Skip to main content

Jüngster Bewerber

FDP-Landtagskandidat Patrick Wilczek kündigt bei Wahlparty liberale Listen in Gaggenau und Gernsbach an

5.000 Menschen stimmten für den 27-jährigen Patrick Wilczek – mehr, als der junge FDP-Mann erwartet hatte. Bei der digitalen Wahlparty nach dem guten Ergebnis war auch ein prominenter Gast vertreten.

Im Aufwind: Der Gaggenauer Patrick Wilzek freute sich bei der digitalen Wahlparty am Montagabend über das gute Abschneiden der FDP. Foto: Joachim Kocher

Während CDU, SPD und AfD bei den Landtagswahlen Federn lassen mussten und deutlich an Stimmen verloren, konnte die FDP am vergangenen Sonntag zulegen. Mit 10,5 Prozent der Stimmen, 2,2 Prozent mehr als zuletzt, erzielten die Liberalen ihr bestes Ergebnis seit Jahrzehnten.

Auch im Wahlkreis 32 Rastatt, wo Patrick Wilczek aus Gaggenau für die FDP kandidierte, konnten die Liberalen deutlich an Stimmen zugewinnen. Der 27-jährige, der Vorsitzender des FDP-Stadtverbandes Gaggenau ist, studiert Rechtswissenschaft an der Universität Tübingen.

Als jüngstem Kandidat der im Landtag vertretenen Parteien liegen Wilczek die Zukunftsthemen Klima, Antriebstechnologien, Digitalisierung, Innere Sicherheit und eine starke Wirtschaft besonders am Herzen.

Wiczek erhält acht Prozent der Stimmen

Am Montagabend hatte Patrick Wilczek zu einer digitalen Wahlparty und Wahlnachlese eingeladen, bei der er ein überaus positives Resümee der Wahlen zog. Wilczek freute sich über acht Prozent der Stimmen, die er im Wahlkreis 32 Rastatt erzielen konnte.

Dies entsprach 5.000 Stimmen. „Damit habe ich nicht gerechnet, da ich ein junger unbekannter Kandidat war. Schließlich haben wir im Landkreis drei engagierte Abgeordnete, die einen guten Job machen. Trotzdem konnten wir ein gutes Ergebnis einfahren“.

Patrik Wilczek freute sich darüber, dass er in Gaggenau, dass Wahlergebnis gegenüber 2016 um drei Prozent und in Wohngemeinde Hörden sogar um 3,8 Prozent steigern konnte. Das beste Ergebnis im Landkreis erzielte die FDP in Loffenau, wo die Liberalen 9,6 Prozent erzielten.

„Wir haben ziemlich gut abgeräumt“. Dies macht Lust nach mehr, betonte der FDP-Kandidat, der auch allen Wahlkampfhelfern, und insbesondere auch der Ersatzkandidatin Petra Zink, dankte.

Auch FDP-Kreisvorsitzende Jäcke war zugeschaltet

In einigen Sätzen ging Wilczek auch auf den anstehende Bundestagswahlkampf ein. Außerdem machte er deutlich, dass man bei den anstehenden Kommunalwahlen 2024 in Gaggenau, aber auch in Gernsbach antreten werde.

Zugeschaltet aus Hannover war während der digitalen Wahlparty auch der FDP-Kreisvorsitzende Lutz Jäckel, der von einem tollen Ergebnis sprach. „Macht weiter so, ich bin stolz auf Euch, es ist alles Super gelaufen“.

Jäckel machte deutlich, dass man noch Luft nach oben habe. Außerdem sprach er von einem schwierigen Terrain in Rastatt. Er informierte darüber, dass man einen Jungen Liberalen Kreisverband ins Leben rufen werde. „Jetzt ist Zeit dies zu machen“.

Jäckel freute sich auch über zahlreiche Neuaufnahmen in die FDP. „Der Zulauf ist der absolute Hammer“. Es gibt viele Menschen, die sich auf den Weg zu uns machen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang