Skip to main content

Neuer Betreiber baut um

Real-Markt in Sinzheim schließt im nächsten Jahr

Der Real-Markt in Sinzheim wird am 30. Juni 2022 geschlossen. Der neue Betreiber plant umfangreiche Umbauarbeiten. Über die Zukunft des Real-Marktes in Bühler Stadtteil Vimbuch ist noch nicht entschieden.

Steht vor dem Aus: Der Real in Sinzheim schließt am 30. Juni 2022. Der neue Betreiber plant umfangreiche Umbauarbeiten. Foto: Ulrich Coenen

Der Real-Markt in Sinzheim schließt am 30. Juni 2022. Das zumindest vorläufige Ende eines der größten Verbrauchermärkte in Mittelbaden bestätigte Markus Jablonski, Pressesprecher der Real GmbH in Düsseldorf, auf Anfrage dieser Zeitung. Für den Real-Markt im Bühler Stadtteil Vimbuch ist noch keine Entscheidung gefallen. Seit dem Verkauf durch den früheren Mutterkonzerns Metro im Juni 2020 gehört Real dem russischen Finanzinvestor SCP.

„Das aktuelle Konzept des neuen Real-Eigentümers sieht vor, den größten Teil der heutigen Standorte an andere Unternehmen aus dem Lebensmitteleinzelhandel, wie beispielsweise Edeka, Kaufland oder Globus, abzugeben“, berichtete Jablonski.

Im Hinblick auf Sinzheim betont der Pressesprecher: Nicht in allen Fällen sei eine unmittelbare Nachnutzung des Marktes durch das übernehmende Unternehmen möglich. Hintergrund seien Planungen des neuen Betreibers, die weitreichende konzeptionelle und bauliche Veränderungen beinhalten würden. „Dies wird zeitlich so umfangreich sein, dass die Voraussetzungen für einen Betriebsübergang in diesem Fall nicht vorliegen“, sagte Jablonski. Auf Nachfrage berichtet er von umfangreichen Umbauarbeiten, die der neue Betreiber in Sinzheim vor hat. Dessen Namen will er nicht nennen.

Aus für den Sinzheimer-Markt war schon im April 2019 klar

Dass Real in Sinzheim keine Zukunft hat, war bereits im April 2019 unabhängig von den bereits damals bekannten Verkaufsabsichten des Mutterkonzerns Metro klar. „Wir wurden jüngst darüber in Kenntnis gesetzt, dass nach Ablauf unseres noch bis 31. März 2023 gültigen Mietvertrages in Sinzheim ein Nachmieter in das jeweilige Mietverhältnis eintreten wird“, berichtete Jablonski damals auf Anfrage dieser Zeitung. „Wir sind traurig über diese Entwicklung“, sagte der Pressesprecher. „Der Markt in Sinzheim läuft sehr gut. Wir hätten den Vertrag mit dem Eigentümer gerne verlängert.“ Der sah aber offensichtlich in der Zusammenarbeit mit einem neuen Betreiber bessere Perspektiven.

Noch nichts entschieden. Die Zukunft des Real-Marktes im Bühler Stadtteil Vimbuch ist nach wie vor unklar. Foto: Ulrich Coenen

„Vorangegangen waren intensive und aus unserer Sicht konstruktive Verhandlungen über die Verlängerung unseres Pachtvertrags“, berichtete Jablonski im April 2019 gegenüber dieser Zeitung. „Dazu haben zahlreiche Gespräche mit dem Eigentümer stattgefunden, in denen wir – vor allem im Sinne der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – bereit waren, umfangreiche finanzielle Zugeständnisse zu machen. Leider waren alle diese Versuche der letzten Jahre erfolglos.“

Jablonski hoffte damals noch, dass der neue Betreiber die 155 Mitarbeiter am Standort Sinzheim übernimmt und damit „seiner sozialen Verantwortung gerecht wird.“ Der Pressesprecher sprach von einem „eingespielten, hochmotivierten und hervorragend ausgebildeten Team.“

Für alle Real-Mitarbeiter vor Ort gilt in diesem Fall ein Sozialplan.
Markus Jablonski, Pressesprecher Real

Doch daraus wurde nichts. Zur aktuellen Situation des Personals in Sinzheim sagte Jablonski: „Für alle Real-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort gilt in diesem Fall ein Sozialplan, der mit dem Real Gesamtbetriebsrat zur Milderung der wirtschaftlichen Nachteile vereinbart wurde und durch den die 130 Beschäftigten, die in dem Markt in Sinzheim tätig sind, abgesichert werden.“

Mit Edeka und Kaufland haben zwei Unternehmen, die auch in Mittelbaden engagiert sind, in den vergangenen Monaten bundesweit zahlreiche Real-Märkte übernommen. Anfragen dieser Zeitung im Hinblick auf die Zukunft des Marktes in Sinzheim blieben jedoch unbeantwortet. „Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns hierzu nicht äußern möchten“, erklärte Christhard Deutscher, Pressesprecher Edeka Südwest. Auch Kaufland hält sich bedeckt. „Die ersten Real-Märkte haben wir bereits integriert, weitere werden nach und nach folgen.“, berichtet Unternehmenssprecherin Annegret Adam. Zu „möglichen zukünftigen Märkten“ wollte sie nichts sagen.

Wie es mit dem Realmarkt im Bühler Stadtteil Vimbuch weitergeht, ist ebenfalls offen. „Wir suchen eine bestmögliche Lösung, auch im Sinne der Mitarbeiter, wie uns das bereits in vielen Fällen gelungen ist“, meinte Jablonski.

nach oben Zurück zum Seitenanfang