Skip to main content

„Ein kleines Weihnachtswunder“

Kater Leopold ist nach mehr als zwei Monaten zurück in Loffenau

Ihr größter Wunsch hat sich für Laura Gungl schon vor Weihnachten erfüllt. Für sie ist es „ein kleines Weihnachtswunder“: Ihr heiß geliebter Kater Leopold ist nach über zwei Monaten zurück.

Getigerte Katze
Kater Leopold ist wieder da. Für seine Besitzerin in Loffenau ist damit ein Weihnachtswunsch schon jetzt in Erfüllung gegangen. Foto: Hartmut Metz

Gungl hatte schon das Schlimmste befürchtet, nachdem ihr Tier Ende September ausgebüxt und fortan nicht mehr gesehen war. Nachdem in ihrer Nachbarschaft zwei weitere Katzen binnen kürzester Zeit verschwanden, setzte bei Gungl das Kopfkino ein – und marterte die Gehirnwindungen mit dem Gedanken, ein Katzenhasser könnte die drei Vierbeiner qualvoll getötet haben.

Unsere Redaktion berichtete vergangene Woche über den Katzenjammer in Loffenau und wies darauf hin, dass wohl kaum ein Glücksfall wie in Colmar vorliege, wo Kater Gustave für Monate verschwand – und dann 400 Kilometer entfernt am vorherigen Wohnort der Franzosen in Nürnberg entdeckt wurde.

Kater Leopold in Ebersteinburg aufgetaucht - mit zwei anderen Katzen

Bei Leopold sind es zwar keine 400 Kilometer – aber 13 Kilometer stromerte die Katze auch durch den Wald: Am Donnerstag holte Gungl ihrem geliebten Vierbeiner „gesund und munter in Ebersteinburg“ ab. Nach dem Bericht unserer Redaktion hatte sich ein Ehepaar aus dem Baden-Badener Höhenort gemeldet: „Sie fanden die Telefonnummer im Telefonbuch und meinten, dass seit Ende September/Anfang Oktober bei ihnen so ein Tiger da ist. Er tauchte auf einmal auf – mit zwei anderen Katzen: einer schwarzen und einer schwarz-weißen“, erzählt Laura Gungl von der glücklichen Fügung.

Ob es sich bei den zwei anderen Katzen um die anderen in Loffenau vermissten Tiere handelt und das Trio gemeinsam gen Ebersteinburg entschwand, bleibt vorerst unklar. „Die beiden wurden von Leopold vertrieben“, bedauert Gungl und ergänzt: „Das Duo war noch ein-, zweimal bei dem Ehepaar, aber inzwischen schon seit Wochen nicht mehr.“

Die Ebersteinburger stellten tierlieb „Futter und Trinken draußen für Leopold hin, somit war er versorgt“, erzählt die 32-Jährige. Beim freudigen Wiedersehen machte Leopold keine Zicken und „ging recht einfach in seinen Katzenkorb“. Darin wurde der entlaufene Kater laut Laura Gungl „direkt zum Tierarzt“ gebracht, der feststellte, dass bei dem Kater „alles okay ist“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang