Skip to main content

Einzige Firma aus Mittelbaden

Bühlertäler Firma baut am neuen SC-Freiburg-Stadion mit

Wenn SC-Profis, Bayernstars oder andere Bundesliga-Kicker im neuen Freiburger Stadion nach dem Spiel zum Duschen gehen, dann hat Knopf Haustechnik aus Bühlertal einen maßgeblichen Anteil am körperlichen Wohlbefinden der deutschen Fußball-Elite.

Ein Bühlertäler im Breisgau: Jürgen Knopf und seine Firma Knopf Haustechnik bauen am neuen Stadion des SC Freiburg mit. Für den fußball-affinen Firmenchef ist das ein ganz besonderer Auftrag. Foto: Jörg Seiler

Ein Gedankenspiel: Wenn am 15. Mai der Fußball-Bundesligist SC Freiburg im letzten Heimspiel der Saison 2020/21 den Rekordmeister FC Bayern München schlägt und die Gäste in die Katakomben zum Duschen schleichen, dann werden Manuel Neuer, Thomas Müller und Co wohl kaum an die Firma Knopf Haustechnik denken. Gleichwohl: Das Unternehmen mit Sitz in Bühlertal und Bühl realisiert im 76 Millionen teuren Stadion-Neubau im Freiburger Wolfswinkel alles, was mit Sanitär, Kälte und Heizung zu tun hat. Es ist das einzige Unternehmen aus der Region Bühl, das an diesem Großprojekt mitarbeitet.

„Da freut man sich natürlich schon, wenn man so einen Auftrag bekommt“, sagt Firmeninhaber Jürgen Knopf, „aber wenn man so etwas annimmt, steht man im Fokus der Öffentlichkeit. Das muss man wissen.“ Will heißen: Es darf nichts schiefgehen, das gäbe vermutlich ziemlich schlechte Presse. Das Medieninteresse an der Großbaustelle des Sympathie-Clubs aus dem Breisgau ist gewaltig, es waren sogar schon Reporter des Boulevard-Blatts mit den vier großen Buchstaben vor Ort. Sorgen muss sich Jürgen Knopf aber keine machen. Es läuft wie am Schnürchen.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang