Skip to main content

Über 300 Klassiker sind dabei

Oldtimer-Meeting Baden-Baden verwandelt den Kurpark in eine automobile Flaniermeile

Drei Tage lang wird Baden-Baden zu einem Freilichtmuseum der Automobilgeschichte. Das älteste Fahrzeug ist eine Motorkutsche aus dem Jahr 1897. Die aktuelle Corona-Verordnung erlaubt etwa 2.200 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände.

Automobile Schätze: Beim Oldtimer-Meeting Baden-Baden vom 16. bis 18. Juli dürfen Besucher die historischen Klassiker wieder auf dem traditionellen Ausstellungs-Gelände vor dem Kurhaus und der Trinkhalle bestaunen. Foto: Georg Keller

Das Oldtimer-Meeting Baden-Baden vom 16. bis 18. Juli kehrt auf das traditionelle Ausstellungs-Gelände zurück. Nachdem das Treffen 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen und in den Jahren davor wegen der Baustelle Leopoldsplatz in die Kolonnaden, auf den Goetheplatz vor dem Theater und teilweise in die Lichtentaler Allee ausgewichen war, verwandelt sich nun wieder die Kaiserallee sowie der Park vor dem Kurhaus und der Trinkhalle drei Tage lang in eine automobile Flaniermeile.

Die Veranstalter haben auf die jüngste Entwicklung bei den Inzidenzwerten reagiert und das Treffen in den vergangenen Wochen corona-konform konzipiert, um allen Besuchern und Teilnehmern ein sicheres Zusammenkommen zu ermöglichen. Grundlage ist die Corona-Verordnung des Landes vom 28. Juni.

Danach dürfen sich nach Auskunft von Organisator Marc Culas bei der aktuellen Inzidenzstufe 2 mit Werten zwischen 10 und 35 etwa 2.200 Besucher gleichzeitig auf dem Ausstellungs-Gelände aufhalten. Natürlich sei das in den Corona-Vorschriften geregelte Hygiene-Konzept berücksichtigt. Zudem gelten auf dem Areal die üblichen Abstandsregeln.

Der Zugang ist über drei große Eingänge möglich: bei der Kurhaustreppe sowie in der Kaiserallee in Höhe der Hotels Europäischer Hof und Badischer Hof. Der Check-in erfolgt über die Luca-App oder über ein Papierformular.

Ein Ampelsystem regelt den Zugang zum Oldtimer-Meeting in Baden-Baden

Lichtschranken und ein Ampelsystem gewährleisten Culas zufolge, dass die Besucherzahl nicht die maximal zulässige Höchstmenge überschreitet. Für Teilnehmer und Besucher seien zum aktuellen Zeitpunkt keine Masken erforderlich. Die Pflicht zu einem Mund-Nasen-Schutz bestehe nur an den Kassen sowie beim Besuch der sanitären Anlagen etwa im Kurhaus oder in der Trinkhalle und am Sonntag-Nachmittag bei der Siegerehrung der schönsten Modelle.

Rund 300 Klassiker der Automobilgeschichte präsentieren sich bei dem Meeting. Das Interesse sei mit über 500 Anfragen riesig gewesen, betont Culas. Bei der 44. Auflage des Treffens seien alle Ausstellungsplätze schnell vergeben gewesen. Auch die beiden Ausfahrten im Vorfeld – am 15. Juli ins Elsass und am 16. Juli in den Schwarzwald – sind bereits ausgebucht.

Die Besucher dürfen Modelle 80 verschiedener Marken bestaunen – darunter Fahrzeuge, die älter als 100 Jahre sind: etwa eine Motorkutsche von 1897 aus Frankreich mit der Modellbezeichnung „Vis-à-Vis“, die die Fahrrad-Ingenieure Paul Malicet und Eugène Blin entwickelt haben. Bei diesem Modell sitzen Fahrer und Mitfahrer sich gegenüber – die Lenksäule ist mittig platziert und für alle zugänglich.

BNN und BT bieten Gesprächsrunden beim Oldtimer Meeting

Ein Höhepunkt ist zum Abschluss der Concours d’élégance automobile am Sonntag-Nachmittag, bei der eine Jury sowie das Publikum die Oldtimer bewerten und 120 Pokale in 15 Kategorien vergeben. Die Badischen Neuesten Nachrichten (BNN), die seit Jahren Medienpartner des Meetings sind, vergeben zwei Auszeichnungen.

Vor der Trinkhalle sind auf der gemeinsamen Medienbühne der Badischen Neuesten Nachrichten und des Badischen Tagblatts, die seit Anfang Juli fusioniert sind, am Samstag- und Sonntag-Nachmittag moderierte Interview- und Talk-Runden zu verschiedenen Themen rund um das Meeting und Baden-Baden vorgesehen.

Bei einer automobilen Modenschau präsentieren die Einzelhändler der Stadt aktuelle Modetrends. Models fahren dabei in einem offenen Oldtimer-Cabriolet durch den Kurpark. Zudem sind die Baden-Badener Geschäfte am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

nach oben Zurück zum Seitenanfang