Skip to main content

Hilfsnetzwerk in der Region

Hoteliers in Bühl helfen Flutopfern im Ahrtal mit Essen und kostenlosen Übernachtungen

Nachdem vor einigen Wochen ein BNN-Artikel über Anke Zinks Einsatz für die Flutopfer im Ahrtal erschien, ist das Telefon der ehrenamtlichen Helferin aus Ottersweier nicht mehr stillgestanden.

Anke Zink (links) und Renate Haag in der Küche des Hotels Am Froschbächel, wo Zink und Gerrit Haag für die Flutopfer kochen. Der Kuchen ist eine Spende. Foto: Katrin König-Derki

„Das war wie eine Welle, unglaublich“, erinnert sich Anke Zink, die ehrenamtliche Helferin aus Ottersweier. Auch Renate Haag meldete sich, Geschäftsführerin des Hotels Am Froschbächel und Sprecherin der „Genussgeber“ der Ferienregion Bühl-Bühlertal-Ottersweier.

Mit einigen der Hoteliers hatte sie schon vorab die Aktion „Erholungstage für Betroffene der Flutkatastrophe“ initiiert und war interessiert an einem persönlichen Kontakt zum Ahrtal. Im Gespräch berichten die Damen, wie sie sich abstimmten, um wirklich jene zu unterstützen, die von der Katastrophe besonders betroffen waren.

„Unser Angebot, Flutopfern eine Auszeit in unseren Häusern zu schenken, wird längst wahrgenommen und hat große Dankbarkeit ausgelöst“, sagt Haag. Mit im Boot seien die Genussgeber-Hotels Kohlers Engel, Einsiedelhof und Rebstock Kappelwindeck sowie die Breitmattstub Bühlertal. „In den Herbstferien kommen Familien mit Kindern, neulich war ein Paar hier. Sie ist schwanger, die beiden hatten vor anderthalb Jahren ein Haus gekauft. Das Gelände zählte nicht zum potenziellen Hochwassergebiet, dennoch wurde das Haus überflutet und muss nun abgerissen werden. Sie werden 20 Jahre lang Geld an die Bank zahlen, obwohl der Gegenwert gar nicht mehr existiert.“

Spritkostenübernahme für Hilfstransporte sollen bald entfallen

Ein solches Schicksal habe viele ereilt. „In der Region herrscht Kriegszustand.“ Und immer noch seien die Menschen vielfach sich selbst überlassen. Das bestätigt Zink, deren Urteil über Politik und bürokratische Verwaltung mit Blick auf die Katastrophe vernichtend ausfällt, die sich aber überrascht äußert, welch riesiges Netzwerk ehrenamtlicher Helfer entstand. „Das Verrückte ist: Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion versucht zunehmend, uns Knüppel zwischen die Beine zu rammen. So soll etwa die Übernahme der Spritkosten für private Hilfstransporte bald entfallen. Das träfe uns brutal.“

Denn: Dank Renate Haag kocht Zink nun so oft wie möglich freitags in der Großküche des Hotels bis zu 100 Portionen Essen, unterstützt von deren Sohn, Profi-Koch Gerrit; samstags fährt das Ehepaar Zink dann mit gefüllten Warmhalteboxen ins Ahrtal und versorgt die Opfer. „Wir sind nicht die Einzigen“, so Zink. „Manche kochen oder backen weniger, aber auch wenn jemand nur Waffeln verschenkt, ist es toll zu sehen, wie die Menschen sich einbringen.“

Entfiele die Erstattung der Spritkosten, könne sie sich die Touren nicht mehr leisten. „Dabei befördern wir nicht nur warme Mahlzeiten. Privatpersonen wie Betriebe gaben uns schon Sachspenden mit auf den Weg, die Firma B & K Ottersweier überließ uns einen Transporter.“

Essen mit Liebe und Zeit für die Flutopfer

Essen hat aus Zinks Sicht Vorrang, zumal sie beobachtete, dass das eigentlich verantwortliche DRK mit der Aufgabe überfordert ist. „Neulich gab es Brötchen mit Wurst zu Mittag“, klagt sie. „Und was gekocht wird, schmeckt einfach nicht.“ Sie und Gerrit Haag haben indes schon kiloweise Kartoffelsalat oder Schweinekruste zubereitet, „mit viel Liebe und Zeit“, wie die Hotelchefin erzählt. Diese hofft nun, dass weitere Kollegen aus der Branche sich den Aktionen anschließen.

Sie berichtet zugleich, der Bürgermeister Ottersweiers, Jürgen Pfetzer (CDU), setze sich ein, indem er etwa Kontakte vermittle. Pfetzer erscheint das selbstverständlich, er lobt auf Anfrage vielmehr das Engagement der Beteiligten: „Es ist bewundernswert, mit welcher Ausdauer und mit wie vielen tollen Ideen Hilfe organisiert wird. Und dass die Genussgeber solch eine vorbildliche Aktion starten, ist das Sahnehäubchen!“

Informationen

Weitere Informationen bei Renate Haag, Email: info@hotel-froschbaechel.de, Tel. 07223/80850, Anke Zink, 0176/62725490

nach oben Zurück zum Seitenanfang