Skip to main content

Neues Vorstandsmitglied

Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion: Mit Ideen und facettenreichem Programm in die Zukunft

Die Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion (Bina) ist nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wieder durchgestartet und wartet mit einem facettenreichen Programm auf.

Zwei Frauen und zwei Männer stehen vor einem Eingang
In den Bina-Vorstand einstimmig gewählt wurde Lutz Raeck (rechts). Er folgt auf Catrin Hammig (Zweite von rechts). Zum Team gehören zudem Geschäftsführerin Michaela Kaiser und Vorstandsmitglied Sebastian Böckeler. Foto: Jörg Seiler

Ein facettenreiches Programm, ein neues (gleichwohl bekanntes) Gesicht im Vorstand, bestens geordnete Finanzen: Die Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion (Bina) ist nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wieder richtig durchgestartet. Der Positivtrend zeigt sich auch bei den Gutscheinkarten. 

Es gibt vier Modelle, die sich deutlicher Zuwächse erfreuen. Allein bei der Arbeitgebergutscheinkarte wuchs das finanzielle Gesamtvolumen von rund 160.000 Euro im Jahr 2021 auf nunmehr 210.000 Euro. Längst spricht man schon von der „Bühler Währung“. 

Eine edle wie sinnvolle Geste: Es handelt sich um Geld, das die Arbeitgeber den Mitarbeitern überweisen. Die können das Guthaben dann für Einkäufe in Bühl einsetzen. Von einer „schönen Entwicklung“ sprach deshalb völlig zurecht der oberste wie kundigste Gutscheinsachwalter der Bina, Christoph Engelhardt. 

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung im Hotel am Froschbächel im Bühler Westen. Die Bilanz von Geschäftsführerin Michaela Kaiser zeigte: Nach Ende der coronabedingten Einschränkungen startete die Bina vehement durch. Allerdings steckte erst einmal der Teufel im Detail.

Systemimmanent in der Zwetschgenstadt

Projektionsgerät und Laptop konnten nicht miteinander. Doch ließ sich das in einem überschaubaren Zeitrahmen regeln. Sebastian Böckeler eilte in die nahe gelegene Konditorei und besorgte ein Ersatzgerät. Dann konnte Michaela Kaiser endlich im Jahresbericht dokumentieren, dass die Bina mit ihren Ideen und ihrem Programm aus Bühl längst nicht mehr wegzudenken ist. 

Systemimmanent in der Zwetschgenstadt mit „Selbstläufern“ wie dem Bauernmarkt oder den verkaufsoffenen Sonntagen. Der Bühler Adventsmarkt, ebenfalls ein Quotenbringer, fand 2022 wieder uneingeschränkt satt.

Der Markt ist laut Finanzressort die kostenträchtigste Stelle. Doch der Mehrwert der Veranstaltung ist unbestritten. So nebenbei wurden für die Nikolaus-Aktion noch 1.100 Stiefel befüllt und einiges andere mehr geleistet. Im Jahr 2022 zählte die Bina 67 Mitglieder. Im Jahr davor waren es noch 69. Doch mit Stefan Schneider, der in Bühl in einem Ladengeschäft zwischen Sonnengässle und Schwanenstraße einen barrierefreien Kiosk eröffnet, werden es dann wieder 68 Mitglieder. 

Zwei Veränderungen beim Personal gab es im Zuge der Wahlen. Catrin Hammig gehörte von 2019 bis 2023 dem Vorstand an. Bedingt durch die zwei Jahre mit Corona-Pandemie war es, so Sebastian Böckeler, eine „halb sonderbare Zeit“. Dennoch setzte Hammig viele Akzente und brachte neue Ideen ein. Den Wunsch, aufzuhören, habe Hammig frühzeitig signalisiert. Die Anerkennung war ihr sicher, zum Nachfolger wählte die Versammlung einstimmig Lutz Raeck. 

Bühl hat eine starke Position im Reigen der mittelbadischen Mitbewerber

Auch er ist bei der Bina kein Unbekannter, betätigte sich vor Jahren schon mal auf der Führungsebene. Für den bekannten Neuen ist klar, „die Bina ist ein Verein, der funktioniert“. Und Bühl, konstatierte Raeck, habe inzwischen in Sachen Einkaufserlebnis in Mittelbaden einen sehr guten Stand im Reigen von Mitbewerbern wie Baden-Baden, Rastatt und Achern. 

Raeck ist sich sicher, „wir können einiges erreichen“. Und mit Raeck, Böckeler und Kaiser bleibt es an der Spitze bei einem Trio aus Handel, Handwerk und Stadtverwaltung. Catrin Hammig behält allerdings ein Mandat bei der Bina.

Sie wurde einstimmig zur Rechnungsprüferin gewählt und beerbt Martin Wittke. Der hatte dieses Amt fast zehn Jahre ausgeübt. Oberste Finanzaufsicht bei der Bina bleibt Karl Link. Dass es bei der Bina funktioniert, verdeutlichte noch ein anderes Detail. Auch in Bühl laufen Gutscheine ab. 

Doch im Gegensatz zur Nachbarstadt Achern, wo der Werbering sich bei Gutscheinen, Gültigkeit, und der Umstellung auf eine neue, elektronische Variante sehr viel Unmut zugezogen hat, geht das in Bühl alles ohne Reibungsverluste über die Bühne. Ein positive Auswirkung der vielen Überlegungen, die sich die Bina dazu gemacht habe, so Christoph Engelhardt. 

Der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte 2023 offenbarte wieder ein vielseitiges Programm: Bereits am 1. Juli steht der Kinderspaß auf der Hauptstraße an. „Alle Angebote für die Kinder sind kostenlos“, freute sich Michaela Kaiser. Am 16. September findet der Bauernmarkt statt, am 12. November der verkaufsoffene Sonntag. Am 14. November steht eine Mitgliederversammlung an. Am 1. Dezember beginnt der Adventsmarkt. 

nach oben Zurück zum Seitenanfang