Skip to main content

Nach der Absage im Vorjahr

Mehr als 300 Automobil-Klassiker kommen zum Oldtimer-Meeting Baden-Baden

Die Corona-Lockerungen machen es möglich: Der Präsentation historischer Fahrzeuge beim Oldtimer-Meeting in Baden-Baden steht derzeit nichts im Weg. Was erwartet die Besucher im temporären Freilicht-Museum der Automobilgeschichte?

Ein Rolls-Royce aus dem Jahr 1938 lenkt die Blicke auf sich. Das Oldtimer-Meeting präsentiert nicht nur historische Nobel-Karossen, auch kleine Schnauferl sind zu sehen. Foto: Uli Deck / dpa

Marc Culas ist eine seiner größten Sorgen los. Angesichts weiter sinkender Werte bei der 7-Tage-Inzidenz steht der 44. Auflage des Oldtimer-Meetings Baden-Baden vom 16. bis 18. Juli derzeit nichts mehr im Weg. Nach Auskunft des Organisators erlaubt die Corona-Verordnung die Veranstaltung im Kurpark, in den Kurhaus-Kolonnaden sowie vor der Trinkhalle und nach einigen Jahren Unterbrechung wegen der Baustelle am Leopoldsplatz erstmals wieder in der Kaiserallee.

Die Ausstellungsfläche, auf der Liebhaber und Sammler aus mehreren Ländern ihre automobilen Schätze präsentieren, umfasst Culas zufolge rund 16.000 Quadratmeter. Das bedeutet, nach den aktuellen Vorgaben ist ein Besucher pro zehn Quadratmeter zugelassen, so dass 1.600 Menschen sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten dürfen. „Wobei die Aussteller sowie die vollständig Geimpften und Genesenen nicht mitzählen“, betont Culas.

Die übrigen Besucher müssten nach heutigem Stand keinen negativen Schnelltest vorlegen. Sollte dies bei erneut steigenden Inzidenzwerten erforderlich sein, werde es an den Eingängen Schnelltest-Stationen geben, kündigt Culas an.

Das älteste Fahrzeug ist ein Oldtimer von 1898

„Wir werden von Anfragen regelrecht überschüttet“, betont der Meeting-Chef im BNN-Gespräch. Oldtimer-Fans dürfen in dem temporären Freilicht-Museum der Automobilgeschichte über 300 Klassiker aus unmittelbarer Nähe bestaunen. Zugelassen sind Fahrzeuge aller Marken bis zum Baujahr 1975. Das Spektrum reicht von der Luxus-Karosse bis zum kleinen Schnauferl.

Das älteste Exemplar ist eine Motorkutsche aus dem Jahr 1898. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Das Oldtimer-Meeting muss in diesem Jahr ohne Ehrengastmarke auskommen. In der kurzen Vorbereitungszeit war es Culas zufolge nicht möglich, eine Marke für diese Sonderschau zu gewinnen.

Vom Sunbeam Talbot Alpine sind heute heute nur noch fahrbereit - wie dieses Exemplar beim Oldtimer-Meeting 2019 in Baden-Baden. Foto: Bernd Kamleitner

„Wir haben auf jeden Fall einen schönen Mix an Fahrzeugen“, verspricht er. Er freut sich, dass zunehmend jüngere Menschen die Oldtimer-Leidenschaft packe und diese beim Meeting ihre Wagen präsentierten. Für Culas kommt das Treffen genau zur richtigen Zeit. Die Menschen freuten sich nach dem monatelangen Lockdown, endlich wieder etwas unternehmen zu dürfen.

Die BNN bieten in Baden-Baden Talkrunden mit Experten und Prominenten

Nach den Öffnungsschritten zählt das Spektakel im Zentrum der Bäderstadt mit zu den ersten Groß-Veranstaltungen in der Region. 2019 lockte es rund 20.000 Besucher nach Baden-Baden, im vergangenen Jahr fiel das Treffen wegen der Corona-Pandemie aus.

Wir haben auf jeden Fall einen schönen Mix an Fahrzeugen.
Marc Culas, Organisator des Oldtimer-Meetings

„Die Menschen sind jetzt hungrig nach solchen Veranstaltungen“, ist auch Klaus Michael Baur, Verleger, Herausgeber und Chefredakteur der Badischen Neuesten Nachrichten, vom Erfolg überzeugt. Der Verlag ist seit vielen Jahren Medienpartner des Oldtimer-Meetings.

Dieses bietet übrigens eine Plattform, auf der die Badischen Neuesten Nachrichten und das Badische Tagblatt sich nach der Fusion erstmals in einer Koproduktion präsentieren. Beide Medienhäuser sind vor der Trinkhalle in unmittelbarer Nachbarschaft mit eigenen Ständen vertreten. Auf einer gemeinsamen Bühne oder in einer Lounge sind moderierte Gesprächsrunden und Interviews mit Oldtimer-Experten und lokalen Prominenten vorgesehen. Zudem dürfen BNN-Leser auf bnn.de den schönsten Oldtimer wählen.

Ausfahrten ins Elsass und durch den Nordschwarzwald ergänzen das Programm

Beim sonst üblichen Begleitprogramm müssen die Organisatoren aufgrund der Corona-Auflagen einige Abstriche machen. Culas zufolge dürfen die Modeschau und die Jazz-Konzerte nicht stattfinden. Er habe aber bereits Ideen für andere attraktive Formate.

Woran sich nichts ändert, sind die Ausfahrten mit jeweils etwa 50 Oldtimern vor dem Meeting. Eine Tour führt am Donnerstag, 15. Juli, ins Elsass und in die malerischen Dörfer entlang der Vogesen. Tags darauf erkunden die Automobil-Klassiker dann über die Schwarzwaldhochstraße den Nordschwarzwald und fahren dann am Abend auf dem Ausstellungs-Gelände vor.

nach oben Zurück zum Seitenanfang