Skip to main content

Neue Prioritätenliste

Das wünscht sich Oberstrot für den Haushalt 2024

Kein Mountainbike-Trail, dafür ein neues Radwegekonzept: Das Wunschpaket aus Oberstrot für das neue Haushaltsjahr im Detail.

Statt Spenden wünscht sich Ortschaftsrat Uwe Meyer eine feste Standgebühr für Wohnmobile
Statt Spenden wünscht sich Ortschaftsrat Uwe Meyer eine feste Standgebühr für Wohnmobile. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Den Mountainbike-Trail konnten die Ortschaftsräte von Obertsrot während ihrer jüngsten Sitzung von der Prioritätenliste streichen. Der Breitbandausbau rutscht von Position eins auf Platz sieben. Ganz oben auf die Liste setzten die Ortschaftsräte den Wunsch nach einem Radwegekonzept.

Die Prioritätenliste ist ein jährlich wiederkehrendes Ritual in den Ortschaftsräten. Die Listen machen unter anderem die Stadtverwaltung darauf aufmerksam, was ist wünschenswert und wichtig für die zukünftige Entwicklung des Ortes. Wo ist ein Sachverhalt dringend?

Breitbandausbau für Anfang 2024 zugesichert

Der Breitbandausbau für Oberstrot ist in Arbeit, führte dazu ein stimmlich sichtlich angeschlagener Ortsvorsteher Walter Schmeiser aus. Nach Rücksprache mit den Stadtwerken wurde Schmeiser der Beginn der Tätigkeiten für Anfang 2024 zugesichert. Zudem sollen Oberstrot und Hilpertsau als erste Teilgemeinden von Gernsbach in den Genuss eines schnellen Internets kommen.

Weiterhin ganz oben auf der Liste steht an zweiter Stelle der Hochwasserschutz für das Dorf. Schon seit längerer Zeit fordert der Ortschaftsrat Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Kreisstraße 3700, Obertsroter Landstraße, von Haus Nummer eins bis zur Sebastian-Gruber-Brücke. Ein Vorhaben eng verknüpft mit dem Bau des Regenüberlaufbeckens. Ein Bauwerk, das gleich zu Beginn des kommenden Jahres zur Ausführung kommen soll. Einen vorderen Rang nimmt auf der neuen Prioritätenliste 2024 die Verkehrssicherung oder Sanierung der Karl-Osthushenrich Straße und der nördlichen Gartenstraße ein. Die Sanierung der Obertsroterstraße finde ihren Niederschlag bereits im Haushaltsplan, so Schmeiser.

Marode Feldwege sollen saniert werden

Die Instandsetzung von Feldwegen (Platz vier) ist ferner ein Thema, das der Bevölkerung am Herzen liegt, wie in der Bürgerfragestunde zutage trat. Mancher Weg sei so marode, dass Autos Schaden nehmen können. Auf diese Weise sei keine Landschaftspflege mehr zu betreiben, war dazu aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürger zu hören. Weiterhin auf der Liste ist eine verbesserte Zufahrt zum Obertsroter Friedhof zu finden. Auf die Ertüchtigung der Spielplätze in der Dorfstraße sowie der Siedlung und zu guter Letzt die Nutzung des ehemaligen Feuerwehrhauses von Hilpertsau durch die Vereine wird ebenfalls hingewiesen.

Zu Letzterem wusste Ortschaftsrat Thomas Gelszeit zu berichten, dass er von der Stadtverwaltung auf Nachfrage die Mitteilung erhalten habe, dass die Erdgeschossräumlichkeiten als Lagerfläche für den Hochwasserschutz gebraucht werden, mangelnder Alternativen.

Wohnmobilstellplatz: Platzgebühr statt Spenden angeregt

Die Spendenbox für den Wohnmobilstellplatz beim Obertsroter Schwimmbad kann seit drei Monaten von den Platznutzern gefüttert werden. Ortschafts- und Gemeinderat Uwe Meyer plädierte jedoch für eine feste Standgebühr für Wohnmobile. Es sei ein schöner Platz in unmittelbarer Nähe zum Schwimmbad, so Meyer. Die Gebühr könne auch an der Schwimmbadkasse abkassiert werden. Die Spendenbox ist wie beschlossen ein einjähriger Versuch entschieden wird danach, betonte Schmeiser.

nach oben Zurück zum Seitenanfang