Skip to main content

Tierisches aus „Elch-City“

Zum 50. Geburtstag der „Maus“: Auch Baden-Baden hat prominente Vertreter aus dem Tierreich

Die Sendung mit der Maus feiert 50. Geburtstag. Das Tier aus der TV-Sendung ist eine Berühmtheit. Auch in Baden-Baden gibt es Tiere, die es zu überregionaler Bekanntheit gebracht haben.

Elch-Luchs-Dialog: Ein Maskottchen der Popwelle SWR3 sitzt neben einem Stofftier-Luchs, dem möglichen künftigen Maskottchen der Bäderstadt Baden-Baden. Foto: Bernd Kamleitner

Wenn es sie nicht schon gäbe, dann müsste man sie erfinden: die Maus. Das an dieser Stelle gemeinte Tier ist zwar kein leibhaftiger Nager, dafür aber eine TV-Berühmtheit. Seit 50 Jahren bringt die „Sendung mit der Maus“ Antworten auf Kinderfragen verständlich und unterhaltsam auf den Punkt.

Selbst die Erwachsenen können beim Fernsehschauen noch was lernen. Auch in Baden-Baden gibt es Tiere, die Bekanntheitsgrad erlangt haben. Falls Ihnen auf Anhieb keine Beispiele einfallen: Es geht um Elch, Katze, Luchs und Co.

Sympathieträger: Ein vergoldetes Bambi steht vor einem Spiegel im Festspielhaus Foto: Bernd Kamleitner

Der unbestritten berühmteste Vertreter aus dem Tierreich aus der Bäderstadt ist ein Elch – der SWR3-Elch, das Maskottchen der Baden-Badener Popwelle. „Die Idee kam von einem Moderator, der eine ‚Muh-Dose‘ mit ins Studio brachte und diese ab und an muhen ließ, gewissermaßen als Spielpartner“, erläutert SWR3-Chef Thomas Jung.

Aus der ursprünglichen Aktion von Gerd Leienbach vor über vier Jahrzehnten entstand zunächst die Idee des „Schwarzwald-Elchs“, später wurde daraus das Maskottchen entwickelt. Davon profitiert auch „Elch-City“ – so wird Baden-Baden genannt, wenn die Popwelle zur einer Großveranstaltung an die Oos lockt. „Der Elch ist Kult“ bestätigt die Baden-Badener Tourismuschefin Nora Waggershauser.

Leibhaftiger SWR3-Elch im Wildpark Pforzheim

Ein offizieller und der einzige leibhaftiger SWR3-Elch lebt im Pforzheimer Wildpark. Im September vor zwei Jahren, anlässlich der 25. Auflage des New Pop Festival, schenkte die Stadtverwaltung der Popwelle eine Patenschaft für einen Elch im Wildpark.

Cooler Typ: der Elch mit SWR-3-Chef Thomas Jung. Foto: Bernd Kamleitner

Vielleicht bekommt auch die Stadt Baden-Baden bald ein Maskottchen.

Der Luchs steht für Eleganz und Anmut.
Nora Waggershauser, Tourismuschefin

Gute Karten, in diese Rolle schlüpfen zu dürfen, hat ein Luchs, den es bereits als Stofftier mit Baden-Baden-Schleife gibt. „Der Luchs steht für Eleganz und Anmut, das passt toll zu Baden-Baden“, findet Waggershauser.

Luchs schafft Verbindung zum Nationalpark

Außerdem schaffe das Tier eine Verbindung zwischen der vor allem für ihre üppigen Grünanlagen bekannten Bäderstadt zum Nationalpark Schwarzwald. Für das Schutzgebiet mit dem Urwald von morgen hat Baden-Baden rund 400 Hektar Stadtwald eingebracht. Einen Luchspfad gibt es an der Schwarzwaldhochstraße (B500) bereits.

Dort können sich große und kleine Luchsfreunde über das Leben von Pinselohr informieren. Mit Toni streift inzwischen sogar wieder ein leibhaftiger Luchs durch die Wälder zwischen Bad Wildbad, Freudenstadt und Baden-Baden.

Passt zu Baden-Baden: der Stofftier-Luchs mit „Baden-Baden“-Schleifchen. Foto: Bernd Kamleitner

Der Stofftier-Luchs wird unter anderem in der Tourist-Information zum Verkauf angeboten. „Der geht gut“, sagt Waggershauser. Auch viele Erwachsene würden das Tier für sich und nicht etwa für Kinder oder Enkelkinder erwerben. Die Tourismusexpertin hat dafür eine Erklärung: „Das Tier verkörpert Baden-Baden und Umgebung. Das mögen Touristen.“ In der Vergangenheit haben demnach auch viele ausländische Touristen ein Exemplar als Souvenir mitgenommen.

„Königin“ kommt auf Samtpfoten

Touristen haben noch ein anderes Tier in der Stadt in ihr Herz geschlossen: Kléopatre kommt auf Samtpfoten. Die Edelkatze lebt im noblen Brenners Parkhotel und genießt dort viele Freiheiten. Küche, Restaurant und Kaminhalle sind für den edlen Stubentiger aber tabu.

Kommt auf Samtpfoten: Kléopatre, die Hauskatze in Brenners Parkhotel. Foto: Bernd Kamleitner

Jeder der fast 300 Mitarbeiter kennt die „Königin des Hauses“, bei der Brenners-Kundschaft ist sie beliebt und sie hat Fans im In- und Ausland, vor allem Kinder von Hotelgästen. Hin und wieder geht sogar Post an die Birma-Katze ein: Liebesbriefe!

Casino-Teddy in limitierter Auflage

Ein Rehkitz ist eigentlich ein scheues Tier. Bei seinem großen Auftritt an der Oos vor gut zwei Jahren stand ein vergoldetes Bambi dagegen im gleißenden Scheinwerferlicht: Im Festspielhaus wurde der berühmte Medienpreis in Anwesenheit vieler prominenter Gäste vergeben, und im Stadtgebiet waren Bambi-Skulpturen verteilt.

Casino-Bär: Den Teddy mit Knopf im Ohr gibt es in limitierter Auflage Foto: Bernd Kamleitner

Das Ereignis bescherte der Stadt eine gewaltige Medienpräsenz. In eine exklusive Welt passt auch ein Steiff-Teddybär in limitierter Auflage, der in der Vergangenheit im Casino-Shop angeboten wurde. Das Tier mit dem berühmten Knopf im Ohr trägt Fliege und hält bunte Jetons in den Händen, nein, natürlich in den Tatzen.

Kakadu mit flottem Mundwerk

Ein flottes Mundwerk zeichnet Kakadu Dudu aus. Dem sympathischen Genossen verleiht die Baden-Badener Bauchrednerin Murzarella alias Sabine Murza ihre Stimme und begeistert bundesweit das Publikum – sofern nicht gerade eine Pandemie die Auftritte platzen lässt. Besucher, die Murzarella mit ihrer Music-Puppet-Show schon einmal live gesehen haben, wissen um die Vorlieben des Vogels: Dudu steht auf Helene Fischer und Frank Sinatra.

Liebt Helene Fischer: Kadadu Dudu, dem Baurednerin Murzarella Leben einhaucht. Foto: Bernd Kamleitner

Tierisch geht es zudem auf dem Kinderspielplatz Sägmüllermatte bei der Geroldsauer Mühle im Stadtteil Geroldsau zu. Die Anlage steht unter dem Motto Bauernhof und bietet den Kleinsten spielerische Begegnungen mit Bauernhoftieren wie Hahn oder Schaf. Tiernamen sind auch in der Gastro-Branche beliebt. Ebenfalls in Geroldsau gibt es etwa den „Auerhahn“, in der City das Badhotel zum Hirsch. In einer kleinen Grünanlage des ältesten Hotels der Stadt steht er tatsächlich, röhrt aber nicht: ein Hirsch als Metallskulptur. Leibhaftige Tiere können im Wildgehege in Baden-Baden beobachtet werden. Dort leben Muffel-, Rot-, Dam- und Schwarzwild.

Beliebte Maus-Bücher

Apropos Maus: Die Maus, von der eingangs die Rede war, hat es bis in die Stadtbibliothek geschafft.

Ich habe die Maus immer geliebt.
Petra Grobecker, Literaturpädagogin

Nicht die Figur steht im Regal, es sind gut ein Dutzend Bücher, in denen die Maus Kindern Sachverhalte erklärt, sie mit auf eine Deutschlandreise nimmt oder Tipps für Essen und Trinken gibt.

Die Maus erklärt’s: Maus-Bücher aus der Stadtbibliothek in Baden-Baden. Foto: Bernd Kamleitner

„Diese Medien gehen immer“, berichtet Petra Grobecker. Die Literaturpädagogin ist bis heute ein Fan der TV-Sendung: „Ich habe die Maus immer geliebt!“ Das können vermutlich Generationen von Baden-Badenern bestätigen. Herzlichen Glückwunsch, Maus!

nach oben Zurück zum Seitenanfang