Skip to main content

Schneller Einsatz im Rebland

Feuerwehr Neuweier feiert 100. Geburtstag: Abteilung hat heute 46 aktive Mitglieder

Nach dem Brand im Haus des einstigen Bürgermeisters wurde vor 100 Jahren in Neuweier die Feuerwehr gegründet. Bürgermeisterin Margret Mergen besuchte die schlagkräftige Truppe mit heute 46 aktiven Feuerwehrmännern und dankte für deren Einsatz.

Martin Buschert, Leiter der Feuerwehr, Markus Knopf, Ehrenkommandant Tobias Schmälzle, Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Bastian Fütterer, Abteilungskommandant Neuweier und Ortsvorsteher Ulrich Hildner (von links). Foto: Andreas Bühler

Zu einer Feier im kleinen Kreis anlässlich des 100-jährigen Bestehens hat Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen (CDU) ein „kleines Präsent für die Kameradschaft“ mitgebracht.

„Wir wissen, was wir aneinander haben“, sagte Mergen in die Runde und meinte damit die 46 aktiven Feuerwehrleute im Alter von 18 bis 62 Jahren, die in Neuweier stets zur Stelle sind, wenn der Alarm losgeht.

„Es sind wahrscheinlich die tollen Fahrzeuge, die schicken Uniformen und das Bild, das ein Feuerwehrmann in der Gesellschaft hat, die Jugendliche motivieren, sich bei der Jugendfeuerwehr anzumelden“, vermutete Mergen angesichts der mehr als 100 Jugendfeuerwehr-Mitglieder, die es derzeit bei der Feuerwehr Baden-Baden insgesamt gibt.

Neuweierer Feuerwehr hat auch im Ahrtal angepackt

„Die Feuerwehrleute sind bei vielen Situationen sofort da. Ich erinnere jüngst an den Brandeinsatz beim Badischen Hof. Aber auch an den Brand im Zentrum von Steinbach, bei dem die Neuweierer Feuerwehrleute schnell vor Ort waren und Schlimmeres verhindert haben.“

Und auch im entfernten Ahrtal haben die Kameraden zusammen mit angepackt und den Leuten dort unkonventionelle Hilfe in schwerer Stunde geleistet. Das sei auch der Fall gewesen, als es in der Region 1998 zu dem Hochwasser mit erheblichen Schäden am Grobbach und entlang der Oos gekommen sei.

„Und wir erleben hier am Rande des Schwarzwaldes es ja auch immer wieder, dass Stürme Schaden anrichten und Bäume aus dem Weg geschafft werden müssen“, setzte Mergen die Aufzählung der unterschiedlichen Einsätze fort. Diese Einsätze gelten oft auch Personen, die sich entweder verletzt haben oder in der Umgebung von Neuweier ohne Ortskenntnisse nur mit zusätzlichem Zeitaufwand auffindbar wären.

Schlagkräftige Einheit bei der Feuerwehr in Neuweier

„Wir brauchen Menschen, die helfen und in Notsituationen gut ausgebildet zur Stelle sind. Dazu gehören Sie“, sagte Mergen anerkennend. Vor 100 Jahren sei die Feuerwehr in Neuweier ins Leben gerufen worden, als „das Haus des einstigen Bürgermeisters Hermann Meier Feuer gefangen hatte und gelöscht wurde. Damals hat man erkannt, dass man solche Dinge einfach nicht alleine bewältigen kann“, sagte Mergen rückblickend.

„Heute stehen wir hier vor dem frisch renovierten Gerätehaus mit dem großen Löschgruppenfahrzeug, dem Mannschaftstransportwagen, und dem Tanklöschfahrzeug als einer schlagkräftigen Einheit vor Ort in Neuweier.“

Abteilung Neuweier soll auf jeden Fall erhalten bleiben

„Es ist sehr wichtig, dass wir hier im Rebland eine gut ausgebildete und präsente Mannschaft haben, damit wir die Einsatzzeit von zehn Minuten nach Alarm zum Einsatzort weiter einhalten können“, stellte Martin Buschert, der Leiter der Feuerwehr Baden-Baden, fest. Er sei froh über diese Mannschaftsstärke, weil dadurch auch die Präsenz am Tag in der Reblandgemeinde gegeben sei.

Wir müssen die Abteilung hier auf jeden Fall erhalten.
Martin Buschert, der Leiter der Feuerwehr Baden-Baden

„Wir müssen die Abteilung hier auf jeden Fall erhalten“, betonte er. Neuweier sei von der Fläche nicht zu unterschätzen und auch die Einsatzfähigkeit in trockenen Sommern im Höhengebiet mit einer fundierten Ortskenntnis sei sehr wichtig.

nach oben Zurück zum Seitenanfang