Skip to main content

Hoffnung auf 2022

Gaggenauer Open-Air-Event Gaggtival am 31. Juli abgesagt

Das Gaggtival findet auch in diesem Jahr nicht statt. Bereits 2020 sagten es die Organisatoren wegen der Corona-Pandemie ab. Das trifft vor allem den Turnerbund Gaggenau.

Festival-Feeling bleibt aus: Das Gaggtival soll erst im kommenden Jahr wieder stattfinden. Die Mitorganisatorin Michaele Scheffold geht davon aus, dass es dann unter normalen Bedingungen ablaufen kann. Foto: HansPeterHegmann

Das Open-Air-Event Gaggtival in Gaggenau ist für dieses Jahr abgesagt worden. Damit bricht für Musikfreunde eine konstante Säule im musikalischen Kalender der Stadt weg. Ursprünglich war es für Samstag, 31. Juli, auf dem Marktplatz geplant. Die Corona-Pandemie führte dazu, dass sich die Veranstalter wie im Jahr 2020 erneut für eine Absage entschieden.

„Wir müssen derzeit auch die Sorgen und Probleme unserer Partner und Unterstützer zum Beispiel aus Einzelhandel und Gastronomie ernst nehmen“, teilte das Veranstaltungsteam mit. Die Mitorganisatorin Michaela Scheffold sagte, dass man die krisengebeutelten Firmen in der aktuell angespannten Situation erst gar nicht nach Geld fragen wolle. „Die Absage tut uns schon weh“, sagte die Wirtin des Ratsstübel.

Scheffold veranstaltet das Gaggtival normalerweise gemeinsam mit dem Inhaber des Café Brezels, Michael Böhmer, und dem Hauptorganisator Hartmut Stich vom Turnerbund Gaggenau. Obwohl sie und Böhmer wegen Corona finanzielle Schwierigkeiten hätten, leide der Turnerbund am meisten unter der Absage des Gaggtival.

Für den Turnerbund ist die Veranstaltung die größte Einnahmequelle im Jahr.
Michaela Scheffold, Mitorganisatorin

„Für den Turnerbund ist die Veranstaltung die größte Einnahmequelle im Jahr“, sagte Scheffold. „Vor allem seit dieser auf der Herbstmesse seit Jahren keinen Stand mehr hat.“ Auch bei der Stadt Gaggenau herrscht Bedauern darüber, dass 2021 das Open-Air-Event ausfällt.

Veranstaltungen wie „Gaggenau tanzt“ oder das Gaggtival bereicherten das Innenstadterlebnis, sagte die städtische Pressesprecherin Judith Feuerer auf BNN-Nachfrage. „Die Liste der Absagen durch Corona ist traurigerweise lang.“

Organisatoren hoffen auf 2022

Feuerer verwies etwa auch auf die verkaufsoffenen Sonntage sowie den Mai- und den Ostermarkt. Letztlich führe wegen der Pandemie aber kein Weg daran vorbei, die Events abzusagen.

Michael Scheffold geht davon, dass das Gaggtival dann am 30. Juli 2022 unter normalen Bedingungen über die Bühne gehen kann. „Wir setzen auf eine gute Rückkehr.“ Zuletzt fand das Gaggtival 2019 statt. Bei dem Event spielten Bands von 11 bis 23.30 Uhr. Der Schwerpunkt liege auf regionalen Bands, erklärte Scheffold.

nach oben Zurück zum Seitenanfang