Skip to main content

Bei den Dreharbeiten in Baden-Baden sind strenge Vorgaben einzuhalten

Für die TV-Familie „Fallers“ ist Corona kein Thema

Bei Dreharbeiten für die SWR-TV-Serie „Die Fallers“ muss der Corona-Mindestabstand eingehalten werden. Mit besonderen Kameraeinstellungen können Fernsehmacher aber in Szenen Nähe vorgaukeln.

Abstand muss ein: „Fallers“-Sprecherin Kathrin Brunner-Schwer und Redaktionsleiter Tobias Jost stehen für das Foto in der Küche der TV-Familie 1,5 Meter auseinander. Foto: Bernd Kamleitner

Wird in der TV-Serie „Die Fallers“ bald auch das Thema Corona eine Rolle spielen? Der zuständige Redaktionsleiter Tobias Jost vom Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden winkt ab. Die Pandemie wird in den Drehbüchern nicht verarbeitet, für die TV-Familie Faller ist Corona kein Thema. Das hat einen einfachen Hintergrund: Die Folgen, die derzeit sonntags ausgestrahlt werden, wurden bereits vor etwa einem Jahr gedreht. Wegen einer Corona-Zwangspause für das „Fallers“-Team beim Lockdown im Frühjahr hat sich der zeitliche Abstand zwischen Ausstrahlung und Dreh inzwischen zwar um etwa vier Monate verringert. Aber kein Mensch kann derzeit vorhersagen, in welcher Form die Pandemie in etwa acht Monaten die Menschen noch beschäftigen wird.

Sollte ein Impfstoff verfügbar sein, spricht vielleicht kaum einer oder gar keiner mehr davon. Außerdem: Viele Fans der Schwarzwald-Serie haben nach Angaben von Jost in Zuschriften gegenüber dem Sender bekundet, dass sie den Corona-Bezug keineswegs vermissen. Zu Covid-19 gebe es Nachrichten und Sondersendungen genug. Bei den aktuellen Dreharbeiten spielt das Virus dagegen schon eine Rolle: Gedreht wird unter strengen Vorschriften.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang