Skip to main content

Autofahrer suchen Stellplätze

Herbstmess und Brand in Tiefgarage sorgen für Parknot in der Gaggenauer Innenstadt

Nach einem Pkw-Brand am Freitagabend bleibt ein Großteil der städtischen Tiefgarage in Gaggenau gesperrt. Der Ausweichparkplatz Annemassepark ist durch die „kleine Herbstmesse“ belegt. Ursache für den Brand dürfte ein technischer Defekt gewesen sein. Glück im Unglück: Der Gebäudeschaden hält sich in Grenzen.

Irritationen an der Einfahrt: Aktuell stehen nur wenige Plätze in der Tiefgarage über die Einfahrt Hauptstraße zur Verfügung, was zu Rückstaus führt. Fotos: Thomas Dorscheid Foto: Thomas Dorscheid

Der Pkw-Brand in der Tiefgarage Murgufer am späten Freitagabend hat Folgen für Parkplatzsuchende in der Innenstadt. Dies gilt weniger für das Wochenende, denn samstags und sonntags herrscht im Regelfall kein Parkdruck in der Gaggenauer City. Den gibt es aber seit Montag, da die städtische Tiefgarage werktags sowohl von Geschäftskunden wie auch von Berufstätigen belegt wird.

Wegen der Auswirkungen des Brandes ist jetzt der größte Teil der unterirdischen Stellflächen abgesperrt, deshalb kam es am Montag zu Rückstaus und Hupkonzerten vor der Einfahrt in der Hauptstraße.

Nur rund 79 der insgesamt 306 Plätze stehen aktuell zur Verfügung, aber der Andrang war zumindest am Montagvormittag ungleich größer, was die Staus vor der Einfahrt Hauptstraße erklärt. Die zweite Einfahrt an der Konrad-Adenauer-Straße (gegenüber Hallenbad) ist gesperrt. Ob und wann in den nächsten Tagen weitere Stellflächen freigegeben werden können, bleib zunächst noch offen.

Annemasseplatz ist gesperrt

Dauerparkern fehlt indes nicht nur das Angebot in der Tiefgarage, auch die kostenfreie Parkfläche Annemasseplatz steht aktuell nicht zur Verfügung. Dort haben wie berichtet die Vorbereitungen für die „kleine Herbstmesse“ begonnen, die unter den Bedingungen in Corona-Zeiten in einem anderen Format als gewohnt stattfinden muss.

Keine Ausweichmöglichkeit: Kostenloses Parken auf dem Annemasseplatz ist nicht möglich, weil dort die Aufbauarbeiten für die „kleine Herbstmesse“ begonnen haben. Foto: Thomas Dorscheid

Da dieses neue Format mit Namen „Pop-Up-Freizeitpark“ aber an gleich drei Wochenenden seine Pforten öffnen soll, ist eine Sperrung des Annemasseplatzes noch bis Mitte Oktober notwendig. Zusätzlich fallen die beliebten Kurzzeitparkplätze entlang der Eckener Straße weg - dort haben die Bauarbeiten für das neue Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde begonnen.

Der Gebäudeschaden hält sich wohl in Grenzen.
Stadtbrandmeister Dieter Spannagel

Die gute Nachricht: „Der Gebäudeschaden hält sich wohl in Grenzen“, sagte Stadtbrandmeister und Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel am Montag nach einer Begehung der Tiefgarage im BNN-Gespräch. Ein Beleuchtungskörper und auch ein Steuerungskabel seien beschädigt worden - viel mehr aber wohl nicht. Sobald als möglich soll eine Grobreinigung erfolgen; danach werde man sehen, ob auch Malerarbeiten vonnöten seien.

Immer noch Brandgeruch

Brandgeruch konnte auch am Montag noch in der Tiefgarage wahrgenommen werden. Ein Mercedes der E-Klasse war am Freitag kurz vor 22 Uhr in Brand geraten, ein technischer Defekt gilt als wahrscheinliche Ursache. „Es gibt keine Hinweise auf strafbare Handlungen“, hieß es hierzu am Montag von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Offenburg auf BNN-Nachfrage. Angaben zur Schadenshöhe wollte die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht machen. Das City-Kaufhaus wurde durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Wohl aber 39 in der Tiefgarage abgestellte Fahrzeuge, bei denen ein Rußaufschlag verzeichnet wurde. Man habe den Fahrzeughaltern den Hinweis gegeben, dass oberflächlicher Rußbelag im Normalfall nach einer Fahrt durch die Waschanlage beseitigt wird, so Stadtbrandmeister Spannagel. Die Frage nach der Brandursache beschäftigt viele Bürger: Wie kann es sein, dass ein geparkter Wagen ohne Fremdeinwirkung in Brand gerät? Für den erfahrenen Feuerwehrmann ist das kein Rätsel: „Es gibt heute viele elektronische Bauteile, die auch im abgestellten Auto unter Strom stehen.“

Garage war komplett verraucht

Die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Kernstadt, war durch die Brandmeldeanlage der Tiefgarage alarmiert worden; vorsorglich wurde auch die Abteilung Bad Rotenfels hinzugerufen. Da die Garage komplett verraucht war, mussten sich Atemschutzgeräteträger zum Brandort vorarbeiten. Die Polizei, verstärkt durch Kräfte benachbarter Reviere, hatte das Areal großräumig abgesperrt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang