Skip to main content

Gute Nachfrage am ersten Tag

Corona-Schnelltests in Bühl: Drive-In-Zelt ist wieder in Betrieb

Nach einer Unterbrechung von sechs Wochen hat Sator Events in Bühl wieder sein Drive-In-Testzelt auf dem Schaeffler-Parkplatz in Betrieb genommen. Die Probe erfolgt im Auto und das Testergebnis wird per E-Mail oder aufs Handy übertragen.

Eine Mitarbeiterin entnimmt am Drive-In in Bühl von einem Kunden eine Probe für den Corona-Schnelltest. Das Ergebnis kommt dann per Mail oder aufs Handy. Foto: Andreas Bühler

Erst vor sechs Wochen hat Sator seine Testzelte auf dem Schaeffler-Parkplatz abgebaut. Jetzt, mit den steigenden Infektionszahlen, hat der Bühler Unternehmer die weißen Spitzzelte an derselben Stelle wieder aufgeschlagen.

„Seit 6 Uhr testen wir hier wieder. Und wir können uns nicht über die Nachfrage beklagen“, sagt Max Sator und in dem gut geheizten Container nickt seine Mitarbeitern, während sie die Corona-Schnelltests mit dem QR-Code betrachtet.

Draußen fährt schon der nächste Wagen in das offene Zelt. Wie jeder Kunde hat der Fahrer sich zuvor online mit seinen persönlichen Daten eingeloggt und einen speziellen Termin vereinbart. „Das macht den Testablauf auf jeden Fall einfacher. Die Personen kommen im Auto hier an, dann wird per Stäbchen eine Probe der Nasen-Schleimhaut genommen. Das Ergebnis kommt 15 bis 20 Minuten später entweder per E-Mail oder über QR-Code aufs Handy“, beschreibt Max Sator den getakteten Ablauf.

Wiedereröffnung des Drive-In-Testzeltes in Bühl kommt gut an

Mit Routine zieht die Mitarbeiterin im weißen Overall am geöffneten Autofenster die Proben. „Die Leute sind froh, dass sie hier wieder vorbei kommen können, weil es auch so unkompliziert ohne langes Warten ist. Das sagen sie uns deutlich. Und sie sind wirklich freundlich“, sagt eine Mitarbeiterin durch ihre Schutzmaske.

Es habe bereits vor dem neuen Start des Drive-In entsprechende E-Mails an Sator Events gegeben, die eine Wiedereröffnung wegen des einfachen Ablaufs und dem schnellen Ergebnis begrüßten, berichtet Sator weiter.

Bei weiterhin guter Nachfrage erweitern wir das Angebot.
Max Sator, Testanbieter

In den letzten Tagen vor der Schließung am 8. Oktober rollten pro Tag nur noch ein paar Autos vor. „Wir starten hier erst mal mit einem Zelt. Bei weiterhin guter Nachfrage erweitern wir das Angebot. Das ist schnell bewerkstelligt“, sagt Max Sator mit Blick in die Zukunft.

An Personal mangele es ihm nicht, da Sator mit dem noch jungen Baden-Badener Unternehmen Bellarinas zusammenarbeitet. „Wir sind ein Dienstleister für das Gastgewerbe und für die Testbranche. Die Mitarbeiter absolvieren eine Schulung beim Deutschen Roten Kreuz“, gibt Bellarinas-Inhaberin Anja Wessnitzer zu verstehen.

Betreiber geht davon aus, dass Nachfrage nach Corona-Tests steigen wird

Drinnen, im warmen Container, liegen die Schnelltests mit den aufgeklebten QR-Codes in einer Linie nebeneinander. „Wenn die vorgegebene Zeit verstrichen ist und das Ergebnis zweifelsfrei feststeht, geht die Benachrichtigung sofort raus“, erklärt eine der drei Mitarbeiterinnen. Bei den inzwischen frostigen Temperaturen sei der beheizte Container notwendig. „Wir müssen die Tests unter genauen Vorgaben erstellen. Und dazu gehört eine Temperatur zwischen zehn und maximal 30 Grad“, erklärt die junge Frau.

Nach den Vorgaben der Covid-Verordnung der Bundesregierung können sich die Bürger einmal pro Woche testen lassen. „Wir müssen jetzt erst einmal sehen, wie diese neue Testphase anläuft“, geht Max Sator auf die momentane Situation ein.

Offen bleibt die künftige Vorgehensweise. Zumindest nach der Entwicklung der Infektionszahlen wird es wohl in absehbarer Zeit keinen Rückgang der Nachfrage geben. Eher das Gegenteil ist zu befürchten: Das Testangebot muss wohl noch weiter ausgebaut werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang