Skip to main content

Arbeit von zu Hause

Ende der Homeoffice-Pflicht: Nicht in allen Murgtal-Gemeinden ist Mobilarbeit gefragt

Seit vergangener Woche gibt es keine Homeoffice-Pflicht mehr. In Gaggenau freuen sich die Mitarbeiter, wieder vor Ort zu sein. Doch bei anderen Gemeinden im Murgtal war mobiles Arbeiten gar nicht angesagt.

Sowohl vor als auch im Gaggenauer Rathaus ist das Leben zurückgekehrt. Nach Ende der Homeoffice-Pflicht füllen sich die Büroräume wieder. Foto: Adrian Mahler

Seit vergangenem Donnerstag ist die coronabedingte Angebotspflicht für Homeoffice Geschichte. Die Gemeinden im Murgtal gehen nun unterschiedlich mit der Mobilarbeit um.

Die Stadt Gaggenau will nach Angaben der Stadtsprecherin Judith Feuerer weiterhin Mobilarbeit ermöglichen. Eine entsprechende Dienstvereinbarung sei seit Donnerstag in Kraft. Wie das mobile Arbeiten genau aussehe, regelten die Mitarbeiter im Einvernehmen mit der Führungskraft, betont Feuerer auf BNN-Nachfrage. Während der Homeoffice-Pflicht hätten bis auf wenige Ausnahmen fast alle Mitarbeiter der Kernverwaltung im Homeoffice gearbeitet.

Die Präsenz vor Ort sei im sogenannten Wechseldienst regelmäßig rotiert worden, erklärt Feuerer. Dadurch habe die Verwaltung gewährleistet, dass die verschiedenen Verwaltungsbereiche jederzeit funktionieren. Viele Mitarbeiter im Rathaus hätten es begrüßt, dass die Stadt Gaggenau die Möglichkeit zum Homeoffice sowie die technische Ausrüstung wie Laptops und digitale Zugänge angeboten hat, sagt die Stadtsprecherin. Nun sei es im Rathaus wieder voller. Zweierbüros könnten wieder mit zwei Personen – statt mit nur einer Person – besetzt werden.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang