Skip to main content

Mit Startenor Jay Alexander

Was bei den Konzerten auf Schloss Neuweier in Baden-Baden geboten wird

Konzerte vor der Kulisse von Schloss Neuweier in Baden-Baden: Der Auftakt am Freitag steht unter dem Eindruck eines musikalischen Naturprogramms.

Alle Akteure haben mit viel Liebe das Programm für die Schlosskonzerte vorbereitet. 
vlnr. Chefdiregent Förster, Weingutschef Robert Schätzle, Jay Alexander und Arndt Joosten
Alle Akteure haben mit viel Liebe das Programm für die Schlosskonzerte vorbereitet. Foto: Christina Nickweiler

So samtig wie der Weißwein vom Schloss Neuweier im Glas glänzt, so feinfühlig wird die Baden-Badener Philharmonie die Musikstücke des Programms an den beiden Konzertabenden am kommenden Wochenende im Schlosshof interpretieren.

So jedenfalls ist der Tenor im Weingut Schloss Neuweier, als das Konzertprogramm des diesjährigen Schlosskonzerts vorgestellt wird.

„Die Probenphase ist sehr straff. Das Orchester arbeitet sehr konzentriert, dicht und emotional, um die ausgewählten Kompositionen korrekt auf die Bühne zu bekommen“, sagt Orchestermanager Arndt Joosten im Gespräch mit dieser Redaktion.

Zitherspieler Willi Huber kommt am ersten Abend nach Neuweier

„Das Programm wurde mit so einer Liebe zusammengestellt. Alle rund 45 Orchestermusiker wollen mit nach Neuweier“, ergänzt Chefdirigent Heiko Mathias Förster. Etwas ganz Besonderes haben sich Chefdirigent und Orchestermanager für das erste Konzert seit vier Jahren im Schlosshof ausgedacht.

„Es wird eine Premiere für beide Abende sein. Das wunderbare Schloss ist unsere Top-Location, seitens der Akustik und der Atmosphäre“, schwärmt Joosten.

So steht der erste Konzertabend am Freitag, 30. Juni mit dem Titel „Unter Bäumen“ und dem Eindruck eines musikalischen Naturprogramms. Beim Besichtigen der Konzertorte vor der Sommerspielsaison sei die Idee zum Programm entstanden. „Ich habe die Bäume vom Schlosshof gleich ins Herz geschlossen“, sagt Förster.

„Unter Bäumen“ beinhaltet neben anderen Werken eine rund 17-minütige symphonische Dichtung, die von einer Schwarzwaldsage handelt: dem Hirschsprung im Höllental. Erstmals in der Orchestergeschichte sei es gelungen, den Zitherspieler Willi Huber aus Bayern für den Auftritt in Neuweier zu gewinnen. Er interpretiere eine Zitherkadenz aus den „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Johann Strauss. 

Startenor Jay Alexander tritt am Samstagabend auf Schloss Neuweier auf

Gebirgsidyll, atemberaubende Naturkulisse und eine romantische Atmosphäre: Das sind die Kriterien, die den Startenor Jay Alexander dazu inspiriert haben, am zweiten Programmabend am Samstag, 1. Juli, das Publikum mit einem Reigen von Melodien aus Operetten- und Filmmelodien zu verzaubern.

Die Titel seien sogenannte Filmschlager aus den ersten Musikfilmen, angefangen von den 1930er bis in die 1960er Jahre. „Es war die Ära von Fritz Wunderlich, Hermann Prey, Rudolf Schock und Vico Torriani. Heute würde man sagen, das ist kitschig und man wird belächelt. Aber wenn man ehrlich ist, liebt man diese andere Art von Romantik, die verloren gegangen ist“, spricht Alexander über seine Motivation. 

Ein komplettes Programm mit diesen Hits ist mir in 35 Jahren Berufserfahrung nicht passiert.
Heiko Mathias Förster
Chefdirigent

Das Publikum solle sich, begleitet durch das Ambiente des Orchesterklangs, durch das Dirigat, warme Töne, große Kantilenen und lyrische Passagen, eingebettet fühlen und Leichtigkeit erfahren. „Bei all den Hiobsbotschaften, die über die Medien auf die Menschen einwirken, sehnen diese sich nach Geborgenheit, nach Beständigkeit. Das Schloss Neuweier mit seiner Tradition verkörpert dies“, sagt der Künstler.

Chefdirigent Förster ergänzt: „Ein komplettes Programm mit diesen Hits ist mir in 35 Jahren Berufserfahrung nicht passiert. Es sind die Heile-Welt-Lieder, die wir mit Musik, Stimme und Wort dringend brauchen.“

Passend zum Ambiente werden die Gäste aus der Schlossküche von Jan Hoffmann kulinarisch verwöhnt. Zwei verschiedene Speisen auf die Hand sind angekündigt. 

500 Plätze sind pro Abend verfügbar

Bestuhlt ist an beiden Konzertabenden für jeweils 500 Besucher. Es gibt freie Platzwahl. Sollte es regnen, wird vorsorglich die Neuweierer Pfarrkirche St. Michael für das Konzert vorbereitet.

Ansonsten wird laut Joosten der Schlosshof illuminiert. „Es ist die beste Saison der Baden-Badener Philharmonie in der ganzen Orchestergeschichte, und Neuweier gehört dazu“, sagt er mit Blick auf die Neuweierer Schlosskonzerte.

Service

Die Konzerte am Freitag und Samstag, 30. Juni und 1. Juli, beginnen jeweils um 20.15 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Karten sind erhältlich telefonisch unter (0 72 21) 27 52 33 sowie online unter www.philharmonie.baden-baden.de.

nach oben Zurück zum Seitenanfang