Skip to main content

„Wohnpark am Sonnenrain“

Bauboom in Gernsbach: Ortsteil Scheuern wächst um mehrere Baugebiete

Alleine im „Wohnpark am Sonnenrain“ entstehen 122 Wohnungen. Corona hat keine Auswirkungen auf Nachfrage

Entlang der Scheuerner Straße entsteht das neue schicke Areal „Gartenäcker“. Hier sollen zwei Mehrfamilienhäuser sowie vier Einzelhäuser und zwei Doppelhaushälften gebaut werden, die über die in Bau befindliche, steile Erschließungsstraße erschlossen werden. Foto: Susanne Dürr

Von unserer Mitarbeiterin Susanne Dürr

In Scheuern, Gernsbachs ältestem und bevölkerungsreichstem Stadtteil, herrscht derzeit ein regelrechter Bauboom. Gleich mit zwei Großbaustellen kann der Ortsteil aufwarten, der rechts der Bahngleise am Kurpark sich unmittelbar an die Kernstadt anschließt.

Entlang der Scheuerner Straße entsteht das neue schicke Areal „Gartenäcker“. Hier sollen zwei Mehrfamilienhäuser sowie vier Einzelhäuser und zwei Doppelhaushälften gebaut werden, die über eine in Bau befindliche, steile Straße erschlossen werden. Das erste Mehrfamilienhaus an der Hangkante mit fünf verkauften Wohneinheiten ist ab dem 31. August bezugsfertig. Hier kostet die Penthauswohnung mit 164 Quadratmetern Wohnraum 695.000 Euro.

Und auch das in Bau befindliche erste Einzelhaus hat bereits einen Käufer gefunden, äußert der Projektträger. Er sieht die Baubranche von der Corona Krise kaum betroffen, weder was sowohl die Bautätigkeit, noch die Vermarktung betrifft, bei denen alles nach Plan verlaufe.

Etwa 70 Prozent der Wohnungen verkauft

Ende 2018 fiel der Startschuss für die beiden Großbaustellen, zu deren Umsetzung es einen langen Atem von etwa 13 Jahren brauchte. Auf dem Areal des ehemaligen Schwesternheims entlang der Friedrichstraße entsteht der „Wohnpark am Sonnerain“ mit insgesamt elf Wohnhäusern, in denen 122 Wohnungen untergebracht sind, sowie einer Tiefgarage für 172 Stellplätze.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind etwa 70 Prozent der Wohnungen verkauft, die sich in einer Größenordnung von 54 bis 127 Quadratmetern und in einer Preisspanne von 198.500 bis 479.400 Euro bewegen. Bezogen werden können diese im Oktober 2021, wenn der letzte Baum in der Anlage mit eigener energetischer Versorgung gepflanzt ist, so Vertriebsleiter Andreas Holzwarth.

Die Corona Krise habe kaum Auswirkungen auf den Immobilienkauf, auch war kein „Sommerloch“ zu verspüren, so Holzwarth. Lediglich drei junge Männer, die in der Kurzarbeit gelandet seien, traten von ihren Kaufüberlegungen zurück, da die Bankfinanzierung nicht mehr stand. Tatsächlich befänden sich unter den ersten Käufern alteingesessene Scheuerner, die altersbedingt ihre Wohnsituation anpassen wollten.

Ortsteil mit Potential

Der Großteil der Käufer komme aus der Region Gernsbach, Forbach und Baden-Baden. In einem nächsten Schritt überlege man sich, die Vermarktung auf junger Familien in Karlsruhe auszuweiten und diese mit den verhältnismäßig günstigen ländlichen Preisen in die kinderfreundliche Umgebung mit guter Infrastruktur anzusprechen.

Des Weiteren erfolgt derzeit eine Innenverdichtung mit zwei Wohnhäusern in der Verlängerung der Heinrich-Langenbachstraße. Im Isemannweg erfolgte ein klassischer Baulückenschluss der Innenverdichtung, hier ist ein weiteres Grundstück mit einem großen Interesse an einer baulichen Umsetzung auf dem Markt, so Albert Betting vom Bauamt zur Bauaktivität in Scheuern. Doch der Ortsteil hat noch Potential. In der Baulandstudie, welche die Baulandentwicklung der nächsten fünf Jahre priorisiert, findet sich das Areal „Bachwiesen“ in Scheuern zur Wohnbebauung.

nach oben Zurück zum Seitenanfang