Skip to main content

Ideen für den Heimatort

Patrick Birnesser kandidiert in Rheinmünster als Bürgermeister

Patrick Birnesser bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters von Rheinmünster. Dabei setzt er auf eine Mischung aus seiner Herkunft aus dem Ortsteil Söllingen und dem Blick von außen.

Mann Patrick Birnesser Rheinmünster
Eine Herzenssache: So nennt Patrick Birnesser seine Kandidatur um das Amt des Bürgermeisters von Rheinmünster. Foto: Patrick Birnesser

Seit 15 Jahren lebt er nicht mehr in Rheinmünster, doch so richtig weg war er nie. Patrick Birnesser hat sich stets informiert, was in der Heimat los ist, er hat Kontakt gehalten und ist via E-Paper auf dem Laufenden geblieben. Jetzt möchte der 35-Jährige zurück und entscheidend mitgestalten: Patrick Birnesser bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters von Rheinmünster.

Birnesser ist in Söllingen aufgewachsen, er ist Mitglied in Feuerwehr, Fußballverein und CDU. „Ich trete aber als unabhängiger Kandidat an und finanziere meinen Wahlkampf komplett aus eigener Tasche“, sagt er.

Mit seiner Partnerin Ann Christin und dem bald neun Monate alten gemeinsamen Sohn lebt Birnesser in München, wo er seit vier Jahren für den Bundesverband der Systemgastronomie arbeitet, der die Interessen von 830 Mitgliedsunternehmen vertritt. Er begann als Referent für Wirtschafts- und Sozialpolitik und leitet seit dem vergangenen Jahr die Abteilung für Politik, Kommunikation und Bildung.

Ehemaliger Pressesprecher der Stadt Freudenstadt

Nach dem Abitur am Bühler Windeck-Gymnasium und dem Studium der Politik und Verwaltungswissenschaft, das ihn nach Marburg, Chicago und Konstanz führte, hatte er seine erste berufliche Aufgabe in Freudenstadt gefunden: Viereinhalb Jahre war er der Pressesprecher der Stadt und der persönliche Referent des Oberbürgermeisters.

„In Freudenstadt habe ich das kommunalpolitische Handwerkszeug erworben“, sagt Birnesser, „die klassischen Themen von Kinderbetreuung über Vereine bis Feuerwehr sind mir vertraut.“ Besonders erinnert er sich an ein Bürgerbeteiligungsprojekt, das er geleitet habe und an dem acht Stadtteile und 200 Vereine beteiligt gewesen seien.

Mit dem Wechsel nach München habe er Erfahrung in Wirtschaft und Verbänden sammeln, die Politik aus einer anderen Perspektive kennen lernen wollen.

Ich komme von hier, habe aber auch den Blick von außen.
Patrick Birnesser Bürgermeister-Kandidat

Die Doppelsicht auf die Dinge ist für Birnesser auch mit Blick auf das Bürgermeisteramt wichtig. „Ich komme von hier“, sagt er, „Ich mag die Menschen und meine Heimat, habe aber auch den Blick von außen.“ Was er anstrebe, sei ein „familienfreundliches Rheinmünster mit hoher Lebensqualität, einer aktiven Vereinslandschaft und einer starken Wirtschaft“.

Mit der Erfahrung aus Freudenstadt und München und der Leidenschaft für Rheinmünster möchte er das Leben der Menschen „besser, einfacher und angenehmer machen“.

Das sei manchmal schon mit kleinen Dingen zu erreichen, weiß Birnesser aus seiner Freudenstädter Zeit: Der Vorsitzende des Seniorenrats habe lange auf eine Parkbank gedrungen, die schließlich auch aufgestellt wurde. Sie steht auf halber Strecke zwischen Innenstadt und Wohngebiet und erleichtert den Senioren die Wege.

Kandidatur ist Birnesser eine Herzenssache

Die Kandidatur nennt Birnesser eine Herzenssache. Deshalb widmet er sich dem Wahlkampf auch mit voller Kraft. Jahresurlaub und Elternzeit investiert er dafür, er plant einen klassischen Haustürwahlkampf, Vereins- und Firmenbesuche, Infostände und Wahlveranstaltungen. Bereits an diesem Wochenende startet Birnesser eine Bürgerumfrage. Er wolle erfahren, was den Menschen am Herzen liegt.

Aus seiner Jugend in Söllingen wisse er, was aus kleinen Ideen werden könne. „Wir waren Anfang der 2000er Jahre mehrere Jungs und Mädchen, die Inlinehockey gespielt haben“, erinnert er sich. „Weil das aber auf der öffentlichen Straße nicht so geschickt war, haben wir uns für einen Rollhockeyplatz eingesetzt. Der kam, und heute dient er auch als Verkehrserziehungsplatz und Basketballplatz.“

Sport gehört auch heute noch zu Birnessers Hobbys. Beim FV Söllingen war er aktiv, in München hat er mit Volkstriathlon und Marathon begonnen. Ausdauer fordert auch das Amt des Bürgermeisters, sagt der Kandidat und nennt weitere Punkte: die Fähigkeit, unterschiedliche Positionen zusammenzuführen, und einen kurzen Draht zu den Menschen im Ort: „Ich bin im Wahlkampf jederzeit ansprechbar, und das soll im Falle meiner Wahl auch danach gelten“.

Internet

https://www.patrick-birnesser.de

nach oben Zurück zum Seitenanfang