Skip to main content

8.000 Besucher bei Konzerten

Das New Pop Festival trotzt in Baden-Baden Corona

Die Baden-Badener Radiowelle SWR3 zieht als Veranstalter des New Pop Festivals ein positives Fazit. Künstler wie Zoe Wees und Tom Grennan waren am Wochenende in Baden-Baden zu sehen.

Tom Grennan beim SWR3 New Pop Festival im Kurhaus in Baden-Baden. Foto: Elisa Reznicek

Die Livemusik ist zurück. Endlich! Das SWR3 New Pop, das 2021 unter Corona-Auflagen stattfinden musste, ist ein kleines Stück Normalität, das sich – auf und abseits der Bühne – ziemlich groß anfühlt.

„Vom Aufwand her war es, als würde man drei Veranstaltungen auf die Beine stellen. Das war die kräfteraubendste Aufgabe, die ich in meinem Berufsleben je hatte. Aber ich habe nie daran gezweifelt, dass wir das New Pop machen werden“, schildert Projektleiter Gregor Friedel vom SWR.

Die vielen Monate der Vorarbeit, unter anderem in enger Abstimmung mit der Stadt, hätten sich am Ende ausgezahlt. „Egal, mit wem man gesprochen hat, alle haben gesagt: ‚Es ist total geil, dass es endlich wieder losgeht“, so Friedel weiter

Superstar Zoe Wees spielte im Kurgarten beim New Pop Festival eines ihrer ersten Konzerte. Foto: Elisa Reznicek

„Die Künstler haben schließlich 18 Monate lang auf Windschutzscheiben oder in Kameras bei Wohnzimmerkonzerten gestarrt und eben nicht in Gesichter. Leuchtende Augen bekommt man aber auch trotz Masken mit.“

8.000 Menschen haben die Konzerte im Kurgarten, Kurhaus und Festspielhaus unter guter Einhaltung der 3G-Regeln laut Veranstalter besucht. Das ist rund die Hälfte der sonst üblichen Auslastung des Events, das sich erneut einer beachtliche Nachfrage nach den verlosten Tickets erfreuen durfte.

Positives Signal vom New Pop Festival: Ein Event dieser Art kann mit Corona-Regeln klappen

Dass ein Künstler wie Álvaro Soler („Magia“) das Festspielhaus-Publikum innerhalb kürzester Zeit zum Tanzen animiert oder Tom Grennan („Little Bit of Love“) SWR-Moderatorin Anneta Politi kurzerhand von der Bühne schiebt, um das Kurhaus zum Beben zu bringen, ist dabei auch ein positives Signal an die Musikbranche: Ein Event dieser Art kann tatsächlich klappen.

„Wir sind alle total happy. Auch die gesamte Crew hat eine großartige Leistung erbracht“, fasst Thomas Jung vom SWR zusammen.

Unvorhergesehene Vorkommnisse gab es während der Veranstaltung nicht, abgesehen von einer Sperrung des Baden-Badener Tunnels am Wochenende und einer damit verbundenen kurzen Konzertverschiebung.

„Ich denke, diese zehn Minuten Verspätung zeigen die Dimensionen ganz gut“, sagt Roland Kaiser, Bürgermeister der Stadt. Er spricht bei der abschließenden Pressekonferenz von unproblematischen Tagen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Zusammenhang mit dem Event und lobt das „Gesamtkonzept der Entflechtung“. Längere Wartezeiten an Check-Points und Einlässen sowie Menschentrauben in der Stadt und rund um die Konzertlocations seien vermieden worden.

Zoe Wees und Tom Grennan lassen Corona beim New Pop Festival kurz vergessen

Der Samstag präsentierte auch jenseits des „Specials“ erneut die große musikalische Bandbreite des New Pop. Der deutsche Shooting-Star Zoe Wees („Control“) geht international gerade derart steil, dass man kaum glauben mag, dass Baden-Baden tatsächlich das erste „richtige“ Livekonzert gewesen sein soll.

Ihren Open-Air-Auftritt im Kurgarten meisterte die 19-Jährige zunächst etwas schüchtern, aber je mehr sie lockerließ, desto stärker wirkten ihre Texte und ihre Charakterstimme.

Von der ersten Minute an exaltiert zeigte sich hingegen Wrabel, der seiner Vita als Songwriter nun auch noch Meriten als Solokünstler anfügen möchte. Sein Duett mit P!NK („90 Days“) dürfte für den US-Amerikaner, dessen Debüt-Album „These Words Are All For You“ am Freitag erscheint, noch lange nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein.

Den äußerst tanzbaren Abschluss lieferte schließlich Tom Grennan, den man eigentlich nur als Rampensau im besten Wortsinn beschreiben kann. Der Engländer sorgte für derart viel Alarm, dass Corona in dieser knappen Stunde fürs Publikum tatsächlich nur eine Biermarke war.

nach oben Zurück zum Seitenanfang