Skip to main content

Neue Mitstreiter gefunden

Auflösung im letzten Moment abgewendet: Schulförderverein Forbach-Weisenbach bleibt bestehen

Es war mehr als knapp, doch am Ende ist nochmal alles gut ausgegangen: Der Schulförderverein Forbach-Weisenbach wird nicht aufgelöst. Zu verdanken ist das drei Eltern, die sich bereit erklärt haben, die Arbeit des Vereins fortzuführen.

Große Erleichterung: Julia Egner und Jochen Stößer (Vorstandsteam, vorne), Nicole Spissinger (Schatzmeisterin) und Eva Mittelsdorf (Schriftführerin) (hinten, von links) führen die Arbeit des Schulfördervereins fort.
Große Erleichterung: Julia Egner und Jochen Stößer (Vorstandsteam, vorne), Nicole Spissinger (Schatzmeisterin) und Eva Mittelsdorf (Schriftführerin) (hinten, von links) führen die Arbeit des Schulfördervereins fort. Foto: Schulförderverein

Nachdem zuvor einige Interessenten abgesprungen waren, ist Eva Mittelsdorf bereits vom Schlimmsten ausgegangen: „Ich habe fest damit gerechnet, dass der Schulförderverein aufgelöst wird“, erzählt die ehemalige erste Vorsitzende rückblickend.

Umso größer sei deshalb die Erleichterung gewesen, als sich bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag doch noch drei Eltern fanden, die bereit waren, ein Amt innerhalb des Vorstands zu übernehmen.

Namentlich wären dies Jochen Stößer und Julia Egner, die künftig zusammen als Vorstandsteam agieren. Diana Herzog ist Beisitzerin. Alle drei haben Kinder in der Klingenbachschule (Forbach) oder der Johann-Belzer-Schule (Weisenbach).

Schulförderverein Forbach-Weisenbach zählt jetzt 94 Mitglieder

Um einen sauberen Übergang zu gewährleisten und die Neulinge bei ihren Aufgaben zu unterstützen, werden Mittelsdorf als Schriftführerin und Nicole Spissinger als Kassiererin dem Verein zunächst weiterhin treu bleiben. Alle fünf wurden einstimmig für die nächsten zwei Jahre gewählt.

Ich war absolut positiv überrascht, dass sich noch engagierte Menschen gefunden haben.
Eva Mittelsdorf, ehemalige erste Vorsitzende

„Ich bin unglaublich glücklich, dass der Verein eine Chance hat, weiter zu bestehen“, zeigt sich Mittelsdorf im Gespräch mit dieser Redaktion froh über die glückliche Wendung. „Ich war absolut positiv überrascht, dass sich noch engagierte Menschen gefunden haben.“

Erstaunt war Mittelsdorf auch angesichts der Anzahl der Menschen, die sich am Donnerstag für die Versammlung in der Aula der Klingenbachschule eingefunden hatten: Insgesamt 14 Personen seien anwesend gewesen – deutlich mehr als üblich. Und noch eine weitere frohe Nachricht kann die Schriftführerin verkünden: Die Anzahl der Mitglieder ist seit der Versammlung um 14 gestiegen – von 80 auf nun insgesamt 94.

nach oben Zurück zum Seitenanfang