Skip to main content

Ab 21. November

Televisionale im Kurhaus Baden-Baden: Prominenz und ein erotisches Experiment zum Auftakt

Besucher der Televisionale können in Baden-Baden prominente Vertreter der Fernseh- und Serienwelt erleben. Stars wie Jan Josef Liefers und Regisseure wie Dominik Graf und Sönke Wortmann werden erwartet.

Daniela Ginten und Urs Spörri sind für die TeleVisionale in Baden-Baden verantwortlich. Unter diesem Namen geht das bisherige FernsehfilmFestival neu an den Start.
Daniela Ginten und Urs Spörri sind für die TeleVisionale in Baden-Baden verantwortlich. Unter diesem Namen geht das bisherige FernsehfilmFestival neu an den Start. Foto: Bernd Kamleitner

So nahe wie bei der Televisionale kommen Zuschauer prominenten Vertretern aus der Fernseh- und Serienwelt nur selten oder gar nicht. Bei der Neuauflage des früheren Fernsehfilmfestivals besteht dazu im Kurhaus Baden-Baden vom 21. bis 25. November wieder reichlich Gelegenheit.

An Gästen mit klangvollen Namen mangelt es nicht. Mit dabei sind unter anderem Jan Josef Liefers, Dominik Graf, Sönke Wortmann, Matti Geschonneck, Julia Jentsch, Barbara Auer und noch einige mehr.

Wie viele Filmfreunde fiebert auch Baden-Badens Tourismus-Chefin Nora Waggershauser der Televisionale entgegen: „Wir sind stolz, dass wir schon seit über 30 Jahren Gastgeber für das Festival sein dürfen.“ Seit 1989 laufen im Kurhaus alljährlich im November herausragende Fernsehfilme des Jahres.

Den Rahmen bildet in Baden-Baden die Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste (DADK) und des Senders 3sat. Den Fernsehfilmpreis der DADK wird dagegen schon seit dem Jahr 1964 vergeben.

Festivalmacher reagieren auf Veränderungen in Fernsehlandschaft

Weil die Fernsehlandschaft in steter Bewegung ist, haben die Festivalmacher reagiert. Der Namenswechsel, einhergehend mit einem überarbeiteten Konzept, steht für nun für die Neuausrichtung. „Wir brechen in eine neue Zeit auf“, kommentiert auch Waggershauser die veränderten Vorzeichen des treuen Veranstalters, der das Festivalangebot in der Bäderstadt bereichert.

Baden-Baden Events (BBE), der Kulturveranstalter in der Bäderstadt, engagiere sich da gerne als Partner, betont die Tourismus-Chefin und BBE-Verantwortliche.

Televisionale Baden-Baden: Neben Filmen werden auch Serien gezeigt

Von Fernsehen öffne sich das Festival zum Streaming, künftig werden nicht nur Filme, sondern eben auch Serien, wie die Festivalleitung unter Daniela Ginten und Urs Spörri betont. Mit dem zusätzlich ausgelobten Deutschen Serienpreis wollen die Festivalmacher auf die veränderte Fernsehlandschaft reagieren und die Veranstaltung als Branchentreff etablieren.

Hier sollen sich Vertreter der Öffentlich-Rechtlichen, der Privaten sowie von Pay TV und Streamingdiensten begegnen, austauschen und dabei Visionen für das Fernsehen von morgen entwickeln. Das Damenzimmer in der Bel Etage des Kurhauses wird dabei zur Lounge umgestaltet.

An Interesse am Festival mangelt es offensichtlich nicht. Die Organisatoren können auf den guten Ruf der Veranstaltung bauen. „Alle lieben die Atmosphäre dieses Festivals“, sagt Spörri.

SWR-Beitrag eröffnet das Festival

Interessanter Aspekt am Rande: Mit „Sugar Love“ läuft zum Auftakt ein Streifen, den der in Baden-Baden angesiedelte Sender SWR für die ARD in Auftrag gegeben hatte. In dem unter anderem mit Barbara Auer und Fritz Karl prominent besetzten Film geht es um ein erotisches Experiment.

Erfreulich für interessierte Besucher, ganz gleich ob Einheimischer oder Baden-Baden-Gast: Eine Teilnahme am Festival kostet keinen Eintritt. „Wir freuen uns über jeden Besucher aus Baden-Baden und der Region“, betont Televisionale-Sprecherin Romina Neu. Filmvorführungen, Jury-Diskussionen, Gesprächsrunden mit Promis, das Rahmenprogramm und auch die Preisverleihung - alles ist gratis.

Besucher haben auch freien Eintritt zur Preisverleihung

Für die Siegerkür am Freitag, 25. November, 20 Uhr, im prachtvollen Bénazetsaal des Kurhauses ist allerdings eine Online-Anmeldung auf der Televisionale-Homepage erforderlich. Grundsätzlich empfehlen die Veranstalter aber eine Online-Anmeldung für das Festival. Sollte der Andrang an den Tagen bei bestimmten Terminen größer sein als die Kapazität der jeweiligen Veranstaltung, dann haben angemeldete Besucher Vorrang.

Schauspieler Adam Bousdoukus tritt als DJ auf

Im Anschluss an die Preisverleihung am Freitagabend wird mit DJ Adam Bousdoukus noch eine Party gefeiert. Der Mann mit griechischen Wurzeln ist nicht nur ein großer Musikfan, sondern auch ein Filmstar und enger Freund des Regisseurs Fatih Akin. Wer es nicht schon weiß: Bousdoukus hat in nahezu allen Filmen Akins mitgespielt.

Beim Festival ist zudem nicht nur der Name neu, auch die Preisverleihung als ein Höhepunkt zum Schluss bekommt ein neues Präsentationsformat. Die Besucher sitzen nicht mehr an gedeckten Tischen, sondern sie blicken auf eine Centerstage: Die Bühne mit Rundum-Videoprojektionen wird im Zentrum des Saales platziert und von einer dreiseitigen Arena-Bestuhlung umschlossen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang