Skip to main content

Bürgermeister Helmut Pautler wirbt um Unterstützung

Ohne Zuschüsse ist die Generalsanierung des Hallenbades Rheinmünster nicht machbar

Das Hallenbad Rheinmünster darf nach dem Legionellenbefall der Duschen Ende Oktober wieder öffnen. Mittelfristig steht aber eine Generalsanierung an. Die kostet mindestens 9,5 Millionen Euro. Das Geld hat die Gemeinde nicht und sucht Unterstützung.

Blick in die Katakomben: Bürgermeister Helmut Pautler (links) erklärt, warum die Schwimmbadtechnik im Hallenbad in Greffern erneuert werden muss. Foto: Ulrich Coenen

Die Kuh ist vom Eis. Das Hallenbad Rheinmünster wird nach der Sanierung der mit Legionellen verseuchten Wasserversorgung für die Duschen Ende Oktober wieder öffnen. 150.000 Euro kostet das. Doch die wirklich großen Investitionen stehen der Gemeinde noch bevor.

Bei einem Pressetermin vor Ort hat Bürgermeister Helmut Pautler eine mittelfristige Generalsanierung des 1976 eröffneten Hallenbades angekündigt. Die Gemeinde rechnet mit einer Investition in der Größenordnung von 9,5 Millionen Euro. Weil auch in der unmittelbar benachbarten Sporthalle noch einiges zu tun ist, könnte es noch teurer werden.

Pautler betont aber, dass ein Neubau des Hallenbades mit rund 16 Millionen die deutlich kostspieligere Lösung wäre. Hinzu kommt, dass die Sanierung des Bestands mit seiner guten Bausubstanz nachhaltig und ökologisch sinnvoll ist.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang