Skip to main content

Weihnachtsaktion

Gaggenauerinnen sammeln Geschenke für Obdachlose

Zum ersten Mal beteiligt sich das Gaggenauer Kindermode-Geschäft „Trallalü“ in diesem Jahr an einer Weihnachtsaktion für Obdachlose mit Tieren. Von Samstag, 2. November, bis Samstag, 30. November, sammeln die Betreiberinnen Geschenke.

Die ersten vier Päckchen sind schon vor Aktionsbeginn im „Trallalü“ abgegeben worden. Wie Jeannette Höting berichtet, sollen alle Geschenke im Schaufenster präsentiert werden, um noch mehr Menschen auf das Projekt aufmerksam zu machen. Foto: Christiane Widmann

Zum ersten Mal beteiligt sich das Gaggenauer Kindermode-Geschäft „Trallalü“ in diesem Jahr an einer Sammelaktion für Obdachlose mit Tieren. Von Samstag, 2. November, bis Samstag, 30. November, nehmen die Inhaberin Danielle Gutmann und ihre Mutter Jeannette Höting Weihnachtspakete entgegen. Der Laden ist eine von sechs Anlaufstellen für die privat organisierte Aktion.

Die weiteren Sammelstellen befinden sich in Karlsruhe (Anubis Tierbestattungen; Leckermaul), Ettlingen (Tierarztpraxis an der Alten Spinnerei), Durmersheim (Tierheilpraxis Kabierske) und Landau (Tiercampus).

„Gut gebraucht werden immer Hygieneartikel, warme Sachen wie Mütze, Schal, Handschuhe, Schlafsäcke, dicke Decken, Isomatten“, schreiben die Organisatorinnen Pia Kabierske und Meike Gröschl auf ihrer Facebook-Seite „Weihnachtspakete für Obdachlose mit Tieren“.

Auch Süßigkeiten und Leckerli dürfen ins Päckchen.  Wichtig ist, dass die Spender vermerken, für wen es gedacht ist: „Mann mit Hund“, „Frau mit Hund“ oder „Frau mit Katze“.

Die Geschenke verteilen der Arbeiter-Samariter-Bund und ein Frauentreff

Der Arbeiter-Samariter-Bund, Region Karlsruhe, verteilt den Großteil der Geschenke im Dezember an Einrichtungen wie Vesperküchen und Wohnheime für Obdachlose. Diese reichen sie dann zu den Festtagen weiter. Was wann wo verteilt wird, stimmen die Zuständigen noch ab.

Der ASB-Bundesverband wird „Kälte-Packs“ beisteuern. Diese hat er auch bei seiner Kältehilfeaktion im vergangenen Jahr verteilt. Nach eigenen Angaben waren es damals insgesamt 2500 Schlafsäcke sowie Hygienesets.

Auch an das Projekt Taff, einen Tagestreff für Frauen in Karlsruhe, geht ein Teil der Pakete. Dorthin kommen Frauen, die keine Wohnung oder ein sehr geringes Einkommen haben. Letztere halten zum Teil Katzen.

Die Sammelaktion ist 2015 ins Leben gerufen worden

Ins Leben gerufen wurde die gemeinnützige Aktion anno 2015 von Pia Kabierske und ihrer damaligen Mitarbeiterin Manuela Hirn. Die Tierheilpraktikerin betrieb zu dieser Zeit noch eine Praxis in Rheinstetten.

Durch ihren Beruf hatten die Frauen ein Bewusstsein für Menschen entwickelt, die sich Behandlungen für ihre Tiere nur schwer leisten können. Als sie erfuhren, dass Tiere zu einigen Wohnheimen keinen Zutritt haben und deren obdachlose Besitzer deshalb auch nicht an deren Weihnachtsfeiern teilnehmen, beschlossen sie, diese Lücke zu füllen.

Erste Abnehmer waren das Diakonische Werk Karlsruhe (bis 2017) und das Projekt Taff. Seit 2018 ist der Arbeiter-Samariter-Bund an Bord.

2018 kamen 800 Päckchen zusammen

Mittlerweile ist Pia Kabierske in Durmersheim tätig und hält das Projekt gemeinsam mit der Ettlinger Tierärztin Meike Gröschl am Laufen. Die beiden rühren fleißig die Werbetrommel. Dabei sei das Projekt schon zum Selbstläufer geworden, sagt Kabierske: Immer wieder kämen Spender von selbst auf sie zu. Es hätten sich sogar eigenständige Ableger der Aktion in Rheinland-Pfalz gebildet.

Bei Kabierskes Projekt kommen Jahr für Jahr mehrere hundert Pakete zusammen, Tendenz steigend. 2018 waren es rund 800 Stück.

Ich finde, das ist eine sehr gute Aktion

Via Mund-zu-Mund-Propaganda hat schließlich auch Danielle Gutmann von dem Projekt erfahren – und gleich beschlossen, mitzumachen. Sie ist für ihr Engagement bekannt. Seit sie ihr Geschäft anno 2017 eröffnet hat, hat sie mehrere Sammelaktionen organisiert oder unterstützt.

Zuerst ging es um Kleidungsstücke für ein Frauenhaus, dann um Geschenke für Menschen in Pflegeheimen sowie Spenden für einen ambulanten Hospizdienst und eine Gaggenauerin, die mit einer schweren Erkrankung zu kämpfen hat .

Warum sie diesmal mitmacht? „Ich finde, das ist eine sehr gute Aktion“, sagt sie schlicht.

Geschenke können zu den Öffnungszeiten im „Trallalü“ (Hauptstraße 61) abgegeben werden. Das Geschäft hat montags bis freitags von 9 bis 18.30 Uhr geöffnet,  samstags von 9 bis 16 Uhr.

nach oben Zurück zum Seitenanfang