben“, sagt Müller und wartet immer noch auf konkrete Ansagen vom Land.

Auch wenn es danach aussieht, dass die Bäderbetriebe für Besucher weiterhin geschlossen bleiben, tut sich etwas auf dem Freibadgelände. Die Becken werden geleert, Schäden behoben und Wartungsarbeiten sind im vollen Gange, berichtet Müller aus dem Bertholdbad. „Die anstehenden Arbeiten gelten für alle Bäder“, fügt er hinzu.

Grundreinigung, Reparaturen und Gartenpflege im Bertholdbad

Zwei Fachangestellte für Bäderbetriebe kümmern sich um Fliesenschäden an der Duschvorrichtung neben dem großen Becken im Bertholdbad. „Die alten Fliesen müssen ab, bevor der Fliesenleger kommt und neue anbringt“, erklärt Müller.

Das Totholz auf den Liegewiesen soll auch schnellstmöglich beseitigt werden. Ebenso wird die Chlorungsanlage gewartet, die seit ihrem jüngsten Betrieb still steht und auf ihren Einsatz wartet.

Eine Woche vor der Öffnung wird das Wasser in die Becken eingelassen. „Das kann je nachdem zwischen einem Tag und drei Tagen dauern“, erläutert Müller. Das liege daran, wie viel Liter Wasser ein Becken fasst. Neben Wartungs- und Reparaturarbeiten kümmern sich Müllers Mitarbeiter auch um die Grundreinigung der Bäder. Alles soll für eine mögliche Wiedereröffnung ab Mai bereit sein.

Hygieneregeln bleiben weiterhin Teil des Bäderbetriebs

Der Leiter der Bäder stellt sich auch in dieser Saison erneut auf strenge Hygieneregeln ein. „Die Vorgaben werden sich vermutlich nicht großartig ändern. Wir werden weiterhin Laufwege und Schutzmaßnahmen haben“, so Müller.

Es wäre schön, wenn wir zu den Pfingstferien öffnen können.
Thomas Müller, Leiter der Bäderbetriebe

In der vergangenen Saison wurden die Regeln von Besuchern gut aufgenommen, erinnert er sich. Die allgemeine Resonanz sei positiv gewesen, meint Müller, der sich über die guten Rückmeldungen sichtlich freut.

„Wir hoffen darauf, dass die Maßnahmen auch dieses Jahr wieder so gut angenommen werden“, zeigt er sich optimistisch.

Wir hoffen darauf, dass die Maßnahmen auch dieses Jahr wieder so gut angenommen werden.
Thomas Müller, Leiter der Bäderbetriebe

Die Lage über die fehlenden Öffnungsperspektiven und den fehlenden Dialog mit dem Land ist für alle Bäderbetreiber ärgerlich. Für Müller ist die Situation unerfreulich, aber nicht kritisch. Die Frage, ob er an eine Öffnung im Mai glaube, verneint er. „Es wäre schön, wenn wir zu den Pfingstferien öffnen können“, fügt er hinzu.

nach oben Zurück zum Seitenanfang