Skip to main content

Eine der ältesten erhaltenen Flaschen in Baden

Warum eine Flasche Wein aus Steinbach vor 200 Jahren in Karlsruhe eingemauert wurde

Dieser Wein atmet Geschichte: Die Flasche aus Steinbach ist vor 200 Jahren im Grundstein des Karlsruher Ständehauses eingemauert worden und hat dort die Jahrzehnte überstanden. Sie ist wohl eine der ältesten noch erhaltenen Weinflaschen in Baden. Ob er wohl noch genießbar wäre?

Eine echte Rarität: Aus dem Jahr 1819 stammt die Weinflasche aus Steinbach. Vor 200 Jahren war sie im Grundstein des Karlsruher Ständehauses eingemauert worden. Foto: Jörg Donecker

Diese Flasche steht unter Verdacht. Ihr dunkler Inhalt wirft Fragen auf, auf die Ermittler keine ausreichenden Antworten finden. Über viele, sehr viele Jahre hat sie sich jedem noch so gründlichen Blick entzogen, im Dunkeln überdauerte sie, und als sie wieder ans Tageslicht kam, ließ sie Aufschlüsse in der Vergangenheit zurück.

Weit zurück reicht diese, denn der Verdacht, mit dem die Flasche belegt ist, lautet: Rekord. Die Rede ist von der vielleicht ältesten erhaltenen Weinflasche des Baden-Badener Reblands – und möglicherweise eines noch weiteren Umkreises. Zwei Jahrhunderte ist sie alt und damit eine echte Rarität.

Wein des Jahres 1819

Der Wein, der in der bauchigen Flasche ruht, ist im Herbst des Jahres 1819 gelesen worden, die Trauben waren in Steinbach gereift. In Sachen Rebensaft sind damit die sicheren Erkenntnisse bereits erschöpft. Sie ist eine Verbindung mit der Geschichte eingegangen, und das in doppelter Hinsicht. Das Steinbacher Weinjuwel ist zu einem historischen Gegenstand geworden, weil sie an geschichtsträchtiger Stelle jeder durstigen Kehle entzogen war: im Grundstein des Karlsruher Ständehauses, der Heimstatt des ersten badischen Parlaments.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang