Skip to main content

Immer wieder Streit

Facebook-Gruppen in Mittelbaden: Administratoren kämpfen gegen Verschwörungstheorien und Rassismus

Fast zwei Dutzend lokale Facebook-Gruppen gibt es im Raum Bühl/Achern. Und es werden ständig mehr. Gibt es Zoff in einer Gruppe, kommt es nämlich schnell zu Abspaltungen.

Meinungsmacher: In Bühl, Achern und Umgebung gibt es inzwischen mehr als zwei Dutzend Facebook-Gruppen mit zum Teil mehr als 1000 Mitgliedern. Foto: Ulrich Coenen

Das soziale Netzwerk Facebook trägt auch auf lokaler Ebene längst zur Meinungsbildung bei. Mit einem einzigen Klick kann jedes Facebook-Mitglied eine Gruppe gründen und anschließend alleine oder mit anderen als Administrator moderieren. Für Bühl, Achern und die Nachbargemeinden gibt es inzwischen fast zwei Dutzend Gruppen mit zum Teil mehreren tausend Mitgliedern. Unsere Redaktion hat über den Facebook-Messenger Kontakt zu den Administratoren aufgenommen.

Die Mutter der Facebook-Gruppen in der Region ist „ Bühl (Baden) “, die am 21. Oktober 2010 gegründet wurde und inzwischen auf mehr als 6.500 Mitglieder angewachsen ist. „Intention war, dass sich aktuelle, ehemalige und auch zukünftige Bühler Bürger primär zu Themen der Stadt Bühl, kommunale wie kulturelle, austauschen können“, berichtet Frank Söffing, einer der drei Administratoren.

Ein kontroverser Streitpunkt sind politische Themen
Frank Söffing, Administrator der Gruppe „Bühl (Baden)"

Söffing berichtet auch von Problemen. „Selbstverständlich wird die Leidensfähigkeit der Administratoren und auch vieler Mitglieder immer mal wieder ausgetestet, wenn einzelne die Gruppe als Google-Ersatz fehlinterpretieren oder private beziehungsweise persönliche Themen aufgreifen, die in der eigenen Timeline besser aufgehoben sind. Ein kontroverser Streitpunkt sind politische Themen.

Da diesbezügliche Diskussionen in der Vergangenheit aber immer wieder zu eskalieren drohten und unsere Moderationsfähigkeit an ihre Grenzen stieß, sind Beiträge und Kommentare mit politischem Inhalt, egal welcher Couleur, unerwünscht. Dabei geht es nicht um Zensur oder Einschränkung der Meinungsfreiheit. Wir legen großen Wert auf einen sachlichen, freundlichen Austausch sowie eine konstruktive Kommentarkultur.“ Söffing betont das virtuelle Hausrecht der Administratoren: „Beleidigungen, Beschimpfungen, Spam, Verschwörungstheorien und Rassismen werden von uns konsequent gelöscht.“

Nach Zoff in der Gruppe gab es mehrere Abspaltungen

Das hat nicht jedem gefallen und so ist gerade in Bühl in den vergangenen Jahren ein halbes Dutzend weiterer Facebook-Gruppen entstanden. Mario Ibach, Gründer und Administrator der Gruppe „ Historisches Bühl “ bedauert diese „Abspaltungen“. „Jeder meint, er muss eine eigene Gruppe für Bühl gründen, anstatt dass man sich für eine tolle Gruppe zusammenrauft, in der die aktuellen Themen freundlich und mit Achtung voreinander diskutiert werden.“

Seine 2016 gegründete Gruppe ist eine Spezialgruppe und keine Konkurrenz für „Bühl (Baden). „Die Idee war, meine Sammelleidenschaft über Facebook zu teilen“, berichtet Ibach. „Ich habe mir lange die Historische Gruppe Freiburg angeschaut und dachte, das wäre doch auch was für Bühl. Es gab 2016 noch keine Onlineplattform, auf der man sich Bühl zu Opas Zeiten anschauen konnte.“

Auch Senioren mischen mit

Gleich zwei Gruppen hat Gerhard Bruckner initiiert. Der Rentner ist ein Beweis dafür, dass Senioren inzwischen viel im Internet unterwegs sind. Der 69-jährige Bruckner ist gelernter Industriemechaniker und war 47 Jahren im Prototypenbau bei Luk tätig. „Bei Facebook bin ich erst, seit ich Rentner bin“, berichtet er. Seit 2000 habe er sich aber beim Online-Auktionshaus Ebay umgeschaut.

Bei Facebook bin ich erst, seit ich Rentner bin.
Gerhard Bruckner, Gründer von zwei Facebook-Gruppen

Bruckner hat am 23. Dezember 2016 die Gruppe „ Bühl – Bühlertal – Umgebung gestern und heute “ gegründet. „Ich sammle mein ganzes Leben lang alte und neue Ansichtskarten und will ähnlich interessierten Gruppenmitglieder ein Forum für historische und neue Bilder aus unserer Umgebung anbieten“, sagt er. Das funktioniert sehr gut. Inzwischen hat die Gruppe rund 2.500 Mitglieder.

Nach diesem Erfolg gründete Bruckner am 28. März 2019 „ Historisches Achern “. „Meine Mutter kommt aus Seebach, daher auch das Interesse für das Achertal“, erklärt er. Die neue Gruppe ist inzwischen auf rund 1.400 Mitglieder gewachsen.

Alle zwei bis drei Wochen gibt es schon mal Streit
Andreas Durban, Administrator der Gruppen Achern, Rheinau und Lichtenau

Andreas Wunsch gründete 2012 für Bühl und Umgebung eine Gruppe, in die Veranstaltungen und Termine für Händler und andere Informationen gepostet werden können. „Ich habe mich lange mit dem Gruppennamen beschäftigt, der am Ende „ I uu BH “ (in und um Bühl herum) lautete“, berichtet er. Die meiste Arbeit stecke darin, Mitgliederanfragen mit Spam auszusortieren. Aktuell gebe es außerdem viele Posts, die Halbwahrheiten verbreiteten. Die Gruppe „ Flohmarkt Achern und Bühl “ gründete Wunsch 2015. Sie hat inzwischen rund 1.200 Mitglieder.

Andreas Durban ist ein weiterer fleißiger Gruppengründer. Er ist Administrator der drei Gruppen Achern , Rheinau und Lichtenau (alle 2014 gegründet) dabei. „Begonnen hatte es mit einer Gruppe im Freundeskreis für die Diskothek Schützenhaus“, sagt er.

Streit gibt es immer wieder

„Alle zwei bis drei Wochen gibt es in den Facebook-Gruppen schon mal Streit. Dauerbrenner sind politische Diskussionen, wenn es beispielsweise um die AfD oder die Corona-Pandemie geht.“ Mittlerweile wurde in allen drei Gruppen für jedes Posting die Beitragsbestätigung durch die Administratoren eingeführt. Es gab neben doppelten Postings wiederholt Verschwörungstheorien.

Hier haben die Sinzheimer die Chance neue Freunde kennenzulernen.
Thorsten Trey, Administrator der Gruppe „Sinzheim - meine Gemeinde“

Die Gruppe „ Sinzheim – meine Gemeinde “ gibt es seit dem 17. Juni 2009. Thorsten Trey wollte den Sinzheimern eine Plattform bieten, sich digital und schnell auszutauschen. Es gehe auch um Networking, meint er. „Hier haben die Sinzheimer die Chance, neue Freunde kennenzulernen. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Mitglieder miteinander chatten obwohl sie sich nicht kennen und dann Freunde werden. In der realen Welt sind sie nur aneinander vorbeigelaufen.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang