Skip to main content

Rathaus überlegt neu

Zukunft des Segelflugplatzes in Baden-Baden ist noch unklar

Für Baden-Badens Oberbürgermeister Dietmar Späth hat die Trinkwassergewinnung auf dem Areal des Segeflugplatzes Baden-Oos Priorität. Daran muss sich die künftige Nutzung orientieren.

Das Foto zeigt den Segelflugplatz Baden-Oos und das Gewerbegebiet Oos-West.
Wie geht es weiter? Der Segelflugplatz in Baden-Oos grenzt unmittelbar an das Gewerbegebiet Oos-West an. Das Areal ist wichtig für die Trinkwassergewinnung. Foto: Nikolaus Hertweck

Wie es mit dem Segelflugplatz in Baden-Oos künftig weitergehen wird, ist noch unklar. Baden-Badens Oberbürgermeister Dietmar Späth (parteilos) kündigte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats an, über die Nutzung dieser Fläche, die unmittelbar an das Gewerbegebiet Oos-West angrenzt, erst später entscheiden zu wollen.

Grund: Der Flugplatz liegt in einem wichtigen Einzugsgebiet für die Trinkwassergewinnung des Grundwasserwerks im Baden-Badener Stadtteil Sandweier.

Baden-Badener Oberbürgermeister rät zu „größter Vorsicht“

Alle Pläne für diese Fläche sind deshalb Späth zufolge mit „größter Vorsicht“ zu genießen. Eine Untersuchung dieses Grundstücks habe Vorrang.

SPD-Stadtrat Werner Schmoll hatte im März versucht, den Segelflugplatz als möglichen Standort für die geplante Zentralklinik des Klinikums Mittelbaden nachzumelden, war damit aber an den Mehrheitsverhältnissen im Gemeinderat gescheitert.

Gutachter favorisieren Klinikstandorte in Rastatt

Die von den Gesellschaftern des Klinikums beauftragten Gutachter favorisieren ohnehin zwei Flächen in Rastatt als Standorte für das neue Krankenhaus.

Die Baden-Badener Stadtwerke und -verwaltung wollen am Mittwoch, 30. Juni, ausführlich zum Thema Trinkwassergewinnung auf dem Areal des Segelflugplatzes informieren.

nach oben Zurück zum Seitenanfang